Polizei Karlsruhe
Corona-Verstöße: Erneutes Einschreiten der Polizei auf Karlsruher Plätzen

Polizei Karlsruhe Corona-Verstöße: Erneutes Einschreiten der Polizei auf Karlsruher Plätzen

Quelle: Thomas Riedel

Aufgrund von zusammenstehenden Gruppen und Verstößen gegen die Corona-Verordnung auf dem Friedrichsplatz und dem Marktplatz von Karlsruhe mussten Polizeikräfte am Mittwoch, 09. Dezember, erneut einschreiten. Nun sind weitere Überwachungsmaßnahmen geplant.

Verstößen gegen die Corona-Verordnung in Karlsruhe

Aufgrund von zusammenstehenden Gruppen und Verstößen gegen die Corona-Verordnung auf dem Friedrichsplatz und dem Marktplatz von Karlsruhe mussten Polizeikräfte am Mittwochabend, 09. Dezember 2020, erneut einschreiten. In den kommenden Tagen sind weitere Überwachungsmaßnahmen geplant, informiert die Polizei Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Es stellte sich insbesondere der Friedrichsplatz als problematisch dar. Ab 17:15 Uhr kam es zu einem deutlichen Zulauf von Menschen bis sich gegen 18:30 Uhr rund 150 bis 180 Personen auf dem Platz zusammenfanden. Gerade an baulich bedingten Engstellen ergaben sich bedenkliche Situationen im Abstandsverhalten von Personengruppen, schildert die Polizei.

 

Lautsprecherdurchsagen forderten zum Verlassen auf

Die Polizei forderte in mehreren Lautsprecherdurchsagen dazu auf, den Platz zu verlassen. Dem kamen schließlich fast die Hälfte der Besucher nach. Bei den anschließenden persönlichen Ansprachen wurden 92 Verwarnungen aufgrund von Verstößen gegen das Ansammlungsverbot und das Maskentragegebot ausgesprochen.

Auch auf dem Marktplatz wurde gegen etwa 200 verweilende Besucher eingeschritten. Letztlich wurden dort 32 Verwarnungen erteilt.

 

Rund 80 Prozent trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung

Polizeilichen Schätzungen zufolge hatten auf beiden Plätzen rund 80 Prozent keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen. Gegen 20:15 Uhr konnten sich die Polizeibeamten, die kurzfristig aus verschiedenen Einheiten des Polizeipräsidiums Karlsruhe zusammengezogen werden mussten, wieder zurückziehen.

Auch in den nächsten Tagen wird die Polizei die betreffenden Bereiche kontrollieren und bittet dabei insbesondere die Besucher der Getränke- und Essensstände, nicht in Gruppen auf den öffentlichen Plätzen stehenzubleiben, sondern Kontakte im Sinne des Infektionsschutzes zu vermeiden, so die Polizei abschließend.

 

Weitere Polizei-Meldungen

Alle Meldungen

Mehr zum Thema

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gestiegen.

Rückkehr zur Präsenz an Universitäten mit Nachdruck betreiben

Aus Sicht von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) muss nun mit Nachdruck die Rückkehr zur Präsenz an den Hochschulen betrieben werden.

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist rückläufig

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist nach zuletzt steigender Tendenz wieder rückläufig.

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.