Neues vom Karlsruher SC
Abstiegskampf: „Elf Tiere“ bringen den Karlsruher SC in prekäre Lage

Neues vom Karlsruher SC Abstiegskampf: „Elf Tiere“ bringen den Karlsruher SC in prekäre Lage

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Der Karlsruher SC befindet sich nach der 0:2-Niederlage gegen den SV Sandhausen im Abstiegskampf. KSC-Trainer Christian Eichner verfällt aber noch nicht in Panik. Unruhiger präsentieren sich dagegen seine Mannschaft und die eigenen Fans.

Die Lage ist brenzlig und die eigenen Anhänger werden unruhiger. Trainer Christian Eichner vom Karlsruher SC weiß das. Anstatt den Vorsprung auf den SV Sandhausen im Nachholspiel des 20. Spieltags zu vergrößern, ist der Abstand am Dienstagabend durch das 0:2 (0:1) gegen den neuen Tabellen-15. der 2. Liga auf drei Punkte geschrumpft.

Wachgerüttelt fühlt sich Eichner deswegen aber nicht. «Uns muss niemand wecken», sagte er. «Wir gehören jetzt zum Kreis der Mannschaften, die darum kämpfen, am Ende nicht auf dem 16. Platz oder darunter zu stehen. Wir werden aber Ruhe bewahren. In Karlsruhe spielen wir nur um den Klassenerhalt, das sollten wir uns immer wieder in Erinnerung rufen.»

Während Sandhausens Trainer Alois Schwartz einen klaren Plan verfolgte, waren Eichners Vorgaben zu selten erkennbar. Der 39-Jährige, der in Schwartz‘ Karlsruher Zeit zwischen 2017 und 2020 als Co-Trainer arbeitete, bekam von seinem ehemaligen Chef eine Lehrstunde erteilt.

«Ich erwarte mehr Cleverness. Wir waren viel zu hektisch und haben es in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft, fußballerische Lösungen zu finden», beklagte sich Eichner über die Unruhe in seiner Mannschaft.

«Für die nächsten Wochen wird es wichtig sein, das Positive hervorzuheben. Wenn wir hinten achtsam sind und vorne Chancen kreieren, dann werden wir uns auch belohnen», sagte Daniel Gordon. Der Innenverteidiger erinnerte auch daran, dass keine Zeit zum Nachdenken bleibe, denn schon an diesem Samstag geht es gegen den 1. FC Nürnberg weiter (13.30 Uhr/Sky).

Hinsichtlich der Mentalität können sich er und seine Mitspieler an den SVS-Profis, die den Abstiegskampf angenommen haben, orientieren. Auch Eichner sagte: «Wir haben gegen elf Tiere gespielt, die uns in vielen Bereichen etwas vorgemacht haben.»

 

Mehr zum KSC

Karlsruher SC gewinnt Testspiel gegen Würzburger Kickers

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat ein Testspiel gegen die Würzburger Kickers gewonnen. Der abstiegsbedrohte Tabellen-15. setzte sich am Dienstag im Karlsruher Grenke-Stadion verdient mit 4:1 (2:1) gegen den Regionalligisten durch.

Zivzivadze kommt: KSC verstärkt sich im Angriff

Kurz vor Ende der Wintertransferphase wurde der Karlsruher SC nochmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der georgische Stürmer Budu Zivzivadze wechselt vom ungarischen Erstligisten Fehérvár FC in den Wildpark, darüber informiert der KSC in einer Pressemeldung.

KSC vor Verpflichtung von Mittelstürmer Budu Siwsiwadse?

Der Karlsruher SC steht einem Medienbericht zufolge kurz vor der Verpflichtung des georgischen Mittelstürmers Budu Siwsiwadse.

Testspiel am Dienstag: KSC empfängt die Würzburger Kickers

Der Karlsruher SC musste am Freitag, 27. Januar 2023, eine Heimniederlage gegen den SC Paderborn hinnehmen. Doch bevor der Abstiegskampf in der Liga weitergeht, empfangen die Badener am Dienstag, 31. Januar 2023, die Würzburger Kickers zum Testspiel.

KSC endgültig im Abstiegskampf: 0:1 tut "mega weh"

Als der Karlsruher SC in der Nachspielzeit den nächsten Rückschlag kassiert hatte und endgültig im Abstiegskampf angekommen war, starrte Trainer Christian Eichner erst einmal mit leeren Augen auf den Rasen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.