Corona in Baden-Württemberg
Corona-Drohschreiben an Behörden: Landeskriminalamt ermittelt

Corona in Baden-Württemberg Corona-Drohschreiben an Behörden: Landeskriminalamt ermittelt

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Das Landeskriminalamt in Stuttgart ermittelt, weil zwei Behörden in Baden-Württemberg Drohbriefe erhalten haben.

Das teilte das Innenministerium am Mittwoch auf Nachfrage mit. Ein Sprecher wollte wegen laufender Ermittlungen keine weitergehenden Informationen mitteilen.

Die Drohbriefe stünden im Zusammenhang mit den bundesweit versendeten Schreiben, in denen «blutiger Widerstand» gegen die geplante Impfpflicht angekündigt wird. Wie der RBB am Dienstag unter Berufung auf Informationen des ARD-Hauptstadtstudios und des Politikmagazins «Kontraste» berichtete, enthielten die Schreiben ein in Alufolie eingewickeltes Stück Fleisch.

Nach den ARD-Informationen enthielten die Schreiben den Hinweis: «Das Fleisch ist mit ausstrahlenden Covid-19-Viren und mit Zyklon B durchseucht. Der Widerstand gegen die Impfung und die Maßnahmen wird blutig und unappetitlich.» Eines der Drohschreiben hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erhalten.

 

Weitere Nachrichten

Sirenengeheul und Handyschrillen: Zweiter Warntag positiv

Auf dem Handy, im Radio oder auf dem Bahnsteig, teils auch auf der Straße: Am zweiten bundesweiten Warntag ist erneut das Warnsystem auf die Probe gestellt worden. Die erste Bilanz ist positiv. Aber es gibt noch Lücken und viel Arbeit.

Landkreis Karlsruhe: 68-Jähriger im Internet um 160.000 Euro betrogen

Mithilfe einer offenbar falschen Bank-Webseite gelang es Betrügern, knapp 160.000 Euro von einem Mann aus Rheinstetten zu erbeuten.

Saisonstart im Skigebiet Feldberg erneut verschoben

Skifahrerinnen und Skifahrer müssen sich im großen Wintersportgebiet Feldberg im Südschwarzwald noch etwas gedulden: Der Saisonstart wurde auf Freitag nächster Woche (16.12.) verschoben.

Arbeitsagenturchef rechnet 2023 mit stabilem Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg wird aus Sicht der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit im kommenden Jahr eine stabile Größe sein.

Personaluntergrenze bei Kinderkliniken vorerst aufgehoben

Die Personaluntergrenzen an den Kinderkliniken im Südwesten sind bis auf Weiteres ausgesetzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.