Neues vom Karlsruher SC
KSC-Geschäftsführer Becker: „Verkauf von Stürmer Hofmann möglich“

Neues vom Karlsruher SC KSC-Geschäftsführer Becker: „Verkauf von Stürmer Hofmann möglich“

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC geht für seine Planungen mit Spielen ohne Zuschauer bis zum Jahresende aus. «Das macht einen Verlust von knapp drei Millionen Euro aus.

Eine brutale Summe, die weg und nicht aufzuholen ist“, sagte KSC-Geschäftsführer Michael Becker laut Medienberichten am Montag, den 29. Juni 2020.

Aufgrund der finanziellen Situation ist auch ein Verkauf von Torjäger Philipp Hofmann möglich. Zwar brauche der Club keine Transfererlöse, um die nächste Saison zu finanzieren, sagte Becker: „Falls aber ein Angebot in entsprechender Höhe kommt, werden wir uns damit beschäftigen müssen.“

Die Badener hatten am letzten Spieltag der Saison doch noch den direkten Klassenerhalt in der 2. Liga geschafft, Stürmer Hofmann hatte daran einen großen Anteil. Mitte Mai hatte der KSC eine Insolvenz abgewendet.

Mehr zum KSC

Karlsruher SC will mehrere Spieler holen

Der Karlsruher SC will für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga neben einem neuen Torhüter mehrere Offensivspieler für die Außenbahnen verpflichten.

11 Bilder - 11 Fakten zum aktuellen Baustand im Wildparkstadion!

Das neue Stadion nimmt weiter Formen an und soll bis Mai 2022 fertiggestellt sein. Bis dahin stehen aber noch einige Arbeiten an. meinKA durfte sich vor Ort umschauen und hat 11 Bilder sowie 11 Fakten zum Stadion und dem aktuellen Baustand im Überblick.

Nach Klassenerhalt: Jobgarantie für KSC-Sportchef Kreuzer

Oliver Kreuzer wird auch weiterhin als Sportchef die Geschicke des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC leiten.

Eichner über Cheftrainer-Vertrag: Erster Austausch war "fruchtbar"

Nach dem Klassenerhalt mit dem Karlsruher SC wünscht sich Trainer Christian Eichner für die kommende Saison einen flotteren Kader.

KSC Regensburg

KSC zieht Kopf aus der Schlinge: Sieg in Fürth bringt Klassenerhalt!

Für den KSC ging es beim Gastspiel in Fürth am letzten Spieltag dieser Saison noch einmal um alles. Sogar der direkte Klassenerhalt war bei einem Sieg und einer Niederlage oder Unentschieden Nürnbergs möglich. Und tatsächlich: Der KSC schaffte in Fürth den Klassenerhalt.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.