News aus Baden-Württemberg
Erhöhte Wiesen- und Waldbrandgefahr in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Erhöhte Wiesen- und Waldbrandgefahr in Baden-Württemberg

Quelle: Forstamt Landratsamt Karlsruhe
dpa

Eine erhöhte Wiesen- und Waldbrandgefahr herrscht derzeit in weiten Teilen Baden-Württembergs. Grund dafür ist der Sonnenschein und Wind der letzten Tage und Wochen.

«Der vereinzelt gefallene Regen hat kaum zur Entspannung beigetragen», sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am Mittwoch in Stuttgart. Der CDU-Politiker forderte Waldbesucher dazu auf, umsichtig zu sein.

Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigte am Mittwoch besonders für die östlichen und südlichen Teile Baden-Württembergs mit der Stufe vier von fünf eine hohe Gefahr für Waldbrände an. Vor Wiesenbränden warnte der Graslandfeuerindex mit derselben Warnstufe für weite Teile Baden-Württembergs.

Bleibt es weiter so trocken, wird sich die Lage vermutlich erst in ein paar Wochen entspannen. Dann treiben nämlich die Bäume aus und der Waldboden liegt im Schatten, teilte Hauks Ministerium mit. Bis dahin sei besondere Umsicht geboten.

Schon ein unbeaufsichtigtes Grillfeuer könne verheerende Folgen haben. Daher ist «wildes Grillen» mit eigenem Gerät im Wald verboten. An offiziellen Feuerstellen müsse das Feuer immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen vollständig gelöscht werden. Ebenso bestehe von März bis Oktober ein generelles Rauchverbot in baden-württembergischen Wäldern, sagte Hauk.

Am vergangenen Wochenende meldeten Polizei und Feuerwehr schon vereinzelt Brände von Grasflächen oder Büschen. So kam es beispielsweise am Samstag in der Gemeinde Münstertal im Schwarzwald zu einem Reisigfeuer. Dieses breitete sich unkontrolliert auf einer Fläche von 20 Ar aus, konnte jedoch gelöscht werden, bevor Schlimmeres passierte.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.