Corona in Baden-Württemberg
Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt deutlich

Corona in Baden-Württemberg Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt deutlich

Quelle: Daniel Karmann

Wenn mehr als 200 Intensivbetten in Baden-Württemberg mit Corona-Patienten belegt sind, soll es Einschränkungen für Ungeimpfte geben. Das könnte Mitte kommender Woche der Fall sein.

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Baden-Württemberg ist wieder deutlich angestiegen. Auf den Intensivstationen im Land wurden am Donnerstag 131 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen behandelt – 15 mehr als noch am Vortag, wie das Landesgesundheitsamt in seinem täglichen Corona-Lagebericht (Stand: 16.00 Uhr) in Stuttgart mitteilte. Der Anteil der Covid-Fälle an den betreibbaren Intensivbetten im Südwesten lag bei 5,6 Prozent, das sind 0,6 Prozentpunkte mehr als am Mittwoch.

Die Experten schätzen, dass Mitte kommender Woche über 200 Intensivbetten belegt sein werden. Nach Plänen der Landesregierung soll es dann erste Einschränkungen für Ungeimpfte geben. Der oberste Grenzwert 300 soll demnach nach Ende der Sommerferien im Südwesten Mitte September erreicht werden – wenn viele Urlauber aus dem Ausland wieder da sind. Dann soll die sogenannte 2G-Regel gelten, wonach nur noch Geimpfte oder Genesene etwa Restaurants besuchen dürfen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der erfassten Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – stieg weiter leicht auf 83,7 nach zuletzt 81,8 am Mittwoch. Sieben Landkreise haben inzwischen die Inzidenzmarke von 100 überschritten. Die höchste Inzidenz hat weiterhin der Stadtkreis Heilbronn mit 131,3.

Die Behörde registrierte 1850 neue Infektionen und 12 weitere Todesfälle in Verbindung mit dem Virus. Damit haben sich mittlerweile 532.427 Menschen in Baden-Württemberg nachweislich mit dem Virus infiziert, 10.493 Todesfälle stehen im Zusammenhang damit. Als genesen gelten geschätzt 503.675, 833 mehr als am Vortag.

Zudem stieg die Zahl der Menschen im Südwesten, die sich während der Urlaubszeit bei einer Reise ins Ausland mit dem Coronavirus angesteckt haben, stark an. Innerhalb der vergangenen zwei Schulferien-Wochen registrierte das Landesgesundheitsamt 3360 Infizierte, die sich womöglich im Ausland angesteckt haben. Seit Juni gab es 5796 solcher Fälle. Am häufigsten kamen Menschen aus dem Kosovo mit einer Infektion zurück (1425). 993 haben sich wahrscheinlich in der Türkei angesteckt, 628 in Kroatien, 297 in Nordmazedonien und 284 in Italien.

 

Weitere Nachrichten

Karlsruher EnBW sichert sich LNG-Importkapazitäten in Stade

Der Energieversorger EnBW will über das geplante feste LNG-Terminal in Stade pro Jahr drei Milliarden Kubikmeter Flüssigerdgas importieren.

"Sportler des Jahres"-Wahl in Baden-Baden: Olympischer Sport im Mittelpunkt

Die Preisverleihung «Sportler des Jahres» soll keine Konkurrenz-Veranstaltung zum am selben Tag stattfindenden Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar sein.

Straßenbauprojekt fertig: A6 an wichtiger Stelle ausgebaut

Zehntausende Autos und Lastwagen. Tag für Tag. Die Autobahn 6 am Autobahnkreuz Weinsberg ächzt täglich unter den Massen. Deshalb wurde sie an einer besonders belasteten Stelle ausgebaut. Nun gilt hoffentlich häufiger freie Fahrt auf sechs Spuren.

"Reichsbürger"-Szene Experten rechnen nach Razzia mit weiteren Verdächtigen

Mehr als zwei Dutzend Männer und Frauen aus der «Reichsbürger»-Szene sind festgenommen, weil sie den gewaltsamen Umsturz des Staates vorbereitet oder unterstützt haben. Sicherheitsbehörden erkannten das und schlugen zu. Die Gefahr ist aber wohl bei weitem nicht gebannt.

Sirenengeheul und Handyschrillen: Zweiter Warntag positiv

Auf dem Handy, im Radio oder auf dem Bahnsteig, teils auch auf der Straße: Am zweiten bundesweiten Warntag ist erneut das Warnsystem auf die Probe gestellt worden. Die erste Bilanz ist positiv. Aber es gibt noch Lücken und viel Arbeit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.