Kombilösung in der Fächerstadt
Kombilösung Karlsruhe – finale Oberfläche am Mendelssohnplatz

Kombilösung in der Fächerstadt Kombilösung Karlsruhe – finale Oberfläche am Mendelssohnplatz

Quelle: Kasig

In ihrem wöchentlichen Baustellen-Update der Kombilösung, berichtet die KASIG aktuell über die ersten finalen Oberflächen am Mendelssohnplatz, eine Grundwasser- und Dichtigkeitsprüfung, die unterirdische Tunnelbetriebszentrale und weitere Fortschritte.

Mendelssohnplatz – endgültige Kriegsstraße-Oberfläche

Ein kleines Stück der finalen Kriegsstraßen-Oberfläche entsteht derzeit am Mendelssohnplatz im Bereich des dortigen Baufelds O 2. Bereits vor drei Wochen wurden hier die Bahnhilfsbrücken entfernt und ein letzter noch fehlender Abschnitt der Decke des Autotunnels betoniert. Nun wird das Gleisviereck eingebaut, über welches, voraussichtlich ab dem 26. Oktober 2019, zunächst die Stadtbahnen und Straßenbahnen in Nord-Süd- beziehungsweise Süd-Nord-Richtung fahren werden.

Nach Fertigstellung der kompletten Kriegsstraße mit dem Autotunnel sowie der oberirdischen Gleistrasse ab Ende 2021, werden hier aber auch die in Ost-West- beziehungsweise West-Ost-Richtung verkehrenden Linien fahren. Denn das Gleisviereck, das jetzt eingebaut wird, erlaubt ein Abbiegen der Bahnen in jede Richtung.

Neben den oberflächlichen Bauarbeiten dreht sich im Baufeld O 2 zudem immer noch alles um den Tunnelbau: So wird die Lücke zwischen dem Tunnel-Teilstück in diesem Baufeld und dem bereits hergestellten Tunnel- und Rampenabschnitt im Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee mit der Betonage der letzten Tunnelaußen- und Tunnelmittelwände sowie der Tunneldecken geschlossen. Im westlich an den Mendelssohnplatz anschließenden Baufeld O 3 zwischen Mendelssohnplatz und Adlerstraße läuft noch bis Ende August die Kampfmittelsondierung. Danach beginnt der Erdaushub bis zur ersten Ankerlage.

 

Problem Grundwasser – Dichtigkeit wird geprüft

Während im östlichen Teil des Baufelds O 4 zwischen Meidinger Straße und Ettlinger Tor schon der Aushub von Erdreich unterhalb des Grundwasserspiegels bis zur Endtiefe der Baugrube stattfindet, wird im westlichen Baufeld die Weichgelsohle hergestellt. Danach erfolgt hier eine Dichtigkeitsprüfung und im November 2019 geht der Erdaushub unter den Grundwasserspiegel weiter.

Im Baufeld W 4 westlich der Kreuzung Ettlinger Tor beginnt in wenigen Tagen die Dichtigkeitsprüfung. Ist durch sie nachgewiesen, dass kein Grundwasser von unten durch die Weichgelsohle oder seitlich über Baugrubenwände, die in diesem Abschnitt aus Drehbohrpfählen bestehen, in die Baugrube eindringt, startet ab Mitte September der Erdaushub bis hinunter zu der benötigten Tiefe.

 

Zukünftige unterirdische Tunnelbetriebszentrale entsteht

Im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ritterstraße läuft der Tunnelbau mit der Betonage von Abschnitten der Tunnelsohlen, der Tunnelaußen und -mittelwände sowie der Tunneldecken. Am Südrand des Baufeldes entsteht der Rohbau der zukünftigen unterirdischen Tunnelbetriebszentrale.

Im östlichen Teil des Baufelds W 1 am Karlstor folgt nach dem Erdaushub und dem Ankern in der obersten Lage ab Ende August die Injektion von Weichgel. Hier sind die Abbrucharbeiten in vollem Gang: Entfernt werden der Deckel der früheren Unterführung sowie die Wände der alten Rampen. Nach deren Abbruch beginnt die Herstellung der Weichgelsohle.

 

Auch der zweite Strang des Südabzweigs des Stadtbahntunnels erhält nun eine Schotterschicht – und dann folgt der Gleisbau. | Quelle: Kasig

 

Europaplatz – Nordwest-Treppenabgang wird betoniert

Die Arbeiten am Stadtbahn- und Straßenbahntunnel sind am Europaplatz wieder an die Oberfläche gekommen: Hier wird der Nordwest-Treppenabgang betoniert. Da diese Arbeiten direkt auf dem oberirdischen Bahnsteig stattfinden, nutzen die Arbeiter den Gleistausch der Verkehrsbetriebe Karlsruhe in der westlichen Kaiserstraße. Auf dem südlichen oberirdischen Bahnsteig der Haltestelle Europaplatz werden wie ebenfalls an den Haltestellen Lammstraße in der Kaiserstraße, auf dem Marktplatz und an den Haltestellen Kronenplatz und Durlacher Tor Rauch-Wärme-Abzug-Öffnungen (RWA) eingebaut – im regulären unterirdischen Bahnbetrieb abgedeckte Öffnungen, die bei einem Notfall aufklappen und Rauch und Hitze nach oben entweichen lassen können.

Auf dem Süd-Ast des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels zwischen dem Gleisdreieck unter dem Marktplatz und der Rampe in der Ettlinger Straße auf Höhe der Augartenstraße setzen die Gleisbauer ihre Arbeiten am zweiten Schienenstrang auf der Ostseite fort – auf der Westseite liegen Unterschottermatten, Schotter und Gleise bereits.

 

Unter die Decken der Haltestellen Kronenplatz und Durlacher Tor werden schalldämmende Elemente montiert. | Quelle: Kasig

 

Wandverkleidung bei den Haltestellen wird montiert

In den drei Haltestellen Marktplatz, Ettlinger Tor und Kongresszentrum des Südabzweigs wird aktuell die Wandverkleidung montiert. In der Haltestelle Marktplatz wird nun noch am Aufbau des Raumgerüstes gearbeitet, das das Arbeiten an der Wandverkleidung oberhalb von vier Metern sowie unter der Decke erlaubt. In der Haltestelle Kronenplatz sind zudem die Terrazzo-Treppenstufen eingebaut worden. In den beiden östlichen Haltestellen Kronenplatz und Durlacher Tor haben die Trockenbaufirmen mit der Herstellung der Beplankung der Akustikdecken und oberen Wandverkleidungen der Bahnsteighallen begonnen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.