Sonderausstellung zu Druckgrafiken
120 Aussteller kommen – Vorbereitung zur art KARLSRUHE laufen

Sonderausstellung zu Druckgrafiken 120 Aussteller kommen – Vorbereitung zur art KARLSRUHE laufen

Quelle: Melanie Hofheinz

Die Kunstmesse art KARLSRUHE steht bevor – in diesem Jahr erstmals auch unter dem Einfluss des Titels UNESCO City of Media Arts. Die Galeristen präsentieren mehrere Tage lang Gegenwartskunst und Werke der Klassischen Moderne in allen vier Hallen!

Die Kunstszene versammelt sich Mitte Februar wieder in Karlsruhe: Die mittlerweile 17. Ausgabe der art KARLSRUHE steht auf dem Programm! Es werden wieder 50.000 Besucher erwartet, die sich hunderte Werke anschauen werden. 210 Aussteller aus 15 Ländern werden erwartet. Mit 59 internationalen Ausstellern wird in diesem Jahr sogar schon wieder ein neuer Rekord aufgestellt, berichtet Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe und Kongress GmbH, nicht ohne einen gewissen Stolz. Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, 15. Januar, stellte sie mit Vertretern aus der Kunst-Szene die diesjährige Messe vor.

„Mitten im Sammlerland Baden-Württemberg schafft die Messe Karlsruhe jeweils zum Jahresbeginn für fünf Tage einen Hotspot für die Kunst“, so  die Messechefin weiter. „Die letztjährige Verleihung des Titels UNESCO City of Media Arts an die Stadt Karlsruhe bestätigt uns in unserem Engagement für die Kunst“, ergänzt Britta Wirtz.

 

Neuer Skulpturengarten im Atrium

Wie auch schon in den vergangenen Jahren, werden alle vier Messehallen mit Kunstwerken aus den vergangenen 120 Jahren gefüllt. Darunter werden namhafte Künstler sein, aber auch Newcomer, von denen sich die Galerien noch viel erhoffen. Zum ersten Mal gibt es 2020 auch Kunst im Atrium, dem Zwischenraum zwischen den Messehallen, zu sehen. Hier wird ein Skulpturengarten entstehen. Skulpturen werden auch beim 15. ARTIMA art meeting ein Thema sein. Hier sprechen Bildhauer und Künstler über die Herausforderungen ihres künstlerischen Schaffens.

Die Sonderausstellung in diesem Jahr widmet sich im Jahr 2020 der Sammlung der HPH Stiftung. HPG steht für Hans-Peter Haas, der seit Ende der 50er Jahre als Siebdrucker arbeitet und so schon unzählige Kunstwerke realisiert hat. Er wird rund 100 Arbeiten von international erfolgreichen Künstlern mit nach Karlsruhe bringen und ausstellen.

 

Erstmals ein digitales Ausstellerverzeichnis

Nicht fehlen dürfen beim Messeprogramm der art KARLSRUHE natürlich die Preisverleihungen. Zu nennen wären hier der Hans Platschek Preis für Kunst und Schrift, der mit 5.000 Euro datiert ist und der Loth-Skulpturenpreis, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Vergeben wird zudem der art KARLSRUHE-Preis für die beste One-Artist-Show der Messe. Dieser Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und das entsprechende Werk geht in die art KARLSRUHE-Collection über, die in der Städtischen Galerie Karlsruhe aufbewahrt wird.

Wer sich einen Überblick über die Galerien- und Künstler machen will, der kann sich ab sofort bereits online schlau machen! Auf der Webseite der art KARLSRUHE gibt es ein entsprechendes Verzeichnis, das digital durchsucht werden kann.

Die art KARLSRUHE öffnet zunächst am Mittwoch, 12. Februar 2020, für eine Preview. Von Donnerstag, 13. Februar, bis Sonntag, 16. Februar, ist die Messe dann für den regulären Publikumsverkehr geöffnet. Wer bis einschließlich Dienstag, 11. Februar, die Tageskarten im Online-Verkauf erwirbt, der profitiert von einem günstigeren Eintrittspreis.

Alles Infos zur art KARLSRUHE hat meinKA im Überblick!

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.