16°/28°
Tierschutz rund um die Fächerstadt
Tierheime in Karlsruhe – ein Zuhause für Tiere

Tierschutz rund um die Fächerstadt Tierheime in Karlsruhe – ein Zuhause für Tiere

Quelle: Pixabay

Wer sein Tier nicht mehr selbst halten kann oder ein herrenloses Tier findet, kann die Dienste der Karlsruher Tierheime in Anspruch nehmen. Rund um Karlsruhe gibt es einige Anlaufstellen, die sich um die Betreuung und Vermittlung der Tiere kümmern.

Tierheime am Limit – Spende gesucht

Tierschutzvereine mit Tierheimen sind direkt in Karlsruhe aber auch der näheren Umgebung zu finden. Oft werden diese Einrichtungen ehrenamtlich betrieben und sind auf Spenden und die freiwillige unbezahlte Hilfe von Tierfreunden angewiesen. Jährlich werden schätzungsweise über 200.000 Tiere deutschlandweit in Tierheimen abgegeben, was dazu führt, dass viele Tierhilfen schnell an ihre Grenzen stoßen.

Auch die Tierheime in Karlsruhe und der näheren Umgebung benötigen Unterstützung in Form von Geld- und Sachspenden sowie ehrenamtliche Hilfe, um den Tieren in Not eine ausreichende Pflege bieten zu können.

 

Tierheime ehrenamtlich Gassi gehen

Die Tierheime in Karlsruhe und der Umgebung freuen sich oft über ehrenamtliche Helfer, die sich um die Heim-Hunde kümmern und mit ihnen spazieren gehen. Viele Menschen, die gerne einen Hund hätten, allerdings selbst keinen halten können, haben im Tierheim die Möglichkeit Kontakt zu den Vierbeinern herzustellen und beim Gassi gehen gemeinsame Zeit mit dem Hund zu verbringen. Eine Situation, die sowohl dem Menschen als auch den Hunden zugutekommt.

 

Ein Pitbull aus dem Tierheim Karlsruhe.

Im Tierheim Karlsruhe kann man mit den Heimhunden spazieren gehen. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Um als Hundeausführer starten zu können, ist bei vielen Tierheimen ein Hundeführerschein notwendig. Dieser dient als Nachweis dafür, dass die Person eine praktische sowie theoretische Prüfung abgelegt hat und sich mit dem Ausführen und Umgang mit Hunden auskennt. Manche Tierheime bieten diese oder ähnliche Kurse und Schulungen sogar selbst an. Außerdem sollte sich beim Gassi gehen mit einem Heim-Hund, immer an die Anweisungen des Tierheimes sowie an die jeweiligen Ausführzeiten gehalten werden.

 

Tierheim Karlsruhe

Tierheim Karlsruhe | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Tierschutzverein Karlsruhe – seit 1900

Der Tierschutzverein Karlsruhe und Umgebung e.V. betreibt das Tierheim Karlsruhe in Daxlanden. Der Verein wurde bereits 1900 gegründet und ist Mitglied im Deutschen Tierschutzbund sowie im Landestierschutzverband von Baden-Württemberg. Das Tierheim hat durchschnittlich Platz für 70 Hunde und 50 Katzen sowie viele Kleintiere und Exoten.

 

Der Tierschutzverein in Karlsruhe.

Der Tierschutzverein in Karlsruhe. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Für alle Tiere können Patenschaften abgeschlossen werden, die das Tierheim finanziell unterstützen. Nach Ablegung eines vom Karlsruher Tierheim angebotenen Kurses können ehrenamtliche Helfer mit den Hunden des Tierheims spazieren gehen. Neben Vierbeiner tummeln sich auch Vögel, Enten und Hühner auf dem Gelände. Ein Taubenschlag für Fundtauben befindet sich ebenfalls auf dem Areal an der Hermann-Schneider-Allee.

 

Ein Mischling aus dem Karlsruher Tierheim.

Tierheim Karlsruhe | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Neben dem Tierheim bietet der Verein auch Pensionsplätze für Tiere an, die aufgrund von Urlaubsreisen oder privaten Gründen über eine gewisse Zeitspanne eine Betreuung benötigen. Zusätzlich hat der Karlsruher Tierschutzverein auch einen Tierfriedhof auf seinem Vereinsgelände und bietet sowohl Erdbestattungen als auch Einäscherungen an.

 

Der Tierfriedhof in Karlsruhe.

Der Tierfriedhof in Karlsruhe | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Karlsruher Begegnungsstätte Mensch-Hund

Die Begegnungsstätte Mensch-Hund in Karlsruhe Knielingen wurde 2002 als Hundeheim der AG-Tierschutz Karlsruhe im Tierrettungsdienst Freiburg Hilfswerk Tier und Natur e.V. gegründet und besteht seit 2013 als eigenständiger Verein in Karlsruhe. Die Begegnungsstätte unterhält ein Hundeheim, in dem 30 Hunde untergebracht werden können.

Hier leben die Vierbeiner nicht isoliert voneinander, sondern können sich mit den anderen Hunden gemeinsam bewegen. Ehrenamtliche Helfer können zusätzlich mit den Hunden spazieren gehen. Außerdem freut sich die Begegnungsstätte über Patenschaften, um die Tiere zu unterstützen. Neben dem Hundehaus bietet die Begegnungsstätte auch Pensionsplätze für Vierbeiner an.

 

Hunde in der Begegnungsstätte Mensch-Hund | Quelle: Pressebild

 

Die Katzenhilfe in Karlsruhe

Der 2009 gegründete Verein Katzenhilfe Karlsruhe e.V. besteht rein aus ehrenamtlichen Mitgliedern und befindet sich im Karlsruher Stadtteil Neureut. Die Tierschutzorganisation hat sich im Karlsruher Raum als eine wichtige Anlaufstelle für Hilfe suchende Katzenfreunde entwickelt.

 

Das Außengelände der Katzen-Auffangstation. | Quelle: Katzenhilfe Karlsruhe

Rund 130 Katzen werden hier von den Helfern betreut – damit ist die Station nahezu permanent an ihrer Kapazitätsgrenze. Viele der Katzen haben hier einen Gnadenplatz auf Lebenszeit, da sie zu alt, krank oder scheu sind, um vermittelt zu werden. Jährlich kümmert sich der Verein um über 800 Samtpfoten in Noten. Das erklärte Ziel des Vereins ist möglichst allen Katzen ein schönes und dauerhaftes Zuhause vermitteln oder ihnen – sollte dies nicht möglich sein – Schutz und Obdach bieten zu können.

Daneben zählt auch Lobbyarbeit zugunsten der Tiere , sowie Aufklärung unter anderem hinsichtlich Kastration, Haltungsbedingungen und mehr zu den Aufgaben der Katzenhilfe. Um die enormen Kosten – allein die Tierarztkosten belaufen sich jährlich auf rund 150.000 Euro – bietet die Katzenhilfe unter anderem Patenschaften für Gnadenplatz-Katzen an und veranstaltet jährliche Basare. Zudem kann der Verein nicht nur mit Geld- und Sachspenden unterstützt werden, sondern auch durch aktive Mithilfe beim Reinigen, Füttern und Zähmen der Tiere.

 

Das Katzenpärchen ist der schwarze Opa Albert, der die Damen liebt (alle). Albert war einst scheu und im Lauf der Zeit bei uns zahm geworden. | Katzenhilfe Karlsruhe

 

Wildtierauffangstation Karlsruhe – für Wildtiere in Not

Wildtiere, die der menschlichen Zivilisation zu nahe kommen und dabei in Not geraten, finden in der Wildtierauffangstation Karlsruhe e.V. – kurz WiTAS – artgerechte und naturnahe Hilfe! Das Ziel nach der Pflege ist es, die Tiere wieder in die Freiheit entlassen zu können. Gleichzeitig ist die WiTAS ein Ansprechpartner und die zentrale Anlaufstelle für Karlsruher Bürger in Wildtierfragen.

Zu den Gästen der Station zählen unter anderem Sing-, Wasser-, Storchen- und Greifvögel, Kleinsäuger wie Eichhörnchen, Siebenschläfer, Igel und Haselmäuse, Wildhasen und -kaninchen sowie Fledermäuse und Beutegreifer wie Füchse und Marder. Bei der Versorgung verlassen sich die Helfer auf tiergerechte, veterinärmedizinische Unterstützung und jahrelange, pflegerische Erfahrung sowie den Austausch mit anderen Wildtierstationen und Experten, um die Tiere bestmöglich zu betreuen. Die WiTAS soll keine Konkurrenz zu Tierschützern darstellen, die bereits viel Einsatz in diesem Gebiet gezeigt haben, sondern wollen eine Ergänzung sein – eine Arbeit, die erst durch Sponsoren, Mitglieder und Spenden möglich wird.

 

Eichhörnchen werden aufgepäppelt, bis sie alleine in freier Wildbahn leben könne. | Quelle: WiTAS

 

AG Tierschutzhof Karlsruhe-Berghausen

Auf einem kleinen Gnadenhof in Berghausen kümmert sich die AG Tierschutz Pferde & Co e.V. um kranke, alte und misshandelte Nutztiere. Zu den Schützlingen gehören Pferde, Ponys, Esel, Ziegen, Schweine, einige Enten, Gänse, Hühner und Kaninchen – all diese Tiere sind auf unterschiedlichen Wegen in den Tierschutzhof gekommen.

Die ehrenamtlichen Helfer wollen den Tieren in ihren letzten Lebensjahre noch ein artgerechtes, soziales Leben in Herdenhaltung ermöglichen. Der Gnadenhof ist auch offen für junge und alte Besucher, die das Leben auf dem Hof so hautnah erleben können.

 

Die Esel auf dem Gnadenhof in Berghausen | Quelle: AG Tierschutzhof

 

Vogelpark Berghausen – Zuhause für exotische Vögel

In direkter Nachbarschaft zur Minigolfanlage in Berghausen befindet sich eine Fläche von etwa einem Hektar, die als weiteres schönes Ausflugsziel in der Region bekannt ist. Denn dort befinden sich in fast 40 Volieren rund 200 Vögel der unterschiedlichsten Arten. Der Vogelpark wird vom Verein Vogelfreunde Berghausen betrieben. Nur durch den tatkräftigen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren ist der Unterhalt des Parks überhaupt möglich.

Zu sehen gibt es hier nicht nur heimische Vögel, sondern auch verschiedene Exoten wie Sittiche und Papageien. In einem Wiesegehege sind zudem noch einige Kamerunschafe zuhause. Der Vogelpark ist bei freiem Eintritt ganzjährig geöffnet.

 

Im Vogelpark Berghausen leben viele Sittiche. | Quelle: Vogelfreunde Berghausen

 

Tierheim Pforzheim – in der Goldstadt

Das Tierheim in Pforzheim kümmert sich seit 1876 um hilfsbedürftige Tiere. Der Tierschutzverein Pforzheim und Umgebung e.V. ist der Träger des Pforzheimer Tierheims und befindet sich im Nordwesten der Goldstadt. Neben Spenden und den Mitgliedsbeiträgen unterstützen die Stadt Pforzheim und der Enzkreis das Tierheim mit einer jährlichen Kostenerstattung.

Die Aufgaben des Tierheims gliedern sich in die Aufnahme, Pflege und Vermittlung von Fund- und Abgabetieren sowie behördlichen Sicherstellungen und Beschlagnahmungen. Das Spazierengehen mit den Heim-Hunden ist nach der Gassi Geher-Schulung des Tierheimes möglich. Außerdem ist das Tierheim stets auf der Suche nach Patenschaften und Pflegestellen für seine Tiere.

 

Der Tierschutzverein in Rastatt

Der Tierschutzverein Rastatt und Umgebung e.V. besitzt ein vereinseigenes Tierheim, das sich auf die Vermittlung und Versorgung von Fund- und herrenlosen Tieren spezialisiert hat. Das Tierheim bietet eine beheizbare Hundehalle mit Boxen und Zwingern, in denen durchschnittlich 15 Hunde einen Platz finden können. Außerdem verfügt der Hundebereich über große umzäunte Ausläufe für die Vierbeiner.

Für Katzen stehen vier beheizte Bereiche zur Verfügung, in denen jeweils sechs bis acht Tiere untergebracht werden können. Für kleine Tiere stehen außerdem ein Kleintierzimmer und mehrere Kleintiergehege bereit. Zusätzlich steht im Rastatter Tierheim eine Tierpension für Hunde, Katzen und Kleintiere zur Verfügung. Wer das Tierheim in Rastatt unterstützen möchte, kann das mit Sach- und Geldspenden oder ehrenamtlicher Arbeit tun.

 

Das Tierheim in Baden-Baden

Das Tierheim in Baden-Baden gehört zum Tierschutzverein Baden-Baden e.V. und beherbergt durchschnittlich 160 Tiere. Der Verein wurde 1900 gegründet und hatte schon damals den Tierschutz als sein oberstes Ziel ausgerufen. Im Jahr 1956 folgte die Grundsteinlegung des heutigen Tierheims am Märzenbachweg.

Das Baden-Badener Tierheim besitzt drei verschiedene Tierhäuser: ein Hunde-, Katzen- und ein Kleintierhaus. Neben der Unterbringung, Versorgung, Pflege und Vermittlung von Hunden, Katzen, Kleintieren und Vögeln, widmet sich das Tierheim auch der Bergung von Fundtieren, der Erziehung von Hunden inklusive Welpen-Training sowie die Herberge für Pensionstiere.

 

Tierschutz Bruchsal – Tierheim am Bärensee

Der Tierschutz Bruchsal und Umgebung e.V. wurde 1965 gegründet und erbaute acht Jahre später ein eigenes Tierheim am Bruchsaler Bärensee. Die Tierschutzstation umfasst zwölf Hundezwinger, zwei Katzenzimmer samt Außengehegen, Innen- und Außengehege für Kleintiere sowie eine Quarantäne- und Krankenstation.

Die Heim-Hunde bekommen mehrmals täglich Auslauf, entweder dank ehrenamtlicher Hundeausführer beim Gassi gehen oder in einem der Hundeausläufe auf dem Gelände. Der Tierschutzverein kann durch eine Mitgliedschaft oder Sach- und Geldspenden unterstützt werden. Eine Hunde-, Katzen- und Kleintierpension sowie ein Innengehege für Vögel bietet der Verein ebenfalls.

 

Das Tierheim in Bruchsal.

Das Tierheim in Bruchsal. | Quelle: Schlosser Fotografie

 

Kleintierpark Bad Schönborn

Seit über 50 Jahren dient der Kleintierpark Bad Schönborn den Besuchern als Ort der Erholung, aber auch der Freizeitgestaltung und zur Heranführung an die heimische Tierwelt. Der Höhepunkt des Parks ist nach eigenen Angaben die große Vielfalt an Tiere, die in artgerechten Gehegen und Unterbringungen leben können sowie die Tatsache, dass die Menschen in direktem Kontakt mit den Tieren treten können.

Der Verein Kleintierpark Bad Schönborn e.V. ist seit 2002 als Träger des Tierparks aktiv, um auch weiterhin dieses schöne Kleinod am Ortsrand von Mingolsheim zu erhalten. Die Vereinsmitglieder sind bei Arbeitseinsätzen im Park oder bei der Durchführung von Veranstaltungen aktiv.

 

Taube im Kleintierpark Bad Schönborn | Quelle: Pressebild

 

Katzenstimme Rheinstetten – der junge Katzenverein

Erst seit wenigen Jahren gibt es den Verein Katzenstimme Rheinstetten. Die Verantwortlichen kümmern sich dort um herrenlose, zurückgelassene oder heimatlose Katzen und Abgabetiere. Weil der Verein so jung ist, kann er noch nicht auf eine große Zahl an Helfern zurückgreifen – doch die ehrenamtlichen Mitarbeiter geben für jedes einzelne Geschöpf alles. Eines der Problemfelder: Mögliche Unterstützer sind oft schon an andere Organisationen gebunden. Daher ist der Verein Katzenstimme Rheinstetten auf der Suche nach Angeboten an Pflegestellen, Helfern für Events und natürlich freut sich der Verein auch über Geld- und Futterspenden.

 

Tierschutzvereine im Überblick

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.