Wetter
Wetteraussichten: Meteorologen erwarten Wetterwechsel im Südwesten

Wetter Wetteraussichten: Meteorologen erwarten Wetterwechsel im Südwesten

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Gummistiefel durften bisher im Kleiderschrank bleiben. Das könnte sich zum Wochenende hin ändern. Meteorologen gehen von einem Wetterwechsel im Südwesten aus.

Mit überdurchschnittlich milden Temperaturen hat sich der Herbst bisher von seiner goldenen Seite gezeigt. Für das Wochenende rechnen Meteorologen aber mit einem Wetterwechsel. Eine kleine Kaltfront werde über den Südwesten ziehen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Diese kündige sich gebietsweise schon am Donnerstag und Freitag an. Große Regenschauer erwartet der Experte nicht. Fünf bis zehn Liter pro Quadratmeter seien zu erwarten.

Bisher sei der Herbst überdurchschnittlich warm und trocken. Große Hochdruckgebiete würden sich halten und warme Luft aus dem Mittelmeerraum in den Südwesten bringen. Im Norden Deutschlands sei es deutlich kühler und regnerischer. Doch auch im Süden sei ab Montag eine Abkühlung zu erwarten. «Nach dem Wetterwechsel fallen die Temperaturen voraussichtlich um fünf bis sechs Grad», erklärte der DWD-Meteorologe.

Nach einem trockenen September könnte der Regen gut für die niedrigen Grundwasserspiegel im Land sein. Nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) liegt dieser an verschiedenen Orten unter dem Durchschnitt und die Tendenz ist rückläufig. Das Regenwasser konnte in den vergangenen Monaten nicht ins Grundwasser vordringen, wie die LUBW mitteilte. Die Böden waren ausgetrocknet und saugten das Wasser auf. Mit dem Regen ist zu erwarten, dass die Bodenfeuchte zunimmt und dem Regen ermöglicht, ins Grundwasser zu sickern.

Den Landwirten in Baden-Württemberg macht einer Verbandssprecherin zufolge der trockenere Herbst nichts aus. Für die Ernten seien die relevanten Jahreszeiten schon vorbei. «Da spielen die letzten Wochen keine Rolle mehr.» Regen in für die Natur relevanten Mengen sei auch nicht zu erwarten, erklärte der Meteorologe. Das sei eher ein Tropfen auf den heißen Stein.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.