Polizei
Spezialeinsatzkommando & Helikopter nach Schüssen in Bruchsal

Polizei Spezialeinsatzkommando & Helikopter nach Schüssen in Bruchsal

Quelle: Armin Weigel

Schüsse aus einem Schreckschussrevolver haben in Bruchsal zu einem großen Polizeieinsatz geführt – inklusive Spezialeinsatzkommando und Hubschrauber.

Anwohner in der Speyerer Straße in Bruchsal hatten nachmittags Schüsse aus einem Wohnhaus gehört, teilte die Polizei mit. Das Anwesen wurde umstellt. Wegen der unklaren Lage rückte das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg an, ein Hubschrauber wurde angefordert.

Hinweise auf eine Bedrohungslage oder Verletzte ergaben sich aber nicht.

Am Abend trat dann ein Mann heraus, der vorläufig festgenommen wurde. Nach seinen Angaben waren drei weitere Männer in der Wohnung. Schließlich konnten sich die Spezialbeamten Zugang verschaffen und trafen dort die Männer an, die keinen Widerstand leisteten.

Einer räumte ein, mit der gleichzeitig sichergestellten Schreckschusswaffe mehrere Schüsse abgegeben zu haben. Alle wurden vorläufig festgenommen.

 

Weitere Polizei-Meldungen

Alle Meldungen

Weitere News

Schmorbrand in Bruchsaler Labor für Batterieforschung

Ein Schmorbrand in einem Industriegebiet in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) hat einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Archäopark Vogelherd muss zum Jahresende schließen

Wohin mit der Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb? Weil eine Lösung für die Zukunft des Archäopark Vogelherd scheitert, ist diese Frage nun offen. Der Park schließt zum Jahresende endgültig seine Pforten.

Mehr als 60 Biker in der Saison 2022 iin Baden-Württemberg gestorben

Weniger tote Biker, aber mehr Unfälle mit Motorrädern: Das Innenministerium Polizei zieht Bilanz einer Saison, die von bestem Wetter geprägt war.

Gasimport: Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert EnBW-Tochter VNG

Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung mit dem Bund erzielt. Das rettende Geld stammt vom Steuerzahler.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.