News aus Baden-Württemberg
Trotz Corona: Weihnachtsmärkte kehren in die Städte zurück

News aus Baden-Württemberg Trotz Corona: Weihnachtsmärkte kehren in die Städte zurück

Quelle: Philipp von Ditfurth

In zahlreichen Städten im Südwesten können sich die Menschen dieses Jahr im Advent wieder zu Glühwein, Punsch und Bratwurst treffen. Die Weihnachtsmärkte kehren zurück. Doch welche Regeln dabei gelten, ist vielerorts noch unklar.

Glühwein, Lebkuchen und Kunsthandwerk: In zahlreichen Städten im Südwesten wird es nach der coronabedingten Pause in diesem Jahr wieder Weihnachtsmärkte geben. Ob in der Landeshauptstadt, in Karlsruhe, Freiburg, Ulm oder Esslingen – die Kommunen im Land möchten in der Adventszeit trotz der anhaltenden Pandemie wieder die Tradition aufleben lassen.

In Stuttgart öffnet der Markt vom 24. November bis einschließlich 30. Dezember seine Pforten für die Besucher – eine Woche länger als ursprünglich geplant. Doch wie in vielen anderen Kommunen ist derzeit noch unklar, welche Regeln für den Markt gelten werden, wie Jörg Klopfer vom Veranstalter in.Stuttgart sagte. Auch in Ulm und Esslingen stehen die genauen Vorgaben der Veranstalter noch nicht fest. Dass Besucher in diesem Jahr auf manches Gewohnte noch verzichten müssen, zeigt etwa die Entscheidung in Esslingen, keine Bühnen mit Künstlern aufbauen zu wollen.

Das Sozialministerium hatte Ende September die Rückkehr der Weihnachtsmärkte zugesagt und zugleich grundlegende Regeln festgelegt. So gilt für alle Märkte eine Maskenpflicht, da dort Abstände zueinander nicht zuverlässig eingehalten werden könnten. Zudem muss der Zugang kontrolliert werden, da für den Verzehr von Speisen und Getränken oder für Fahrgeschäfte ein 3G-Nachweis erforderlich ist. Die Besucher müssen also nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Sollten die Corona-Fallzahlen im Land so stark steigen, dass die sogenannte Alarmstufe in Kraft tritt, wird der Zugang auf Geimpfte und Genesene (2G) beschränkt. Wie die Regeln umgesetzt werden, überlässt das Land den Veranstaltern.

Für Mark Roschmann vom Schaustellerverband Südwest ist die Rückkehr der Weihnachtsmärkte trotz der Corona-Auflagen ein «Befreiungsschlag». Nach rund zwei Jahren Pause seien sie für die Händler ein Start in die neue Saison, sagte Roschmann. Dass es diesen nur mit strengen Vorgaben geben wird, kann er nachvollziehen. Die Pandemie sei noch nicht vorbei und die Schausteller hätten sich beim Land bei der Beratung über die Auflagen eingebracht, so Roschmann. Dass trotz der Möglichkeiten einige Städte noch zögerten, könne er dagegen nicht verstehen. Diese Kommunen möchte der Verband laut Roschmann in Gesprächen nun noch überzeugen.

 

Weitere Nachrichten

Schmorbrand in Bruchsaler Labor für Batterieforschung

Ein Schmorbrand in einem Industriegebiet in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) hat einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Archäopark Vogelherd muss zum Jahresende schließen

Wohin mit der Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb? Weil eine Lösung für die Zukunft des Archäopark Vogelherd scheitert, ist diese Frage nun offen. Der Park schließt zum Jahresende endgültig seine Pforten.

Mehr als 60 Biker in der Saison 2022 iin Baden-Württemberg gestorben

Weniger tote Biker, aber mehr Unfälle mit Motorrädern: Das Innenministerium Polizei zieht Bilanz einer Saison, die von bestem Wetter geprägt war.

Gasimport: Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert EnBW-Tochter VNG

Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung mit dem Bund erzielt. Das rettende Geld stammt vom Steuerzahler.

Neuer Fahrplan in Baden-Württemberg soll mehr Züge & engere Takte bringen

Ein neuer Fahrplan hat immer auch etwas von einer frühweihnachtlichen Bescherung: Verpackt wie ein Geschenk, werden die Änderungen zum 11. Dezember einige erfreuen, andere überraschen, der eine oder andere wird enttäuscht sein. Vor allem im Osten ändert sich vieles.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.