Polizei Karlsruhe
Dreh für Rap-Video sorgt für größeren Polizeieinsatz im Schlossgarten

Polizei Karlsruhe Dreh für Rap-Video sorgt für größeren Polizeieinsatz im Schlossgarten

Quelle: Rolf Vennenbernd

Der Dreh eines Rap-Videos hat am Montagabend, 20. Juli 2020 im Karlsruher Schlossgarten für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Aufgrund einer verwendeten Waffe müssen die Beteiligten nun mit einer Anzeige rechnen, so die Polizei in einer Mitteilung.

Videodreh sorgt für Polizeieinsatz im Schlossgarten

Wie die Polizei informiert, sorgte der Dreh eines Rap-Videos hat am Montagabend, den 20. Juli 2020, im Karlsruher Schlossgarten für einen größeren Polizeieinsatz. Aufgrund einer verwendeten Waffe müssen beide Akteure zudem mit einer Anzeige rechnen.

Eine Passantin meldete gegen 17:45 Uhr, dass sie soeben in einem etwas abgelegeneren Teil des Schloßgartens zwei Personen gesehen hätten. Einer der Männer wäre dabei an einen Baum gefesselt gewesen, während der andere mit einer Pistole hantiert und auch auf den Gefesselten gezielt hätte.

 

Mehreren Polizei-Streifenbesatzungen im Einsatz

Wegen der glaubhaften Schilderungen wurde die Örtlichkeit mit mehreren Streifenbesatzungen angefahren und großräumig abgesperrt. Mit entsprechender Schutzausstattung und unter Vorhalt der Dienstwaffen gingen die Polizeibeamten auf die zwei Personen zu und sprachen sie an. Beide Männer konnten daraufhin widerstandslos vorläufig festgenommen werden.

Bei der anschließenden Befragung gaben die beiden 30 und 33 Jahre alten Männer glaubhaft an, dass sie Sequenzen für ein Rap-Video drehen würden. Entsprechendes Equipment war vorhanden und korrelierende Filmsequenzen waren auf der Kamera einsehbar. Das Duo zeigte sich einsichtig und gab an, die möglichen Konsequenzen ihres Filmdrehs nicht bedacht zu haben.

 

Männer haben gegen das Waffengesetz verstoßen

Bei der von beiden Akteuren gleichermaßen verwendeten Pistole handelte es sich um eine Softairwaffe mit entsprechender „F im Fünfeck“-Kennzeichnung. Zum Führen einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit ist jedoch ein Waffenschein erforderlich, den keiner von beiden vorweisen konnte. Die Waffe, welche dem 33-Jährigen gehört, wurde daher mit dessen Einverständnis sichergestellt.

Beide Männer werden sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

 

Weitere Meldungen der Karlsruher Polizei

Alle Meldungen

Weitere News aus der Region

Radler demonstrierten für kindersichere Radwege im Südwesten

Radwege im Südwesten sind für Kinder zu oft noch zu gefährlich - das jedenfalls kritisiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, traten am Wochenende in vielen Kommunen junge Radler kräftig in die Pedale.

Achtung: Streiks im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg

Von der Kita bis zum Krankenhaus - auch auf die Menschen im Südwesten kommen neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu.

Energiekonzern EnBW mit Windpark Baltic 2 zufrieden

Die Windparks in der Nord- und Ostsee sind wichtige Bausteine der Energiewende. Mit vier Parks ist der Energiekonzern EnBW aus Baden-Württemberg vertreten. Genau vor fünf Jahren ging in der Ostsee der Park Baltic 2 in Betrieb.

Lernen unter anderen Umständen: Schulen meist gut gestartet

Ohne Maske im Unterricht, mit Maske außerhalb. Und immer schön in Grüppchen. Schule unter Corona-Bedingungen geht. Doch das fordert von allen Seiten Disziplin. Und Ideen. Eltern beklagen Regel-Chaos.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.