News aus der Fächerstadt
Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

News aus der Fächerstadt Karlsruhe wird Zweigstelle des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Quelle: Florian Kaute

Karlsruhe wurde zur Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München ernannt, darüber informiert die Stadt nun. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte hierfür insgesamt 278 Millionen Euro bis zum Jahr 2024.

Karlsruhe: Teil des „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Als Zweigstelle des geplanten „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“ in München wird Karlsruhe seine Kompetenzen und seine Expertise bei der Entwicklung innovativer Konzepte für eine technologieoffene, digitale und klimaeffiziente Mobilität spielen, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Wie der Bundestagsabgeordnete und SPD-Haushaltsexperte Martin Gerster der Stadt Karlsruhe am Donnerstag, 26. November 2020, mitteilte, hat der Haushaltsausschuss des Bundestags die entsprechende Weichen gestellt und die ersten 278 Millionen Euro des auf 500 Millionen Euro angelegten Projekts bis zum Jahr 2024 bewilligt.

 

„Grandioser Erfolg für Stadt & TechnologieRegion Karlsruhe“

„Das ist ein grandioser Erfolg für Stadt und TechnologieRegion Karlsruhe mit seinen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen“, freute sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup über die erfolgreiche Bewerbung um einen der Standorte im Verbund des Zentrums.

„Bundesverkehrsminister Andres Scheuer hat in seinem Schreiben die exzellente Qualität des Forschungsclusters in Karlsruhe ausdrücklich bestätigt und betont, dass in den dezentralen Standorten Anwender-, Erprobungs- und Testfelder entstehen werden. Das ist eine riesige Chance für Karlsruhe und die gesamte Region“, so Karlsruhes OB weiter.

Die Gelder sollen ab dem Haushaltsjahr 2022 fließen.

 

Mehr dazu: „Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft“

Durch das „Deutsche Zentrum Mobilität der Zukunft“ soll ein über mehrere Standorte verteilter Raum verwirklicht werden, an dem Mobilität neu gedacht und entwickelt wird. Das Zentrum wird auf Grundlage neuer technologischer Möglichkeiten Lösungen finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können. Dabei sollen neue Mobilitätskonzepte kreativ, interdisziplinär und innovativ entwickelt und erprobt werden.

Eine wissenschaftliche Anbindung soll zudem über Lehrstühle erfolgen. Auch sollen Forschungs- und Innovationsvorhaben durch eine Zusammenarbeit mit der Industrie bis zur Marktreife und bis zur Gründung von Unternehmen gefördert werden.

 

Weitere Nachrichten

Rund 40 Unbekannte stören Grünen-Wahlparty in Karlsruhe

Eine Wahlparty der Partei "Bündnis 90/Die Grünen" wurde am Sonntag, 26. September 2021, in einem Gebäude in der Nähe des Lidellplatzes von rund 40 Personen gestört. Die Polizei hat Ermittlungen zum Vorfall eingeleitet, heißt es in der Pressemeldung.

Klarer Sieg: Erfolgreiche LIONS-Premiere in der Lina-Radke-Halle

In ihrem ersten Auftritt in der neuen Heimspielstätte, am zweiten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, freuten sich die PS Karlsruhe LIONS über einen klaren 97:70-Erfolg gegen die VfL Kirchheim Knights, der hart erarbeitet werden musste.

Mehrere hundert Einsatzkräfte bei Versammlungen auf Marktplatz

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, waren bei zwei angemeldeten Versammlungen auf dem Karlsruher Marktplatz am Samstag, 25. September 2021, mehrere hundert Einsatzkräfte vor Ort, informiert die Polizei Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Neugestaltung des neuen Karlsruher Landratsamts wird konkret

Der Karlsruher Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung die Weichen für die Neugestaltung des Landratsamtsareals in der Beiertheimer Allee in Karlsruhe gestellt und die Architekten mit der Planung der beauftragt, wird in einer Pressemeldung informiert.

Neues von der Kombilösung: Bau der Kriegsstraße kommt gut voran

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und dem darunterliegenden Autotunnel macht Fortschritte, darüber - und über die weiteren Baufelder der Kombilösung - informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.