News aus Baden-Württemberg
Sexuelle Gewalt am Staatstheater? Mitarbeiter vor Gericht

News aus Baden-Württemberg Sexuelle Gewalt am Staatstheater? Mitarbeiter vor Gericht

Quelle: Uli Deck/dpa

Hat ein Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe auf einer Premierenfeier einen Mann vergewaltigt? Das Amtsgericht Karlsruhe muss nun diesen Vorwurf nun doch klären.

Wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung steht heute ein Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters vor dem Amtsgericht Karlsruhe. Der 56-Jährige soll vor rund zwei Jahren in den Räumen des Karlsruher Hauses einen Mann vergewaltigt und einen weiteren unsittlich berührt haben. Die ihm vorgeworfenen Taten trugen sich der Anklage zufolge im Anschluss an eine Opernpremiere auf der Premierenfeier zu.

Von den Vorwürfen habe die Theaterleitung seinerzeit aus der Presse erfahren und dann interne Ermittlungen aufgenommen, erklärte dazu ein Sprecher des Staatstheaters. Inzwischen seien Maßnahmen ergriffen worden, damit die betreffenden Personen sich im Haus möglichst nicht mehr begegnen, hieß es weiter.

Die Straferwartung in dem Fall liege nach bisherigem Stand bei höchstens vier Jahren, sagte eine Gerichtssprecherin. Deshalb seien die Taten vor dem Amtsgericht und nicht vor dem Landgericht angeklagt worden. Ursprünglich hatte das Amtsgericht das Verfahren mangels hinreichenden Tatverdachts abgelehnt. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft erfolgreich Beschwerde eingelegt.

Der Fall ist nur einer von mehreren Vorgängen im Zusammenhang mit dem Theater, die die Justiz im vergangenen Jahr beschäftigt hatten. So sei weiterhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Verbreitung pornografischer Schriften anhängig sowie eine Strafanzeige wegen Untreue, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Insgesamt sind drei Verhandlungstage anberaumt. Ein Urteil könnte demnach am 23. Februar fallen. (Az.: Az.: 1 Ls 330 Js 7575/19).

 

Weitere Nachrichten

Polizei

Trotz Verbots erneut Protest gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart

Bilder wie am Karsamstag will man in Stuttgart nicht mehr sehen und verbietet zwei Demos gegen die Corona-Politik. Vor Gericht beißen die Organisatoren auf Granit. Einen ruhigen Tag erlebt die Stadt trotzdem nicht.

Verkehrsminister Hermann kann mit neuem Bußgeldkatalog gut leben

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist mit dem Kompromiss zum Bußgeldkatalog zufrieden.

Tübinger Modellprojekt kann vorerst weitergehen

Das Tübinger Modellprojekt «Öffnen mit Sicherheit» kann vorerst weitergehen.

Geld Münzen

Fast 800 Verfahren wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen

Seit dem Start der Corona-Soforthilfen für Unternehmen vor einem Jahr haben Ermittler in Baden-Württemberg rund 800 Verfahren wegen Betrugs eingeleitet.

Badische Landeskirche möchte Aufbruchstimmung verbreiten

Trotz Corona, Mitgliederverlusten und damit auch sinkenden Einnahmen will die evangelische Landeskirche in Baden zuversichtlich in die Zukunft blicken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.