Mehr als 20.000 Tickets sind bereits zurückgegeben
Knapp jedes fünfte Ticket unterstützt DAS FEST der Zukunft

Mehr als 20.000 Tickets sind bereits zurückgegeben Knapp jedes fünfte Ticket unterstützt DAS FEST der Zukunft

Quelle: Isabel Ruf

Rund eine Woche ist das Portal zur Rückgabe von DAS FEST-Tickets, die bei den Vorverkaufsstellen der Region erworben wurden, unter www.dasfest.de geöffnet. Rund 20.000 Tickets wurden mittlerweile auf diesem Weg online zurückgegeben, wird mitgeteilt.

Rückgabe von DAS-FEST-Tickets

Eine Woche ist das Portal zur Rückgabe von DAS FEST-Tickets, die bei den Vorverkaufsstellen der Region erworben wurden, unter www.dasfest.de geöffnet. Rund 20.000 Tickets wurden auf diesem Weg online bereits zurückgegeben, teilt die KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH mit.

Für die Rückabwicklung benötigen die DAS FEST-Organisatoren die Ticketnummer sowie ein erkennbares Bild der Nummer und des QR-Codes zur Verifizierung – das DAS-FEST-Ticket von 2020 kann also als Andenken behalten werden.

 

„Freuen uns über den guten Start“

„Knapp 20 Prozent der bislang zurückgegebenen Tickets wurden geschenkt. Dafür sind wir sehr dankbar und freuen uns über den guten Start“, sagt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH.

„Mit dieser Solidarität unterstützt die DAS-FEST-Familie nicht nur DAS FEST der Zukunft, sondern auch Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende in Karlsruhe, die wir im Sommer auf unserer mobilen Bühne präsentieren“, so Wacker weiter.

 

Rückerstattung von Eventim-Tickets

Mittlerweile ist es auch möglich, bei Eventim online gekaufte DAS FEST-Tickets zu schenken, allerdings nicht über das Portal. Einfach das Online-Ticket (pdf) samt Zweizeiler mit einer Schenkungserklärung an info@dasfest.de schicken. Alles Weitere wird dann in die Wege geleitet. Die Rückerstattung der bei Eventim gekauften Karten ist nur über www.eventim.de möglich.

 

Rückgabe sorgt Planungssicherheit

Generell sorgt eine Rückgabe der Karten für Planungssicherheit bei DAS FEST, denn für jedes nicht zurückgegebene Ticket müssen drei Jahre lang Gelder zurückgehalten werden. Erst dann kann DAS FEST darüber verfügen – auch wenn der Ticketinhaber das Geld nicht zurückfordern, sondern die Zukunft des Festivals unterstützen möchte.

Kleine Startschwierigkeiten beim Rückgabeportal wurden schnell behoben, so die KME. Wichtig hierbei ist, für jedes Ticket einzeln die Nummer einzugeben und dann auf das Häkchen zu klicken. Beim Upload der Ticketscans bitte beachten, dass ein einzelnes Bild maximal 1 MB groß ist, die Gesamtgröße aller hochzuladenden Scans nicht mehr als 5 MB.

Gerne können mehrere Tickets auf einem Scan sein. Leidglich QR-Code und Kartennummer müssen zur Verifizierung klar zu erkennen sein. Nach dem Hochladen der Scans hat nun jeder die Wahl, seine Tickets zu schenken oder sich den Preis zurückerstatten zu lassen. Hier kann für jedes Ticket einzeln entschieden und so Ticketkontingente auch gesplittet werden.

 

Weitere Nachrichten

Not-Unterkünfte für Flüchtlinge: Lage sei ausgesprochen ernst

Wochenlang mussten 2015 die Sporthallen als Not-Unterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden. Dann kam Corona, und erneut waren die Hallen dicht. Nun könnte sich das Szenario wiederholen.

Pandemiemaßnahmen: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha sieht den Bund in der Pflicht, im Herbst bei Bedarf erneut die epidemische Notlage auszurufen.

Wilhelma: Sehr seltener Nachwuchs bei den Schabrackentapiren

Er ist schwarz-weiß, längs gestreift und ein bisschen gepunktet: Seit Mittwoch tapst ein seltener Schabrackentapir durch sein neues Revier und könnte schnell zum Publikumsliebling der Stuttgarter Wilhelma werden.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.