Corona in Baden-Württemberg
SSC Karlsruhe: „Sport im Verein muss wieder möglich sein“

Corona in Baden-Württemberg SSC Karlsruhe: „Sport im Verein muss wieder möglich sein“

Quelle: Schlosser Fotografie

Der Freiburger Kreis (FK) ist eine Arbeitsgemeinschaft deutscher Sportvereine und hat mit seinen 188 Mitgliedern – darunter auch der SSC Karlsruhe – bereits im November 2020 auf die durch die Corona-Pandemie schwierige Lage im Vereinssport hingewiesen.

Mitgliederrückgang in den Vereinen von zehn Prozent

Der SSC Karlsruhe, einer der größten Sportvereine der Fächerstadt, ist Mitglied des Freiburger Kreises (FK). Dieser ist eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine, der mit seinen 188 Mitgliedern bereits im November vergangenen Jahres auf die durch die Corona-Pandemie schwierige Lage im Vereinssport hingewiesen hat.

Wie der SSC in einer Pressemeldung informiert, wurde in einem Positionspapier des FK für 2021 ein Mitgliederrückgang in den Vereinen von zehn Prozent vorausgesagt. Eine Umfrage bei FK-Vereinen hat aber gezeigt, dass diese Zahl bereits 2020 erreicht wurde.

Mit Ausnahme von sieben Vereinen haben alle anderen Einbußen zu verzeichnen, teilweise bis zu 45 Prozent. Januar und Februar sind normalerweise die Eintritts-stärksten Monate. Da es derzeit jedoch keine Eintritte geben wird, wird der Mitgliederverlust noch viel gravierender werden als ursprünglich prognostiziert ein Verlust, der kurz- und mittelfristig nicht auszugleichen sein wird, so der SSC weiter.

 

„Sport im Verein muss für alle bald wieder möglich sein“

Dabei sei der gesundheitliche Wert des Breitensports, bei Erwachsenen wie auch bei Kindern und Jugendlichen, unumstritten. Deshalb fordert der FK jetzt eine stärkere Berücksichtigung des Sports bei der Planung von Lockerungen, erklärt der SSC in seiner Mitteilung.

„Sport im Verein muss für alle bald wieder möglich sein“, so FK-Vorstandsvorsitzender Boris Schmidt. Hierzu ist auch ein Strategiewechsel notwendig, der unter anderem zu einer stärkeren Differenzierung bei den Lockerungsschritten führen muss. Die Sommermonate hätten bereits gezeigt, dass dies unter Einhaltung der Hygieneregeln kein erhöhtes Ansteckungsrisiko bedeutet. Gute Hygiene- und Schutzkonzepte sollten begutachtet und genehmigt werden, so dass die Sportausübung zukünftig kein Problem in der Corona-Pandemie darstellt, sondern ein Teil der Lösung wird.

 

Der SSC Karlsruhe unterstützt diese Forderung

Der SSC Karlsruhe unterstützt diese Forderung:

„Beim SSC im Sportpark gäbe es viel Möglichkeiten – auch im Freien – mit großen Abständen Sport anzubieten. Derzeit dürfen wir aber lediglich Kindergruppen bis 20 Teilnehmer betreuen. Im Fitness-Studio und in der Tennishalle sogar nur zwei Personen und das bei einer riesigen Fläche. Aber auch nur bis zu einer Inzidenz von 99. Wir verstehen nicht, dass die Entscheidungsträger nicht den Wert von Sport und Bewegung für die körperliche, aber insbesondere auch für die mentale Gesundheit sehen“, erklärt Stefan Ratzel, Geschäftsführer des Karlsruher Vereins.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Bitte aufpassen! In Karlsruhe wandern aktuell viele Jungkröten

Während der aktuellen Krötenwanderung bittet die Stadt Karlsruhe dringend um Rücksichtnahme. Die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich sollten möglichst ganz gemieden werden und sind – wenn überhaupt - nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Hochwasserrückhalteraum in Karlsruhe entsteht: Bunkerruine wird abgerissen

Der "Landesbetrieb Gewässer" im Regierungspräsidium Karlsruhe plant, im Rahmen des Integrierten Rheinprogramms, den Bau des Rückhalteraums "Polder Bellenkopf/Rappenwört". Hierfür wird nun die übererdete Bunkerruine östlich der Altrheinbrücke abgebrochen.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.

Zwei verletzte Pferde bei Unfall auf A5 und rund 150.000 Euro Schaden

Bei einem Autounfall auf der Bundesautobahn 5 auf der Höhe von Sankt Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis) ist ein Sachschaden von rund 150.000 Euro entstanden. Außerdem wurden bei dem Unfall am Freitag zwei Pferde verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Hakenkreuze: Ehemalige Karlsruher Grundschule mit Nazi-Symbolen beschmiert

Unbekannte haben eine ehemalige Grundschule in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) mit Nazi-Symbolen beschmiert.

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.

Wintersaison 2023/24 in Baden-Württemberg mit Höchstwerten im Tourismus

Der Fremdenverkehr floriert wieder wie selten zuvor. Nun haben sich die Betriebe zwischen Bodensee, Schwarzwald und Kurpfalz erholt - und verzeichnen mehr Gäste als vor Corona.

Laut Statistik: Wählervereinigungen bleiben stärkste Kraft in Gemeinderäten

Am Sonntag konnten die Menschen in Baden-Württemberg zahlreiche Stimmen abgeben. Während die Europawahl sofort ausgezählt wurde, dauerte es bei der Kommunalwahl etwas. Nun gibt es einen Überblick.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.