Neues vom Karlsruher SC
Gegen Dynamo Dresden: KSC will sich weiter „Speck anfressen“

Neues vom Karlsruher SC Gegen Dynamo Dresden: KSC will sich weiter „Speck anfressen“

Quelle: Uli Deck

Trainer Christian Eichner vom Karlsruher SC will den Schwung vom 4:0 gegen Hannover 96 am vergangenen Samstag mit in den Jahresendspurt nehmen.

«Ich hoffe, dass die Mannschaft den Geschmack des Erfolgs aufgesaugt hat», sagte der Coach des badischen Fußball-Zweitligisten am Freitag. Die noch ausstehenden Partien bei Dynamo Dresden am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) sowie gegen den 1. FC Heidenheim und Hansa Rostock im Anschluss seien «Spiele, die du alle gewinnen, aber auch alle verlieren kannst», so Eichner. «Wir täten gut daran, soviel davon wie möglich zu gewinnen, um uns etwas Speck anzufressen», sagte der Trainer mit Blick auf die Tabelle, in der der KSC mit 21 Punkten aktuell im gesicherten Mittelfeld liegt.

Lob hatte Eichner für Neuzugang Daniel O’Shaughnessy vom finnischen Club HJK Helsinki parat. «Er versteht das Spiel, hat Positionstechnik. Er kennte die Viererkette aus Helsinki und die Dreierkette aus der Nationalmannschaft», sagte der 39-Jährige über den Verteidiger, der unter der Woche ins Training eingestiegen, aber erst ab Januar für den KSC spielberechtigt ist. «Es ist wichtig, dass er schon da ist, um die Abläufe zu lernen», so Eichner. O’Shaughnessy solle im neuen Jahr zeigen, «dass er mehr als nur ein Kandidat ist».

Karlsruhes Torwarttrainer Markus Miller verlängerte seinen Vertrag im Wildpark derweil bis 30. Juni 2025, wie der Club mitteilte. Der frühere Schlussmann der Badener bekleidet diesen Posten seit 2019.

 

Weitere Nachrichten

Corona-Ausbruch: KSC-Heimspiel gegen Sandhausen wird verlegt

Der KSC hat wie berichtet aufgrund einer aktuellen Corona-Infektion von 16 Spielern bei der DFL einen Antrag zur Verlegung der Partie gegen den SV Sandhausen gestellt. Diesem hat die DFL stattgegeben, das Spiel wird am 08. Februar 2022 nachgeholt.

KSC will Spielabsetzung: "Wir kriegen nicht mehr als elf Spieler hin"

Nach einem Corona-Ausbruch hat der Karlsruher SC nach eigenen Angaben nur noch elf einsatzfähige Spieler. Daher will der Zweitligist, dass die Heimpartie am Sonntag gegen den SV Sandhausen verschoben wird. Die Gäste wollen dagegen unbedingt spielen.

Weitere Corona-Fälle: KSC wird Absetzung des Sandhausen-Spiels beantragen

Nachdem der Karlsruher SC wie berichtet aufgrund von Corona-Infektionen im Mannschaftsumfeld am Donnerstag das Training vorsorglich ausgesetzt hatte, liegen nun auch die Ergebnisse der kurzfristig angesetzten PCR-Tests vor, teilt der Verein mit.

Positive Corona-Fälle beim KSC: Training vorsorglich ausgesetzt

Nachdem im Laufe der Woche im Mannschaftsumfeld des Karlsruher SC mehrere Corona-Infektionen aufgetreten sind, wird das Training am Donnerstag, 20. Januar 2022, vorsorglich ausgesetzt. Stattdessen sollen PCR-Tests vorgenommen werden, teilt der KSC mit.

Ab ins Viertelfinale: Der KSC gewinnt gegen 1860 München

In der dritten Runde des DFB-Pokals traf der KSC am Dienstag, 18. Januar 2022 (18:30 Uhr), auf den TSV 1860 München. Das Spiel im Stadion an der Grünwalder Straße fand ohne Zuschauer statt. Mit einem 1:0-Sieg ist der KSC ins Viertelfinale eingezogen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.