Corona in der Fächerstadt
Städtisches Klinikum über aktuelle Corona-Lage: „Stabile, ernste Situation“

Corona in der Fächerstadt Städtisches Klinikum über aktuelle Corona-Lage: „Stabile, ernste Situation“

Quelle: meinKA

Am Freitag, den 20. November 2020 informierte das Städtische Klinikum Karlsruhe in einer Pressekonferenz über die aktuelle Entwicklungen der Corona-Pandemie in Karlsruhe. „Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“, so Klinikchef Geißler.

Klinikum Karlsruhe informiert über Corona-Lage

Grundsätzlich habe sich in den letzten Tagen im Vergleich zur vergangenen Woche nicht viel verändert, so das Klinikum, welches sich weiterhin in der Pandemiestufe 3 befindet. Die Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Karlsruhe stagnieren demnach auf hohem Niveau. Ob es zu einem Rückgang des Infektionsgeschehens kommt, könne noch nicht abschließend beurteilt werden, informiert das Städtische Klinikum Karlsruhe in einer Pressekonferenz am Freitag, den 20. November 2020.

Weiterhin sei eine Vielzahl von Einrichtungen und Institutionen betroffen und in den Kliniken kommt es zu Einschränkungen beim Regelbetrieb aufgrund des hohen Ressourcenbedarfs für Covid-19 Normal- und Intensivstationen. So seien aktuell nur zwölf der eigentlich 19 OP-Säle in Betrieb, trotzdem wird versucht schwere Operationen weiterhin durchzuführen. Hinzukommen allerdings auch weiter pandemiebedingte Personalausfälle.

 

„Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“

Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Karlsruhe liegt laut Klinikum bei 100,6 und die des Landkreises Karlsruhe bei 105,4. „Ich bin zufrieden mit Karlsruhe, aber der 100-Bereich ist dennoch zu hoch“, erklärte Prof. Dr. med. Michael Geißler, medizinischer Geschäftsführer des Städtischen Klinikums. „Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“, so der Klinikchef weiter.

 

Klinikum rechnet mit weiterem Corona-Anstieg

Trotz der gesunkenen 7-Tage-Inzidenz ist, so das Klinikum, mit einem weiteren Anstieg der krankenhauspflichtigen Covid-19-Patienten zu rechnen. Durch den nach wie vor bestehenden Patientenzulauf sei unter epidemiologischen Aspekten die Schaffung weiterer Betten-Kapazitäten für die Abklärung von Verdachtsfallen erforderlich.

Derzeit (Stand 20. November 2020), befinden sich 29 SARS CoV-2 positiv getestete Patienten in der COVID-Allgemeinstation sowie neun Verdachtsfälle. Vier Corona-Patienten befinden sich auf der Intensivstation, weitere drei sind ebenfalls auf der COVID-Intensivstation und werden zusätzlich beatmet. Dass aktuell nur drei Patienten beatmet werden müssten, erklärt Geißler zu einer „Erfolgsstory“: „Die Intensivmedizin macht Fortschritte, das ist positiv“, informiert der Klinik-Chef.

 

Städtisches Klinikum testet alle Patienten auf Corona

Ab etwa Mitte der nächsten Woche sollen alle Patienten, die das Areal des Städtischen Klinikum Karlsruhe betreten, auf Corona getestet werden.

„Das ist ein großer logistischer Aufwand“, informiert Geißler – ein Aufwand, der allerdings notwendig sei, um Infektionsherde ausfindig zu machen und Infektionsketten nachzuverfolgen. Somit werden alle Patienten, egal ob eine stationäre Aufnahme oder ambulante Behandlung, einen Corona-Test machen.

 

Mehr zum Thema

Corona-Zahlen in Karlsruhe steigen: Oberbürgermeister Mentrup mit Appell

Das Karlsruher Abwassermonitoring zeigt eine nach oben gehende Corona-Virenlast, weshalb steigende Infektionszahlen in den nächsten Wochen erwartet werden. Aus diesem Grund appelliert Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zur Vernunft und Vorsicht.

Nach Vorfall in Karlsruhe: Masken in Schulen untersagt - Ausnahme Gesundheitsschutz

Das Kultusministerium in Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass an öffentlichen Schulen zwar grundsätzlich untersagt ist, das Gesicht zu verhüllen - in Zeiten zahlreicher Atemwegserkrankungen und Covid-Infektionen der individuelle Gesundheitsschutz aber Vorrang hat.

Land gibt deutlich weniger im Kampf gegen Corona aus

Baden-Württemberg hat für die Überwindung der Coronakrise deutlich weniger ausgegeben als angenommen. Der Betrag werde wohl um die 10,3 Milliarden Euro liegen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag.

Projekt zu Long Covid bei Kindern und Jugendlichen an Universitätskinderkliniken

Im Oktober startet ein Modellprojekt der Universitätskinderkliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid verbessern soll.

Zehntausende Rückzahlungen von Corona-Soforthilfen offen

Existenzbedrohte Unternehmen und Selbstständige profitierten im Frühjahr 2020 von den Corona-Soforthilfen. Bis Ende Juni sollten jene Hilfen zurückzahlen, die doch nicht so viel brauchten. Doch das läuft schleppend.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.