News aus der Fächerstadt
Eröffnung der Kombilösung im Jahr 2021? U-Strab: Ja | Autotunnel: Nein

News aus der Fächerstadt Eröffnung der Kombilösung im Jahr 2021? U-Strab: Ja | Autotunnel: Nein

Quelle: Melanie Hofheinz

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup geht davon aus, dass der ÖPNV-Teil der Kombilösung wie geplant am 12. Dezember 2021 in Betrieb genommen werden kann. Dass der dazugehörige Autotunnel bis dahin auch fertig werde, sei „eher unwahrscheinlich“.

Kombilösung – Fertigstellung im Dezember 2021?

Wie Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup während des „Sommer-Pressegesprächs“ am Dienstag, 17. August 2021, erklärte, werde die Eröffnung der Kombilösung in Karlsruhe wie geplant am 12. Dezember 2021 stattfinden können. Allerdings werde dann, wohl nicht die komplette Baumaßnahme fertiggestellt sein.

Das Stadtoberhaupt geht nämlich davon aus, der unter der Kriegsstraße verlaufende Autotunnel, der zur Kombilösung gehört, zu diesem Zeitpunkt nicht fertig sein werde. „Was sich im Moment abzeichnet ist, dass wir mit dem Autotunnel nicht fertig werden“, so Mentrup.

 

Autotunnel der Kombilösung wird nicht fertig

„Den ÖPNV-Termin werden wir halten – das werden wir hinkriegen, egal wie“, versicherte der OB. Er bekräftige, dass die ebenerdige Lage der Kriegsstraße bis zum 12. Dezember sowie die „U-Strab“ fertig sein wird – nur die unterirdische Autotunnel-Inbetriebnahme werde sich vermutlich verzögern. Man wolle daher entsprechend mehrere Eröffnungen feiern.

Die Kombilösung ermöglicht mit dem U-Strab-Tunnel unterirdische Fahrten zum Großteil unter der Kaiserstraße. Eine neue oberirdische Straßenbahntrasse soll zudem eine Ost-West-Achse auf der Kriegsstraße bilden. Der Autoverkehr wird darunter durch einen neuen Tunnel geführt. Die Kosten sollen sich nach rund zwölf Jahren Bauzeit auf etwa 1,5 Milliarden Euro belaufen.

 

„Günstiger Zeitpunkt“ für Zukunft der Innenstadt

Für Oberbürgermeister Mentrup wird die Fertigstellung der Kombilösung ein „Quantensprung bei Verkehr und Pünktlichkeit“ sein. Zudem soll mit der Fertigstellung des Projekts der Beginn für die weitere Stadtentwicklung gelegt werden

„Ich glaube, dass es ein historisch günstiger Zeitpunkt ist, um sich mit der Zukunft der Innenstadt zu beschäftigen“, sagte Mentrup. Hierfür solle unter anderem der Höchstsatz von fünf Millionen Euro für fünf Jahre aus einem Förderprogramm des Bundes für Innenstädte ermöglicht werden.

 

Weitere Nachrichten

Immobilienmakler Haus Kauf

Immobilienmarkt in Karlsruhe: "Preistrend zeigt weiter nach oben"

Der Karlsruher Immobilienmarktbericht 2021 liegt vor und weiterhin ist keine Umkehr des Trends zu steigenden Preisen auf dem örtlichen Immobilienmarkt zu verzeichnen, teilte die Stadt Karlsruhe in einer Mitteilung an die Presse, im Mai 2022, mit.

Nacht-Zoo & mehr: Wieder Veranstaltungen im Zoologischen Stadtgarten

Zwei Jahre lang mussten pandemiebedingt fast alle Veranstaltungen im Zoologischen Stadtgarten in Karlsruhe abgesagt werden. In diesem Jahr kann das Programm allerdings wieder stattfinden, informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemeldung.

Flammen auf Förderband: Brand am Karlsruher Rheinhafen

Zu einem Einsatz der Feuerwehr Karlsruhe kam es am Donnerstag, 19. Mai 2022, in der Nordbeckenstraße 4 am Karlsruher Rheinhafen. Nach ersten Informationen kam es zu Flammen und einer Rauchentwicklung in rund 40 Metern Höhe auf einem Förderband.

Einigung erzielt - aber Stadionneubau verzögert sich & wird teurer

Der für den Stadionneubau in Karlsruhe beauftragte Totalunternehmer ZECH Sports GmbH und die Stadt Karlsruhe als Bauherrin haben sich auf eine Ergänzung des bisherigen Vertragswerks verständigt, darüber informiert der Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark".

Wissenschaftswettbewerb: KIT-Klimaforscher gewinnt FameLab Deutschland

Christian Scharun vom Karlsruher Institut für Technologie entwickelte einen Algorithmus, um Treibhausgasemissionen aus Satellitendaten genauer und effizienter zu bestimmen. Hiermit gewann er nun das nationale Finale des Wissenschaftswettbewerbs FameLab.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.