Corona in Baden-Württemberg
Wegen Corona: 1.000 zusätzliche Lehrerstellen in Baden-Württemberg?

Corona in Baden-Württemberg Wegen Corona: 1.000 zusätzliche Lehrerstellen in Baden-Württemberg?

Quelle: Marcel Kusch

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch fordert vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie 1000 zusätzliche Lehrkräfte im Land für das neue Schuljahr.

Statt dem vom Kultusministerium geplanten zweiwöchigen Nachhilfeunterricht am Ende der Sommerferien brauche es ein Nachhilfeprogramm für das ganze nächste Schuljahr, sagte Stoch im «Schwäbischen Tagblatt» (Dienstag). Baden-Württemberg solle 1.000 zusätzliche Lehrkräfte einstellen, um zu unterrichten, wo Unterricht sonst ausfallen würde, und außerdem Nachhilfeunterricht zu geben. Den Schülern müsse geholfen werden, den Rückstand der vergangenen Monate aufzuholen.

Es gebe jedes Jahr Lehrkräfte, die keine Stelle bekämen, sagte Stoch der Deutschen Presse-Agentur. «Aus dem Reservoir aus diesen ausgebildeten Lehrkräften würde ich gerne schöpfen», sagte Stoch. Man könne sie zunächst für ein Jahr befristet einstellen, bevor sie am Supermarkt an der Kasse säßen, sagte Stoch.

«Ich muss daran erinnern, dass wir nach wie vor einen Mangel an Lehrkräften haben», reagierte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) auf die Forderung Stochs. Sie begründete das mit Planungsfehlern in der Vergangenheit, gerade aus den Zeiten, als Stoch selbst Kultusminister war. So sei versäumt worden, die Studienplatzkapazitäten auszuweiten.

Viele Junglehrkräfte seien zudem räumlich nicht mobil genug und würden sich schwer damit tun, eine Stelle etwa im ländlichen Raum in Betracht zu ziehen. «Vor diesem Hintergrund halte ich es nicht für sinnvoll, zusätzliche Lehrerstellen auszuschreiben, die wir dann gar nicht besetzten könnten», sagte Eisenmann. Das Einstellungsverfahren beim Kultusministerium sei in vollem Gange. Zum aktuellen Schuljahr besteht demnach ein Einstellungsbedarf von 6.000 Lehrkräften, bis Ende Juli konnten bereits etwa 4.000 Stellen besetzt werden.

 

Mehr zum Thema

Gartenmärkte & Friseure: Landesregierung legt Regeln für erste Öffnungen fest

Die baden-württembergische Landesregierung hat die Regeln für die Öffnung von Gartenmärkten und Friseuren festgelegt.

Kultusministerin fordert weitere Schulöffnungen ab 08. März

Vor den Bund-Länder-Beratungen macht die Kultusministerin mal wieder Druck: Sie will trotz der Gefahr durch die Corona-Mutanten nun auch Gymnasien, Real- und Berufsschulen schrittweise wieder öffnen. Beim grünen Koalitionspartner gibt es Fragezeichen.

Wiedereröffnung gefordert: Karlsruher Schaufenster erleuchten in rotem Licht

Mit der Lichtaktion "Die Stadt lebt" wird die Wiedereröffnung des Einzelhandels zum 08. März 2021 gefordert. Um deutlich zu machen, welche Flächen bei einem andauernden Lockdown von Schließung bedroht sind, erstrahlen die Schaufenster in rotem Licht.

Mehr Menschen können sich ab sofort impfen lassen

Mehr Menschen im Südwesten haben Anspruch auf eine Impfung. Sie bekommen das Vakzin von Astrazeneca. Termine können ab sofort vereinbart werden. Bei der Impfung muss dann ein Attest vorgelegt werden.

Polizisten in Baden-Württemberg werden ab nächster Woche geimpft

Auch die Polizisten in Baden-Württemberg erhalten ab nächster Woche den Impfstoff gegen das Coronavirus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.