Wohnen in Karlsruhe
VOLKSWOHNUNG: Jahresüberschuss von rund 14,8 Millionen Euro

Wohnen in Karlsruhe VOLKSWOHNUNG: Jahresüberschuss von rund 14,8 Millionen Euro

Quelle: Thomas Riedel

Mit einem Jahresüberschuss von rund 14,8 Millionen Euro war die VOLKSWOHNUNG 2019 erfolgreich – auch die Ertragslage ist stabil und die Liquidität bleibt – trotz Corona-Zeiten- erhalten. Darüber informiert die VOLKSWOHNUNG in ihrem Jahrespressegespräch.

 „Die VOLKSWOHNUNG steht für Bezahlbarkeit“

In der Stadt Karlsruhe zählt jede achte Mietwohnung zum Bestand der VOLKSWOHNUNG. „Unsere Nettokaltmiete beträgt 6,21 Euro pro Quadratmeter. 97 Prozent der Mieten liegen unterhalb der Sätze, die das Jobcenter als Kosten der Unterkunft gewährt. Wir haben einen hohen Anteil an Förderwohnungen, im Neubau mindestens die Hälfte, verlängern auslaufende Bindungen und wandeln im Rahmen von Mieterwechseln freifinanzierte in geförderte Wohnungen um. Die VOLKSWOHNUNG steht für Bezahlbarkeit“, so Geschäftsführer Stefan Storz.

Beim Jahrespressegespräch stellte Storz zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden, Baubürgermeister Daniel Fluhrer, die Bilanz, Quartiersentwicklungen, Neubauprojekte und Zukunftsthemen vor.

 

2019: Jahresüberschuss von 14,8 Millionen Euro

„Mit einem Jahresüberschuss von ca. 14,8 Millionen Euro waren wir 2019 erfolgreich, unsere Ertragslage ist stabil und die Liquidität auch zu Zeiten der Corona-Krise bewahrt“, so Storz. „Wir sind frühzeitig auf unsere Mieterinnen und Mieter zugegangen, haben deutlich gemacht, dass sich niemand – neben der allgemeinen Unsicherheit – zusätzlich Sorgen um seine Wohnung machen muss und haben individuelle und unbürokratische Lösungen gefunden.“

 

„bezahlbaren & hochwertigen Wohnraum bieten“

2019 ging es demnach hauptsächlich darum, die Voraussetzungen zu schaffen, Menschen in Karlsruhe trotz begrenzter Bauland-Ressourcen weiterhin Wohnraum anbieten zu können. Dafür hat sich die VOLKSWOHNUNG strategisch ausgerichtet und in sämtlichen Unternehmensbereichen mit ihren Prozessen sowie Neubauplanung und Quartiersentwicklung beschäftigt.

Dafür wurden unter anderem drei Architektenwettbewerbe ausgelobt: Für das Ortsteilzentrum Oberreut, in dem Wohnen über Einzelhandel und weitere Dienstleistungen vorgesehen sind, für ein neues Wohnquartier mit rund 180 Mietwohnungen am Zanderweg in Daxlanden, und für die Königsberger Straße in der Waldstadt, wo die VOLKSWOHNUNG rund 130 neue Mietwohnungen in modularer Holzbauweise errichten wird.

 

„Gebäudesektor nimmt hier eine wichtige Rolle ein“

Baubürgermeister Daniel Fluhrer: „Gerade der Gebäudesektor nimmt hier eine wichtige Rolle ein. Um das von der Bundesregierung formulierte Ziel eines weitgehend klimaneutralen Bestands bis 2050 zu erreichen, sind anspruchsvolle Neubaustandards, langfristige Sanierungsstrategien und die Abkehr von fossilen Energieträgern Voraussetzung. Auch in diesem Bereich geht die VOLKSWOHNUNG die Herausforderungen engagiert, innovativ und verantwortungsvoll an.“

„Im Geschäftsjahr 2019 hat die VOLKSWOHNUNG darüber hinaus 157 neue Mietwohnungen, davon 86 öffentlich gefördert, fertiggestellt und wichtige Grundlagen für die kommenden Jahre geschaffen“, fuhr der Aufsichtsratsvorsitzende fort.

An der Durlacher Pfinzstraße konnte Spatenstich gefeiert werden für 54 Mietwohnungen, davon 22 öffentlich gefördert, und die von der VOLKSWOHNUNG realisierten Neubauten Herbert-Heil-Sportpark, Bürgerzentrum Mühlburg mit Stadtteilbibliothek und Kita Villa Regenbogen mit Familienzentrum wurden übergeben.

 

Wohnthemen neu denken & Innovation vorantreiben

Gemeinsam mit anderen Wohnungsunternehmen denkt die VOLKSWOHNUNG Wohnthemen neu und will Innovation vorantreiben: „Als Partner von „hubitation“ befassen wir uns mit der spannenden Frage, was passiert, wenn Start-ups und das Know-how der Wohnungswirtschaft aufeinandertreffen“, berichtete Storz.

Im Mittelpunkt stehen hierbei Themen wie Smart Living, energetische und soziale Quartiersentwicklung, soziale Teilhabe, Klimaschutz, Wohnungsbau oder die Zukunftsfähigkeit der Branche.

Weitere Nachrichten aus Karlsruhe

Einsturzgefahr, Schwammbefall & mehr: So laufen die Arbeiten bei der Kapelle am Bergfriedhof

Die historische Kapelle auf dem Bergfriedhof im Karlsruher Stadtteil Durlach wurde im Jahr 1902 geweiht. Aktuell wird das Denkmal aufwendig erneuert, da große Mängel festgestellt wurden. meinKA durfte sich auf der Baustelle umsehen und informieren.

47.000 Gäste: Neues Konzept der 21. art KARLSRUHE überzeugt

Rund 47.000 Besucherinnen und Besucher kamen zur art KARLSRUHE 2024. Die 21. Ausgabe der großen Kunstmesse, welche vom 22. Februar bis 25. Februar 2024, in den Messehallen in Rheinstetten stattfand, überzeugte unter anderem mit einem neuen Konzept.

Zu Besuch auf der Turmberg-Baustelle: Aussicht, Liebesschlösser & Sanierungsende

Seit Sommer 2022 ist die knapp 30 Meter hohe Turmberg-Ruine auf Durlachs Hausberg in ein Gerüst gehüllt. Am Karlsruher Baudenkmal sind aufwendige Sanierungsarbeiten im Gange. Doch schon bald soll die Aussichtsplattform des Turms wieder nutzbar sein.

Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.