News aus der Fächerstadt
Zwei Männer nach Tod eines 24-jährigen Karlsruhers angeklagt

News aus der Fächerstadt Zwei Männer nach Tod eines 24-jährigen Karlsruhers angeklagt

Quelle: Britta Pedersen
dpa

Im Fall eines getöteten 24-jährigen Karlsruhers hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes und besonders schweren Raubs mit Todesfolge gegen zwei Männer erhoben.

Den beiden 19 und 22 Jahre alten Verdächtigen wird vorgeworfen, den 24-Jährigen mit einem Messer und einem Hammer getötet zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Zunächst berichteten die «Badischen Neueste Nachrichten».

Die beiden Männer aus Georgien sollen im vergangenen Juli den 24-Jährigen angegriffen und seine Tasche mit Bargeld in Höhe von 1300 Euro an sich genommen haben. Das Opfer starb später im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Als Motiv der Tat vermuten die Ermittler Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit Drogengeschäften.

Beide Angeklagten waren zunächst geflüchtet. Der 19-Jährige wurde jedoch bereits kurze Zeit später, der 22-Jährige im Oktober festgenommen. Wann das Verfahren an der Jugendkammer des Landgerichts beginnt, war zunächst unklar.

 

Weitere Nachrichten

Mehr als 70.000 demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In Baden-Württemberg sind am Montag 74.000 Demonstranten auf 355 Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen - so viele wie nie.

Lockerung im Handel, Kultur und Sport: FFP2-Maske im ÖPNV

Die Justiz macht massiv Druck: Das Land soll lockern, wenn die Grenzwerte das hergeben. Kretschmann will wegen Omikron vorsichtig bleiben - geht aber nun doch erste Öffnungsschritte.

Baden-Württemberg plant Lockerungen für Sport- & Kulturveranstaltungen

Baden-Württemberg will die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen ebenfalls lockern, aber nicht so stark wie Bayern.

Baden-Württemberg will Wohnen bezahlbarer machen

Wohnen wird von vielen als soziale Frage der Zeit bezeichnet. Das Land setzt deshalb viele Millionen Euro ein, um es ein wenig günstiger zu machen. Eine Mammutaufgabe.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg zahlte 2021 rund vier Milliarden für andere Länder

Früher hieß es Länderfinanzausgleich, heute Finanzkraftausgleich. Doch die größten Geber bleiben dieselben. Nach den Bayern müssen die Baden-Württemberger am tiefsten in die Tasche greifen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.