Nachrichten
Steuermehreinnahmen durch Datenanalyse über Finanzströme

Nachrichten Steuermehreinnahmen durch Datenanalyse über Finanzströme

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Superreiche oder Unternehmen – die «Panama Papers» und «Paradise Papers» zeigen auf, was einige einflussreiche Menschen am liebsten vor dem Fiskus verborgen gehalten hätten. Der bleibt hartnäckig.

Im Zuge der Auswertung von Daten aus Steueroasen haben die baden-württembergischen Finanzämter bisher Steuernachzahlungen in Höhe von 19,5 Millionen Euro eingetrieben. Es wurden Informationen der «Panama Papers», «Paradise Papers» sowie aus Dubai ausgewertet, wie aus einer in Stuttgart veröffentlichten Antwort des Finanzministeriums auf eine Landtagsanfrage der FDP-Fraktion hervorging. Die festgesetzten Mehrergebnisse betreffen den Zeitraum von 2017 bis 2023. Zuständig für die Auswertung der Daten ist die Sondereinheit für Steueraufsicht in Baden-Württemberg (SES).

Die SES ordnet die erhaltenen Daten den im Land lebenden Menschen zu und erstellt Kontrollmitteilungen. Diese übersendet die SES dann den zuständigen Finanzämtern. Diese prüfen, ob die Einnahmen ordnungsgemäß erklärt wurden. Das betrifft sowohl die steuerliche als auch die steuerstrafrechtliche Prüfung. Zwischen 2019 und 2023 hatte die Sondereinheit Informationen aus den «Paradise Papers», eine Nachlieferung zu den «Panama Papers» sowie Dubai-Daten erhalten.

Der FDP-Abgeordnete Stephen Brauer sagte, die Verwertung der Großangelegenheit «Panama Papers» habe über 16,5 Millionen Euro in die Staatskasse gespült, die «Paradise Papers» hätten in Summe fast 3 Millionen Euro erbracht. Neben diesen positiven fiskalischen Auswirkungen sei es aber auch eine Frage der Steuergerechtigkeit, derartige Betrügereien aufzudecken.

Die «Panama Papers» waren im Frühjahr 2016 bekanntgeworden. Sie bestanden aus Unterlagen der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack & Fonseca, die von Journalisten weltweit ausgewertet wurden. Der Datenberg zeigte große Geldströme nach Panama, wo Tausende Briefkastenfirmen angesiedelt sind. Aus ihm ging auch hervor, dass zahlreiche Politiker, Sportler und andere Prominente Vermögen in Offshore-Firmen hielten. Die hessischen Steuerbehörden werteten federführend für die Bundesländer und in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt die «Panama Papers» aus.

Bei den im Jahr 2017 veröffentlichten «Paradise Papers» geht es um mehrere Millionen Dokumente über Finanzgeschäfte von Politikern, Prominenten und Konzernen über Briefkastenfirmen in Steueroasen. Dubai gilt ebenfalls als Steuerparadies. Das Bundeszentralamt für Steuern hatte 2021 eine CD angekauft, auf der steuerlich relevante Daten aus dem Emirat Dubai enthalten waren.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.