Neues vom Karlsruher SC
„Tor wird mir helfen“: KSC-Stürmer Siwsiwadse schöpft Mut nach HSV-Treffer

Neues vom Karlsruher SC „Tor wird mir helfen“: KSC-Stürmer Siwsiwadse schöpft Mut nach HSV-Treffer

Quelle: aim

Budu Siwsiwadse (englisch Zivzivadze) hatte bislang einen schweren Stand beim KSC. Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde der Georgier den Club schon wieder verlassen. Nun könnten sich seine Aussichten verbessern.

Stürmer Budu Siwsiwadse erhofft sich durch seinen umjubelten Ausgleichstreffer gegen den Hamburger SV einen neuen Schub beim Karlsruher SC. «Ich glaube, dass das Tor mir helfen wird», sagte der Georgier, der gegen die Hanseaten am Sonntag in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 2:2 (1:0)-Endstand getroffen hatte. Es gebe ihm Selbstvertrauen, so der Angreifer über sein insgesamt zweites Pflichtspiel-Tor für den badischen Fußball-Zweitligisten.

Siwsiwadse war Ende Januar vom ungarischen Club FC Fehérvár zum KSC gewechselt, hatte bei diesem bislang aber einen schweren Stand. Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde der 29-Jährige die Karlsruher in diesem Sommer schon wieder verlassen. Noch ist ein vorzeitiger Abschied des Nationalspielers trotz seines noch bis 2025 laufenden Vertrages auch nicht ausgeschlossen. Zumal der KSC noch einen neuen Stürmer sucht. Das Tor gegen den HSV könnte Siwsiwadses Karten bei Trainer Christian Eichner aber verbessert haben.

Zum Saisonstart gegen den VfL Osnabrück (3:2) hatte Siwsiwadse in der Startelf gestanden, gegen Hamburg war er nur von der Bank gekommen. Er sei «happy», sagte der Stürmer dennoch nach der Partie gegen die Hanseaten. Die Atmosphäre im mit 33.000 Zuschauern besetzten Wildpark sei «großartig» gewesen. Besonders in der Schlussphase, in der er sein Team für einen guten Auftritt noch belohnt hatte.

 

Fotogalerie | Bilder vom KSC-Heimspiel gegen den HSV

Mehr zum KSC

Hoffenheim verliert beim Karlsruher SC mit 1:4

Der Karlsruher SC zeigt gegen den Bundesligisten, dass er schon deutlich weiter in der Vorbereitung ist. Ein EM-Fahrer trifft doppelt.

EM-Teilnehmer Siwsiwadse: Bleibe "zu 90 Prozent" beim KSC

Der georgische Nationalstürmer ist zurück im Wildpark - und geht nach derzeitigem Stand von einem Verbleib aus. Nach Igor Matanovics Abgang dürfte er für die Karlsruher noch wichtiger werden.

Karlsruher SC hofft auf Verbleib von Offensiv-Duo

Siwsiwadse und Schleusener sind begehrt, der KSC möchte die beiden Stürmer aber halten. Ein anderer Spieler darf den Verein verlassen.

Spieltage terminiert: KSC empfängt samstags Ex-Weltmeister Klose und Nürnberg

Die Deutsche Fußball Liga hat die ersten beiden Spieltage der 2. Bundesliga terminiert. Der Karlsruher SC empfängt zum Auftakt einen Weltmeister von 2014, Aufsteiger Ulm einen Traditionsverein.

KSC präsentiert SWEG als neuen Hauptsponsor und neues Heimtrikot

Der Karlsruher SC und die SWEG gehen in den kommenden Jahren gemeinsam in die Zukunft. Der KSC und das in der Ortenau sitzende Verkehrsunternehmen haben sich auf eine auf mehrere Jahre ausgelegte, enge Partnerschaft geeinigt, heißt es in einer Pressemeldung.

Interview

KSC-Spieler Nicolai Rapp im Interview: "Ich will mehr Verantwortung übernehmen"

"Ich bin jetzt einer dieser Älteren und ich will mich dieser Verantwortung stellen. Das ist mein erklärtes Ziel", so Nicolai Rapp im Interview mit meinKA. Zudem sprach der 27-Jährige über die bevorstehende Saison mit dem KSC und seine Hochzeitspläne.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.