Neues vom Karlsruher SC
Karlsruher SC früh in der Krise: Auch Hofmann trifft das Tor nicht

Neues vom Karlsruher SC Karlsruher SC früh in der Krise: Auch Hofmann trifft das Tor nicht

Quelle: Uli Deck

Auch mit Top-Stürmer Philipp Hofmann kann der Karlsruher SC nicht gewinnen. Nach dem 0:1 in Regensburg bleiben die Badener zudem weiter torlos. Ihnen fehlt im Angriff die Qualität. Das wird sich jedoch kurz vor Ende der Transferphase wohl nicht mehr ändern.

Null Punkte, kein Tor geschossen, vier Treffer kassiert: Der Start des Karlsruher SC in die 2. Fußball-Bundesliga ist nach dem 0:1 (0:1) beim SSV Jahn Regensburg gründlich misslungen. «Ich würde sogar sagen: Das war ein sehr, sehr schlechter Start», sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Verantwortlichen beim KSC hoffen nun auf die Länderspielpause. «Im Fußball drehen sich die Dinge immer wieder. Es gibt keine Mannschaft, die nur gewinnt oder nur verliert. Ändern kann man die Dinge aber nur durch harte Arbeit», betonte Kreuzer.

Auch Trainer Christian Eichner kündigte ein Comeback seiner Mannschaft an. «Ich denke, dass es ein guter Moment ist, noch einmal zu justieren und an den Dingen zu arbeiten, die augenscheinlich ins Gewicht fallen. Und das ist bei uns die Null bei der Anzahl der geschossenen Tore», sagte der Coach am Sonntag.

Dass viel Arbeit auf ihn wartet, wurde am Samstag deutlich. In einer intensiv geführten Partie mit zahlreichen Verwarnungen hatte der Tabellenletzte erneut nicht die notwendigen Offensivqualitäten offenbart, um eine spielerisch eher niveauarme Partie zu gewinnen.

«Was fehlt, ist die letzte zündende Idee nach vorne und die Ruhe im Abschluss. Da haben wir oft zu hektisch abgeschlossen», analysierte der Karlsruher Sportchef. Hinzu kamen die Querelen um und mit dem wechselwilligen Philipp Hofmann, die zusätzlich Unruhe in die Mannschaft brachten. «Natürlich hat er uns in den ersten Spielen und gestern in der Form der Vorbereitungsphase gefehlt», betonte Kreuzer.

Die in ihn gesetzten Hoffnungen konnte Hofmann in Regensburg nicht erfüllen. Der zuletzt noch kranke 27-Jährige blieb weitgehend blass, verschoss in der 52. Minute einen Foulelfmeter und damit wohl auch Karlsruhes einzige Chance auf einen «dreckigen» Punkt.

«Manche Trainer lassen einen Spieler auch draußen, wenn er so krank war. Aber wir haben eben auf seine Präsenz gehofft, dass er auch mit ein paar Prozent weniger der Mannschaft vielleicht helfen kann», erklärte Kreuzer. Das ging jedoch schief. «Wir haben einfach schlechte Entscheidungen im letzten Drittel», sagte Eichner.

 

Mehr zum KSC

Lars Stindl verlässt KSC zufrieden: "Würde es wieder so machen"

Nach der Partie in Elversberg ist endgültig Schluss für den Ex-Nationalspieler. Seine Rückkehr nach Karlsruhe bewertet er trotz zwischenzeitlicher Verletzungssorgen positiv.

Letztes Saisonspiel gegen Elversberg: KSC-Torwarttalent Weiß darf ran

Der 19-jährige Max Weiß kommt am letzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga zu einem weiteren Einsatz in der Startelf des Karlsruher SC.

Schiedsrichter-Assistent mit Ball getroffen: Strafe für KSC-Busfahrer

Im Spiel gegen Hannover trifft Karlsruhes Busfahrer den Schiedsrichter-Assistenten mit dem Ball an der Hüfte. Nun gibt es ein Urteil für die Aktion.

Karlsruher SC unterliegt bei Stindl-Abschied mit 1:2

Hannover 96 beendet die Serie des Karlsruher SC mit sieben Spielen ohne Niederlage. Danach werden am vorletzten Spieltag zehn KSC-Profis offiziell verabschiedet - darunter zwei ganz besondere.

Kapitän Gondorf verabschiedet sich und erwägt Rollenwechsel beim KSC

Als Spieler ist für Jerôme Gondorf nach dieser Saison Schluss in Karlsruhe. In anderer Funktion könnte er dem Club erhalten bleiben. Zunächst freut sich der 35-Jährige aber auf den Italien-Urlaub.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.