News aus Baden-Württemberg
Umweltministerium teilt mit: Neuer Wolf im Landkreis Karlsruhe genetisch nachgewiesen

News aus Baden-Württemberg Umweltministerium teilt mit: Neuer Wolf im Landkreis Karlsruhe genetisch nachgewiesen

Quelle: Swen Pförtner/dpa
dpa

In Baden-Württemberg streift ein neuer Wolf umher. Wie das Umweltministerium am Freitag mitteilte, wurde im Landkreis Karlsruhe ein Wolfsrüde mit der Bezeichnung GW2770 erstmals genetisch nachgewiesen.

Abstriche von einem toten Lamm, das am 9. Februar bei Waghäusel gefunden worden war, haben ihn als Angreifer identifiziert. Sein Genmaterial wurde auch an einem gerissenen Damwild-Alttier bei Stutensee festgestellt. Ob sich der Wolf weiter in der Region Karlsruhe aufhält, ist unklar.

Dem Ministerium zufolge stammt der Rüde aus dem Wolfsrudel Annaburger Heide in Sachsen-Anhalt. Er wurde dort erstmals vor einem Jahr nachgewiesen. Bevor er nach Baden-Württemberg kam, wurde er über eine Haarprobe bei Oberzehnt in Hessen registriert.

In Baden-Württemberg gelten drei Wölfe als sesshaft, alles Rüden im Schwarzwald. Als sesshaft gilt ein Wolf, wenn ein eindeutiger Nachweis auch nach sechs Monaten gefunden wird. In Deutschland leben insgesamt 161 Wolfsrudel, 43 Paare und 21 sesshafte Einzeltiere.

Auch der Südwesten muss sich auf ein Rudel einstellen: Es gibt inzwischen mehrere Hinweise auf ein mögliches Wolfspaar im Raum Schluchsee im Südschwarzwald. Das könnte Nachwuchs zeugen.

Weidetierhalter sind alarmiert. Die Gemeinden Waghäusel und Stutensee liegen außerhalb des «Fördergebiets Wolfsprävention Schwarzwald», wo erwartet wird, dass Halter von Schafen, Ziegen und Gehegewild ihre Weiden ausreichend vor einem Wolfsübergriff sichern. Wird dennoch ein Tier gerissen, werden die Kosten in der Regel erstattet. Eine Entschädigung gibt es laut Ministerium aber auch in Regionen, die nicht im Fördergebiet liegen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.