News aus Baden-Württemberg
USA werden für Maschinenbauer in Baden-Württemberg immer attraktiver

News aus Baden-Württemberg USA werden für Maschinenbauer in Baden-Württemberg immer attraktiver

Quelle: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild
dpa

Maschinenbauer aus dem Südwesten schielen bei Investitionsentscheidungen auf die USA. Das liegt unter anderem an den dortigen Subventionsprogrammen. Aber auch an einer ganzen Reihe an Problemen hierzulande.

Die USA werden für Maschinenbauer aus dem Südwesten nach Verbandsangaben interessanter. Die Frage der Attraktivität des Standorts Deutschland und Baden-Württemberg sei auch im Maschinenbau angekommen, sagte der Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg, Dietrich Birk, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Früher sei es so gewesen, dass der Aufbau neuer Produktionskapazitäten am häufigsten in Europa und danach in den USA stattgefunden habe. Die USA würden in Zukunft deutlich stärker in den Fokus rücken. Subventionsprogramme wie der sogenannte Inflation Reduction Act machten Investitionen außerhalb Deutschlands interessanter.

Für viele Mittelständler sei Deutschland nach wie vor der Standort, an dem sie ihre Perspektive sehen. Aber sie würden sich mit Investitionsentscheidungen schwerer tun. «Die Investitionsbedingungen in Deutschland haben sich verschlechtert», sagte Birk. Als Gründe nannte er unter anderem hohe Energiepreise, einen zunehmenden Fachkräftemangel, ausufernde Bürokratie, hohe Unternehmenssteuern und eine Infrastruktur, die nicht auf Höhe der Zeit sei.

«Ich glaube schon, dass da noch Luft nach oben ist», sagte Birk mit Blick auf die Arbeit der Landesregierung. Er forderte eine deutliche Verkürzung der Planungs- und Genehmigungszeiten bei energiewirtschaftlichen Investitionen und den Auf- und Ausbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in den nächsten Jahren.

Zudem sei der Ausweis von neuen Gewerbegebieten wichtig. «Wir machen uns in einem verdichteten Land wie Baden-Württemberg schon auch die Sorge, welchen Stellenwert Industrieansiedlungen haben», sagte Birk. Hier müsse Vorsorge getroffen werden, um genügend Flächen vorhalten zu können und Unternehmen eine Perspektive am Standort zu geben.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.