News aus der Fächerstadt
Fahrrad-Sammlerin wird Professorin für Radverkehr in Karlsruhe

News aus der Fächerstadt Fahrrad-Sammlerin wird Professorin für Radverkehr in Karlsruhe

Quelle: Hochschule Karlsruhe/dpa/Archivbild

Verkehrswissenschaftlerin Angela Francke übernimmt zum März die neue Stiftungsprofessur für Radverkehr an der Hochschule Karlsruhe.

In Baden-Württemberg ist es die einzige von bundesweit sieben durch das Bundesverkehrsministerium mit jährlich bis zu 400 000 Euro geförderten Professuren für den Radverkehr. Ziel ist es nach Angaben der Hochschule von Freitag, die Interessen von Radfahrern in einem nachhaltigen Mobilitätsmix zu berücksichtigen – von der Infrastrukturplanung bis zur fahrradfreundlichen Gesetzgebung.

Francke arbeitet noch in ihrer Heimatstadt Dresden an der Professur für Verkehrspsychologie an der Technischen Universität. Sie forschte der Mitteilung zufolge unter anderem zum ganzjährigen Fahrradfahren, zu einer deutschen Radfahr-Typologisierung und zum Mobilitätsverhalten von Menschen mit Migrationserfahrung.

Wichtig sei ihr die Frage, «wie das Fahrrad im Zusammenspiel mit allen anderen Verkehrsteilnehmenden das Verkehrsmittel der ersten Wahl werden kann», sagte Francke. Seit ihrer Jugend habe sie historische Räder gesammelt und interessiere sich für die technische und kulturelle Geschichte des Fahrrads.

Franz Quint, Prorektor für Forschung, Kooperationen und Qualitätsmanagement an der Hochschule Karlsruhe, erklärte: «Mit der Besetzung der Professur können wir die Vorreiterrolle der Hochschule in Sachen nachhaltige Mobilität über die Landesgrenzen von Baden-Württemberg hinaus weiter ausbauen.»

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte über Francke: «Wer bei ihr studiert hat, kann sein Know-how dann gezielt in den Städten und Kommunen einsetzen, um den Radverkehr in Deutschland voranzubringen und besser zu machen. Das ist Expertise, die direkt bei den Bürgern ankommt.»

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Immer mehr Hoffnung auf Öffnungen zu Pfingsten

In den baden-württembergischen Städten und Landkreisen wächst die Hoffnung, rechtzeitig zu den Pfingstferien die wichtige Schwelle bei der Corona-Belastung erreicht zu haben und Öffnungen in Angriff nehmen zu können.

Lucha und Impfzentren einig über Verteilung der Impfdosen

Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und die Chefs der Zentralen Impfzentren haben sich über die Verteilung des vom Bund gelieferten Corona-Impfstoffs geeinigt.

Laut Studie: Keine erhöhte Corona-Infektionsgefahr im Karlsruher ÖPNV

Die regelmäßige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Vergleich zum Individualverkehr ist nicht mit einem höheren Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion verbunden, das geht aus einer aktuellen Studie des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hervor.

Karlsruher Sozial- und Jugendbehörde zieht in die Südweststadt

Für soziale Belange der Karlsruher gibt es ab Montag, 17. Mai 2021, eine gemeinsame Adresse: das Rathaus an der Alb in der Ernst-Frey-Straße 10. Hier werden mehrere Fachbereiche aus dem Rathaus West und weiteren Standorten unter einem Dach gebündelt.

Niederschläge erhöhen Arbeitspensum der Mückenjäger am Rhein

Der jüngste Regen erschwert den Schnakenjägern am Rhein die Arbeit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.