Aus- und Weiterbildung in Karlsruhe auf 2.400 Quadratmetern
Deutsche Bahn nimmt neues Trainingszentrum in Karlsruhe in Betrieb

Aus- und Weiterbildung in Karlsruhe auf 2.400 Quadratmetern Deutsche Bahn nimmt neues Trainingszentrum in Karlsruhe in Betrieb

Quelle: Fabian Sommer

Die Deutsche Bahn AG hat ein neues Trainingszentrum in Karlsruhe in Betrieb genommen. Nach rund zwei Jahren Bauzeit vereint das neue Zentrum bislang getrennte Standorte in Mannheim und Karlsruhe auf etwa 2.400 Quadratmetern direkt am Hauptbahnhof.

Neues Trainingszentrum der DB in Karlsruhe

Die Deutsche Bahn AG (DB) hat ein neues Trainingszentrum in der Fächerstadt in Betrieb genommen. Nach rund zwei Jahren Bauzeit vereint das neue Zentrum bislang getrennte Standorte in Mannheim und Karlsruhe zu einer Einheit und wird von der Bahntochter DB Training, Learning & Consulting betrieben.

Wie die DB weiter mitteilt, wird künftig auf rund 2.400 Quadratmetern direkt am Karlsruher Hauptbahnhof, für die Qualifizierung und Weiterbildung der in der Region ansässigen Konzernbelegschaft in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Bahnbetrieb, Infrastruktur und Business Skills, gesorgt. Dazu kommen Seminarangebote für Nachwuchskräfte in der nicht-technischen Berufsausbildung.

 

Ausbau- & Wachstumsprogramms „Starke Schiene“

„Für uns ist Bildung auch eine bedeutende Investition in eine starke Schiene und damit in die Zukunft. Mit einer zielgerichteten Qualifikation unserer Belegschaft stellen wir die Leistungsfähigkeit der DB langfristig sicher“, erklärt DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Im Rahmen des Ausbau- und Wachstumsprogramms „Starke Schiene“ will der Konzern 2021 erneut tausende neue Mitarbeitende an Bord holen. Sie alle müssen nicht nur rekrutiert, sondern auch qualifiziert und im Unternehmen gehalten werden. Die DB hat daher ihre Kapazitäten in der Aus- und Weiterbildung weiter erhöht. Einen steigenden Bedarf an Schulungen bedingt auch die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt.

Zentrales Anliegen der DB ist es hier, die Belegschaft für veränderte Jobprofile zu rüsten und neue Kompetenzen auszubilden. „Am neuen Standort sorgen wir für die konsequente Weiterbildung unserer Mitarbeitenden in systemrelevanten Berufsgruppen und kommen gleichzeitig unserer Verantwortung für die Qualifizierung junger Menschen als einer der größten Ausbildungsbetriebe Deutschlands nach“, so Seiler weiter.

 

Modernes Raumdesign & umfangreiches Hygienekonzept

An den Standorten in Karlsruhe und Mannheim haben jährlich über 11.500 Teilnehmende rund 2.700 Qualifizierungsveranstaltungen durchlaufen. Sie können sich nun über ein modernes Raumdesign freuen, das die baulichen Voraussetzungen für zeitgemäßes Lernen schafft und auf neusten Erkenntnissen aus der Pädagogik, Erfahrungen aus rund 20 Jahren didaktischer Arbeit an den bisherigen Standorten sowie unmittelbarem Feedback der Lernenden beruht, so die DB.

Neben offen gestalteten Kommunikationsbereichen bieten mobile Trennwände zahlreiche Möglichkeiten der flexiblen Raumgestaltung. Sämtliche Büro- und Seminarräume sind klimatisiert sowie belüftet und ermöglichen damit eine sichere Lernatmosphäre auch in Pandemiezeiten, erläutert die DB. Zudem wurde für den Standort wurde ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, um die Gesundheit aller Lernenden sowie Umsetzung aller behördlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen sicherzustellen.

 

Weitere Nachrichten aus Karlsruhe

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Einsturzgefahr, Schwammbefall & mehr: So laufen die Arbeiten bei der Kapelle am Bergfriedhof

Die historische Kapelle auf dem Bergfriedhof im Karlsruher Stadtteil Durlach wurde im Jahr 1902 geweiht. Aktuell wird das Denkmal aufwendig erneuert, da große Mängel festgestellt wurden. meinKA durfte sich auf der Baustelle umsehen und informieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.

Psychiatrie-Patient wegen Mord in Wiesloch vor Gericht: Sicherheitsfokus

Eine Frau wird in einem Geschäft in Wiesloch niedergestochen und stirbt. Nun steht der Prozess gegen einen Mann an, der aus der Psychiatrie geflohen war. Der Vorfall hat weitere Konsequenzen.

47.000 Gäste: Neues Konzept der 21. art KARLSRUHE überzeugt

Rund 47.000 Besucherinnen und Besucher kamen zur art KARLSRUHE 2024. Die 21. Ausgabe der großen Kunstmesse, welche vom 22. Februar bis 25. Februar 2024, in den Messehallen in Rheinstetten stattfand, überzeugte unter anderem mit einem neuen Konzept.

Zu Besuch auf der Turmberg-Baustelle: Aussicht, Liebesschlösser & Sanierungsende

Seit Sommer 2022 ist die knapp 30 Meter hohe Turmberg-Ruine auf Durlachs Hausberg in ein Gerüst gehüllt. Am Karlsruher Baudenkmal sind aufwendige Sanierungsarbeiten im Gange. Doch schon bald soll die Aussichtsplattform des Turms wieder nutzbar sein.

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.

Umbauten: Feuerwehren wollen Krebsgefahr senken

Wie gefährlich Brandbekämpfung für Einsatzkräfte ist, haben Krebsforscher der WHO vor zwei Jahren eingestuft: so krebserregend wie Asbest und Rauchen. Die Feuerwehren im Land ziehen Konsequenzen.

Frische Meeresluft sorgt für tiefere Temperaturen

Frische Meeresluft sorgt in den nächsten Tagen zunächst für tiefere Temperaturen in Baden-Württemberg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.