News aus Baden-Württemberg
Baggersee in Leimersheim: Hier wird eine schwimmende Solaranlage gebaut

News aus Baden-Württemberg Baggersee in Leimersheim: Hier wird eine schwimmende Solaranlage gebaut

Quelle: Benedikt Spether
dpa

Das Energieunternehmen Erdgas Südwest verstärkt sein Engagement bei schwimmenden Photovoltaikanlagen.

Auf einem Baggersee in Leimersheim (Landkreis Germersheim) beginnt jetzt der Bau des ersten Projekts mit mehr als einem Megawatt Spitzenleistung, wie das Unternehmen mitteilte.

Noch in diesem Jahr sollen im ersten Bauabschnitt zunächst knapp 740 Kilowatt zur Verfügung stehen. Ende 2021 soll der zweite Teil mit der gleichen Leistung hinzukommen. Die Anlage werde insgesamt 14.000 Quadratmeter Seefläche bedecken und auf 6.500 Schwimmkörpern verankert. Den Strom will zu einem großen Teil das Kieswerk, zu dem der See gehört, für seinen Betrieb verbrauchen.

Vor mehr als einem Jahr hatte Erdgas Südwest die damals größte schwimmende Solaranlage in Deutschland auf einem Baggersee in Renchen im Ortenaukreis (Baden-Württemberg) mit einer Leistung von rund 750 Kilowatt gebaut. Zum Vergleich: Große Windräder haben eine installierte Leistung von drei und mehr Megawatt.

Weitere Nachrichten

Corona-Inzidenz in Baden-Württenberg sinkt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die die registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche angibt, sinkt im Südwesten weiter.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg verlängert Finanzhilfe für Dienstleistungsbranche

Das Land Baden-Württemberg hat finanzielle Hilfen für Dienstleistungs-Unternehmen verlängert, die von der Corona-Krise betroffen sind.

Umzug des SC Freiburg in neues Stadion verzögert sich erneut

Der Umzug des SC Freiburg in sein neues Stadion zieht sich weiter hin.

Weniger als 50 Corona-Intensivpatienten im Südwesten

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Südwest-Kliniken liegt derzeit bei 47.

Stiko: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen

Stiko-Chef Mertens ist mit der Impfrate einer riesigen Gruppe von Erwachsenen nicht zufrieden. Er appelliert an deren Solidarität. Und er verteidigt die Position seiner Kommission, Impfungen für 12- bis 17-Jährige nicht generell zu empfehlen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.