News aus Baden-Württemberg
Streit über verstopfte Klos in Gaggenau soll vors Bundesarbeitsgericht

News aus Baden-Württemberg Streit über verstopfte Klos in Gaggenau soll vors Bundesarbeitsgericht

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Ein Streit über sanierungsbedürftige Toiletten bei der Firma König Metall aus Gaggenau (Landkreis Rastatt) soll am Bundesarbeitsgericht (BAG) ausgefochten werden.

«Wir werden als IG Metall die Weiterverfolgung des Rechtsstreits vor dem BAG unterstützen», teilte Gewerkschaftsvertreterin Claudia Peter am Donnerstag mit. Die Kolleginnen und Kollegen erhielten Rechtsschutz. Noch stehe kein Termin für eine Verhandlung in Erfurt fest. Geschäftsführer Hans-Jörg Leuze sagte, er finde das Verfahren «ein bisschen traurig und unnötig». «Eigentlich haben wir anderes zu tun.»

Hintergrund ist ein alter Tarifvertrag bei König Metall, in dem ein Anstieg der Entgelte um 0,5 Prozent vereinbart gewesen war, sollte die Firma nicht mehrere Punkte erfüllen – darunter die Toiletten bis zum 1. Juli 2019 zu sanieren. Weil der Termin um einige Tage verpasst wurde, zogen Mitarbeiter vor Gericht. Das Landesarbeitsgericht Freiburg gab den klagenden Mitarbeitern in Teilen Recht und sprach ihnen eine rückwirkende Erhöhung von 0,1 Prozent zu. Es blieb unter den 0,5 Prozent, weil manche der Vereinbarungen erfüllt waren.

Leuze sagte, es gehe um überschaubare Beträge von ein paar Euro für jeden Kläger. Inzwischen gelte ein neuer Tarifvertrag, die Erhöhung beziehe sich maximal auf rund zwei Jahre. Nach der Entscheidung des Landesarbeitsgerichts hatte er gesagt, Kritik habe es vor allem daran gegeben, dass Toiletten immer wieder verstopft gewesen seien.

Auch die IG Metall Gaggenau, die nicht selbst Klägerin ist, hatte betont, es gehe nicht um große Summen, aber um die Glaubwürdigkeit des Tarifvertrages. Sie wollte die Urteilsbegründung abwarten und dann besprechen, ob sich ein Weg zum Bundesgericht lohnen könnte.

 

Weitere Nachrichten

Erstes Zwangsgeld wegen Katzen-Ausgangsverbot verhängt

Wegen Verstößen gegen das bundesweit einzigartige Ausgangsverbot für Katzen in Walldorf hat der Rhein-Neckar-Kreis erstmals ein Zwangsgeld von 500 Euro verhängt.

Mehrere Modellregionen setzen voll auf Wasserstoff

Sieben Modellregionen in Baden-Württemberg wollen die nächsten Jahre ausschließlich Wasserstoff als Energieträger verwenden und diese Technologie aus erneuerbaren Energien gewinnen.

Experten aus Karlsruhe: Bis Herbst keinen nennenswerten Grundwasseranstieg

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) rechnet damit, dass sich bis zum Herbst keine Grundwasservorräte in nennenswertem Umfang neu bilden.

Neue Details am berühmten Isenheimer Altar in Colmar

Nach mehrjähriger Restaurierung erstrahlt der Isenheimer Altar, eines der bedeutendsten Werke in der Geschichte der Sakralkunst, im Unterlinden-Museum in Colmar in neuem Glanz.

Ministerium: Bald Telenotärzte in Baden-Württemberg

Nicht immer ist auch ein Notarzt bei einem Rettungseinsatz im Einsatz. Die Lage des Patienten muss schon sehr ernst sein, dass ein Notarzt ausrückt. Falls ein Notarzt doch schnell gebraucht wird, hilft künftig die Technik.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.