News aus der Fächerstadt
Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

News aus der Fächerstadt Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Quelle: Florian Kaute

Karlsruhe wurde zur Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München ernannt, darüber informiert die Stadt nun. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte hierfür insgesamt 278 Millionen Euro bis zum Jahr 2024.

Karlsruhe: Teil des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Als Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München wird Karlsruhe seine Kompetenzen und seine Expertise bei der Entwicklung innovativer Konzepte für eine technologieoffene, digitale und klimaeffiziente Mobilität spielen, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Wie der Bundestagsabgeordnete und SPD-Haushaltsexperte Martin Gerster der Stadt Karlsruhe am Donnerstag, 26. November 2020, mitteilte, hat der Haushaltsausschuss des Bundestags die entsprechende Weichen gestellt und die ersten 278 Millionen Euro des auf 500 Millionen Euro angelegten Projekts bis zum Jahr 2024 bewilligt.

 

„Grandioser Erfolg für Stadt & TechnologieRegion Karlsruhe“

„Das ist ein grandioser Erfolg für Stadt und TechnologieRegion Karlsruhe mit seinen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen“, freute sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup über die erfolgreiche Bewerbung um einen der Standorte im Verbund des Zentrums.

„Bundesverkehrsminister Andres Scheuer hat in seinem Schreiben die exzellente Qualität des Forschungsclusters in Karlsruhe ausdrücklich bestätigt und betont, dass in den dezentralen Standorten Anwender-, Erprobungs- und Testfelder entstehen werden. Das ist eine riesige Chance für Karlsruhe und die gesamte Region“, so Karlsruhes OB weiter.

Die Gelder sollen ab dem Haushaltsjahr 2022 fließen.

 

Mehr dazu: „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Durch das „Deutsche Zentrum Mobilität der Zukunft“ soll ein über mehrere Standorte verteilter Raum verwirklicht werden, an dem Mobilität neu gedacht und entwickelt wird. Das Zentrum wird auf Grundlage neuer technologischer Möglichkeiten Lösungen finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können. Dabei sollen neue Mobilitätskonzepte kreativ, interdisziplinär und innovativ entwickelt und erprobt werden.

Eine wissenschaftliche Anbindung soll zudem über Lehrstühle erfolgen. Auch sollen Forschungs- und Innovationsvorhaben durch eine Zusammenarbeit mit der Industrie bis zur Marktreife und bis zur Gründung von Unternehmen gefördert werden.

 

Weitere Nachrichten

Unfall in Stutensee: Von Fahrbahn abgekommen & schwer verletzt

Ein 32 Jahre alter Pkw-Fahrer ist am Donnerstag, 06. Mai 2021, gegen 14:50 Uhr auf der Landesstraße 560 bei Stutensee von der Fahrbahn abgekommen, überschlug sich und wurde schwer verletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 10.000 Euro, teilt die Polizei mit.

Mann wollte nur lüften: Marihuanageruch ruft Polizei auf den Plan

Das Bedürfnis nach Frischluft bei einem Anwohner der Karlsruher Blücherstraße rief am Mittwoch, 05. Mai 2021, gegen 13:30 Uhr Polizeibeamte auf den Plan, da den Beamten, aus dem gerade geöffneten Fenster, ein deutlicher Marihuanageruch entgegenschlug.

Haus M im Klinikum: Stationen haben die Bettengeschosse bezogen

Rund einen Monat nach der offiziellen Eröffnung des neuen Herzstückes "Haus M" im Städtischen Klinikum Karlsruhe, haben sich am Mittwoch, 05. Mai 2021, die beiden Bettengeschosse mit Leben gefüllt. Der Umzug mit 140 Patienten hat reibungslos geklappt.

Zoo Karlsruhe steigt wieder in Zucht bedrohter Urwildpferde ein

Im Karlsruher Zoo, genauer in seiner Dependance im Tierpark Oberwald, ist kürzlich der Przewalski-Hengst mit dem Namen "Cam" aus Prag eingetroffen. Dieser soll künftig mit den beiden Stuten Xenia und Rulgana für Nachwuchs in der Fächerstadt sorgen.

Effiziente Jagd für Waldumbau: Jagdsaison in Karlsruhe hat begonnen

Der Wald im Landkreis Karlsruhe leidet unter dem Klimawandel. Leider werden die frisch gepflanzten Bäume oftmals von Rehen gefressen. Daher informiert das Landratsamt Karlsruhe darüber, dass ohne eine effiziente Jagd der Waldumbau nicht gelingen kann.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.