Corona in der Fächerstadt
Städtisches Klinikum über aktuelle Corona-Lage: „Stabile, ernste Situation“

Corona in der Fächerstadt Städtisches Klinikum über aktuelle Corona-Lage: „Stabile, ernste Situation“

Quelle: meinKA

Am Freitag, den 20. November 2020 informierte das Städtische Klinikum Karlsruhe in einer Pressekonferenz über die aktuelle Entwicklungen der Corona-Pandemie in Karlsruhe. „Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“, so Klinikchef Geißler.

Klinikum Karlsruhe informiert über Corona-Lage

Grundsätzlich habe sich in den letzten Tagen im Vergleich zur vergangenen Woche nicht viel verändert, so das Klinikum, welches sich weiterhin in der Pandemiestufe 3 befindet. Die Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Karlsruhe stagnieren demnach auf hohem Niveau. Ob es zu einem Rückgang des Infektionsgeschehens kommt, könne noch nicht abschließend beurteilt werden, informiert das Städtische Klinikum Karlsruhe in einer Pressekonferenz am Freitag, den 20. November 2020.

Weiterhin sei eine Vielzahl von Einrichtungen und Institutionen betroffen und in den Kliniken kommt es zu Einschränkungen beim Regelbetrieb aufgrund des hohen Ressourcenbedarfs für Covid-19 Normal- und Intensivstationen. So seien aktuell nur zwölf der eigentlich 19 OP-Säle in Betrieb, trotzdem wird versucht schwere Operationen weiterhin durchzuführen. Hinzukommen allerdings auch weiter pandemiebedingte Personalausfälle.

 

„Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“

Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Karlsruhe liegt laut Klinikum bei 100,6 und die des Landkreises Karlsruhe bei 105,4. „Ich bin zufrieden mit Karlsruhe, aber der 100-Bereich ist dennoch zu hoch“, erklärte Prof. Dr. med. Michael Geißler, medizinischer Geschäftsführer des Städtischen Klinikums. „Wir befinden uns in einer stabilen, ernsten Situation“, so der Klinikchef weiter.

 

Klinikum rechnet mit weiterem Corona-Anstieg

Trotz der gesunkenen 7-Tage-Inzidenz ist, so das Klinikum, mit einem weiteren Anstieg der krankenhauspflichtigen Covid-19-Patienten zu rechnen. Durch den nach wie vor bestehenden Patientenzulauf sei unter epidemiologischen Aspekten die Schaffung weiterer Betten-Kapazitäten für die Abklärung von Verdachtsfallen erforderlich.

Derzeit (Stand 20. November 2020), befinden sich 29 SARS CoV-2 positiv getestete Patienten in der COVID-Allgemeinstation sowie neun Verdachtsfälle. Vier Corona-Patienten befinden sich auf der Intensivstation, weitere drei sind ebenfalls auf der COVID-Intensivstation und werden zusätzlich beatmet. Dass aktuell nur drei Patienten beatmet werden müssten, erklärt Geißler zu einer „Erfolgsstory“: „Die Intensivmedizin macht Fortschritte, das ist positiv“, informiert der Klinik-Chef.

 

Städtisches Klinikum testet alle Patienten auf Corona

Ab etwa Mitte der nächsten Woche sollen alle Patienten, die das Areal des Städtischen Klinikum Karlsruhe betreten, auf Corona getestet werden.

„Das ist ein großer logistischer Aufwand“, informiert Geißler – ein Aufwand, der allerdings notwendig sei, um Infektionsherde ausfindig zu machen und Infektionsketten nachzuverfolgen. Somit werden alle Patienten, egal ob eine stationäre Aufnahme oder ambulante Behandlung, einen Corona-Test machen.

 

Mehr zum Thema

Lockerungen für Schulen in Regionen mit niedriger Inzidenz

Schüler aus Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten können sich auf Lockerungen einstellen.

Öffnung nach Lockdown: "tolle Perspektive & riesige Herausforderung"

Die Normalität kehrt in kleinen Schritten zurück. Ein kühles Blondes im Biergarten und ein Schnitzel im Restaurant sind jetzt in einigen Regionen möglich. Für die Gastronomie beginnt bei aller Freude über die Öffnung auch eine Zeit der Herausforderungen.

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten "totales Chaos"

Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein «Landkreis-Hopping». Auch in der Hotellerie ist der Ärger groß - vor allem mit Blick über die Grenze.

Landkreis Karlsruhe setzt künftig spezielles Impfmobil ein

Der Landkreis Karlsruhe wird, in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, künftig ein spezielles Impfmobil einsetzen. In diesem Fahrzeug können Impfungen direkt vorgenommen werden. Es ist unter anderem für Personenquoten mit niedriger Impfquote gedacht.

Unmut bei Ärzten über Honorar für Corona-Impfung

Die Impfkampagne soll auch dank der Unterstützung von Hausärzten vorankommen. Doch das Geld, das sie dafür bekommen, reicht im Zweifel nicht aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.