Corona in Baden-Württemberg
Verband: „Nicht mehr bei Ärzten nach Impfterminen fragen“

Corona in Baden-Württemberg Verband: „Nicht mehr bei Ärzten nach Impfterminen fragen“

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Beim Ansturm auf die Impftermine gehen viele Menschen in Baden-Württemberg derzeit leer aus.

Seit die Priorisierung für die Corona-Impfung beim Hausarzt aufgehoben wurde, verzweifeln die meisten beim Buchen eines Termins. Die Kassenärztliche Vereinigung ruft nun in einem Appell dazu auf, zumindest in der laufenden Woche nicht mehr wegen Terminen beim Hausarzt anzurufen. «Die Haus- und Facharztpraxen in Baden-Württemberg werden von Telefonanrufen Impfwilliger überrannt», sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner am Mittwoch in Stuttgart.

Zwar lasse der Wegfall der Priorisierung Menschen auf einen rasche Corona-Impfung hoffen. «Aktuell sind aber keine Erstimpfungen möglich, weil kein Impfstoff zur Verfügung steht und die Kapazitäten für die Zweitimpfungen benötigt werden», sagte Fechner. «Rufen Sie daher bitte für Impftermine nicht in den Arztpraxen an, Sie blockieren die Telefonleitungen.»

Die KV vertritt nach eigenen Angaben mehr als 22.000 Ärzte und Psychotherapeuten in Baden-Württemberg. Die Aufhebung der Priorisierung in den Praxen war in Absprache mit ihr erfolgt. Ärztevertreter hatten sich schon lange dafür eingesetzt. Sie dürfen seit Montag frei entscheiden, wen sie impfen – sofern sie Impfstoffdosen zur Verfügung haben.

Ab Juni sollen die Impfstoffmengen an die niedergelassenen Ärzte steigen, dann sollen auch Betriebsärzte nach und nach in das Impfen einbezogen werden.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.