News aus der Fächerstadt
Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

News aus der Fächerstadt Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Quelle: Florian Kaute

Karlsruhe wurde zur Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München ernannt, darüber informiert die Stadt nun. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte hierfür insgesamt 278 Millionen Euro bis zum Jahr 2024.

Karlsruhe: Teil des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Als Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München wird Karlsruhe seine Kompetenzen und seine Expertise bei der Entwicklung innovativer Konzepte für eine technologieoffene, digitale und klimaeffiziente Mobilität spielen, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Wie der Bundestagsabgeordnete und SPD-Haushaltsexperte Martin Gerster der Stadt Karlsruhe am Donnerstag, 26. November 2020, mitteilte, hat der Haushaltsausschuss des Bundestags die entsprechende Weichen gestellt und die ersten 278 Millionen Euro des auf 500 Millionen Euro angelegten Projekts bis zum Jahr 2024 bewilligt.

 

„Grandioser Erfolg für Stadt & TechnologieRegion Karlsruhe“

„Das ist ein grandioser Erfolg für Stadt und TechnologieRegion Karlsruhe mit seinen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen“, freute sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup über die erfolgreiche Bewerbung um einen der Standorte im Verbund des Zentrums.

„Bundesverkehrsminister Andres Scheuer hat in seinem Schreiben die exzellente Qualität des Forschungsclusters in Karlsruhe ausdrücklich bestätigt und betont, dass in den dezentralen Standorten Anwender-, Erprobungs- und Testfelder entstehen werden. Das ist eine riesige Chance für Karlsruhe und die gesamte Region“, so Karlsruhes OB weiter.

Die Gelder sollen ab dem Haushaltsjahr 2022 fließen.

 

Mehr dazu: „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Durch das „Deutsche Zentrum Mobilität der Zukunft“ soll ein über mehrere Standorte verteilter Raum verwirklicht werden, an dem Mobilität neu gedacht und entwickelt wird. Das Zentrum wird auf Grundlage neuer technologischer Möglichkeiten Lösungen finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können. Dabei sollen neue Mobilitätskonzepte kreativ, interdisziplinär und innovativ entwickelt und erprobt werden.

Eine wissenschaftliche Anbindung soll zudem über Lehrstühle erfolgen. Auch sollen Forschungs- und Innovationsvorhaben durch eine Zusammenarbeit mit der Industrie bis zur Marktreife und bis zur Gründung von Unternehmen gefördert werden.

 

Weitere Nachrichten

Bahnhof in Grötzingen wird gesperrt: Ersatzverkehr und Fahrplanänderungen

Von Freitag, 17. Mai bis Freitag, 31. Mai 2024, finden im Bahnhof Grötzingen Weichenarbeiten statt - der Bahnhof ist daher nicht anfahrbar. Es kommt zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren mit Bussen, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Feuer im Badischen Staatstheater: Karlsruher Feuerwehr mit erfolgreicher Übung

Am Badischen Staatstheater fand eine Feuerwehr-Übung statt: Diese sollte die Fähigkeiten der Führungskräfte im Umgang mit herausfordernden Situationen zu stärken und die Zusammenarbeit von Einsatzleitern, Führungsgruppe und Einsatzabschnittsleitern verbessern.

"Sport am Abend": Kostenlose Sportangebote starten im Mai in Karlsruhe

In Kooperation mit den Sportvereinen der Fächerstadt bietet die Stadt Karlsruhe von Mai bis Juni 2024, wieder in verschiedenen Stadtteilen kostenlose Sportangebote an. Tanzen, Yoga, Walking und mehr gehören zu den angebotenen Sportarten unter freiem Himmel.

Events & Wohlfühloase vor "Kleinen Kirche": Das ist zwischen Marktplatz & Kronenplatz geplant

Die östliche Kaiserstraße erblüht Ende April 2024, mit den ersten Ergebnissen des sogenannten Quartiersimpulses „Kleine Kirche“. Mit dem Ziel, das Quartier zwischen Marktplatz und Kronenplatz noch lebenswerter zu gestalten, wird Folgendes geplant.

39-jähriger Mann nach mutmaßlichem Tötungsdelikt in Karlsruhe festgenommen

Nachdem eine 69-jährige Frau am Samstag, 20. April 2024, tot in ihrer Wohnung in Waldbronn-Reichenbach aufgefunden wurde, nahmen die Ermittler der Sonderkommission im Laufe des gleichen Tages einen 39-Jährigen aus dem Umfeld der Verstorbenen vorläufig fest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.