News aus Baden-Württemberg
Kriminelle sprengten 17 Geldautomaten in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Kriminelle sprengten 17 Geldautomaten in Baden-Württemberg

Quelle: René Priebe/dpa/Archivbild
dpa

Immer wieder werden in Baden-Württemberg Geldautomaten in die Luft gejagt. Zurück bleiben zerstörte Gebäude und schockierte Anwohner. Die Banken könnten ihre Automaten besser schützen.

In Baden-Württemberg sind im ersten Halbjahr 17 Geldautomaten gesprengt worden. Dies seien so viele wie im Vorjahreszeitraum, teilte das Innenministerium in Stuttgart mit. Auch wenn der Südwesten im Vergleich zu anderen Ländern erheblich weniger von dem Thema betroffen sei, gehe von jeder einzelnen Tat durch den teils lebensgefährlichen Einsatz von Sprengstoffen und das rücksichtslose Fluchtverhalten der Täter eine erhebliche Gefahr auch für Unbeteiligte aus.

Ziel müsse die schnellstmögliche Umsetzung wirksamer Präventionsmaßnahmen sein. «Von Bedeutung sind dabei insbesondere solche Maßnahmen, die den Zugang zum enthaltenen Bargeld erschweren oder dieses im Falle einer erfolgreichen Sprengung durch Einfärben oder Verkleben wertlos machen», forderte das Innenministerium erneut.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte Geldautomatenbetreiber im Juni dazu aufgerufen, wirksame Maßnahmen gegen die Kriminellen zu ergreifen. Im vergangenen Jahr waren seinem Ministerium zufolge im Land insgesamt 34 Geldautomaten beschädigt oder vollständig gesprengt worden.

 

Weitere Nachrichten

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.

Fremdsprache macht Gymnasiasten aus der Ukraine zu schaffen

Schüler aus der Ukraine kommen mit Englischkenntnissen nach Deutschland. Eine Fremdsprache reicht aber nicht fürs Abitur. Die Kultusminister wollen den jungen Leuten den Weg zur Reifeprüfung ebnen.

Große Studie zu Ernährungsformen und Gesundheit in Karlsruhe gestartet

Es mag überraschend klingen: Aber zig Ratgebern, Büchern und Blogs zum Trotz weiß die Wissenschaft recht wenig über die Folgen fleischfreier Ernährung für den Körper. Das soll sich ändern.

Nebeneinkünfte: Fraktionen auf dem Weg zu mehr Transparenz

Manche Landtagsabgeordnete sind neben der Parlamentsarbeit anderweitig beruflich tätig und bekommen dafür Geld. Da kann es Interessenkonflikte geben. Schärfere Transparenzregeln sollen das vermeiden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.