Spieltag 4
Der Knoten ist geplatzt! KSC gewinnt gegen den SV Sandhausen!

Spieltag 4 Der Knoten ist geplatzt! KSC gewinnt gegen den SV Sandhausen!

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Am vierten Spieltag der zweiten Bundesliga empfang der Karlsruher SC den SV Sandhausen, am Samstag, 17. Oktober 2020 (13:00 Uhr) im heimischen Wildparkstadion. Gegen Sandhausen sollten endlich die ersten Tore für den KSC fallen – und das gelang auch!

Karlsruher SC gegen SV Sandhausen

Die Zielsetzung des Karlsruher SC vor dem Spiel gegen den SV Sandhausen war deutlich: „Wir wollen die Punkte in Karlsruhe lassen“, so KSC-Trainier Christian Eichner. Am Samstag, den 17. Oktober 2020 (13:00 Uhr) sollten gegen den SV Sandhausen nämlich endlich die ersten Punkte auf das Konto des Tabellenschlusslichts wandern.

Doch Sandhausen wurde von Eichner bereits im Vorfeld als „schwerer Gegner“ bezeichnet, der in der laufenden Saison bislang nur gegen den 1. FC Nürnberg tor- und punktlos vom Platz ging und zurecht den vierten Tabellenrank belegte.

 

Start-Aufstellung des KSC

Marius Gersbeck – Lukas Fröde (86. Minute Dirk Carlson) – Jerôme Gondorf – Kyung-Rok Choi  (76. Minute Marvin Wanitzek) – Philip Heise (86. Minute  Malik Batmaz) – Robin Bormuth – Marco Thiede – Christoph Kobald – Marco Djuricin – Philipp Hofmann (86. Minute Babacar Gueye) – Dominik Kother (68. Minute Benjamin Goller)

 

Handshake vor dem Spiel zwischen Kyoung-Rok Choi (KSC 11) und Marco Djuricin (KSC 17). | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Halbzeit 1 – Frühe Führung für den KSC

Der KSC startete gleich in der dritten Spielminute mit dem 1:0 durch Philipp Hofmann in das Spiel. Sandhausen verpasste den direkten Anschlusstreffer knapp und auch ein Freistoß vor dem Tor der Blau-Weißen ging deutlich über den Kasten von Marius Gersbeck. In der elften Minute folgte dann die nächste Großchance für den KSC – doch der Sandhausener Keeper Martin Fraisl klärte vor Philipp Hofmann.

Die nächsten Chancen konnten die Gäste für sich verbuchen – allerdings ohne, dass das Netz wackelte. Die KSC-Abwehr hatte nicht gerade wenig zu tun – stand aber zunächst sicher. Nach einer halben Stunde gelang Philipp Hofmann erneut ein Schuss in Richtung des generischen Tors, dem eine Ecke folgte – allerdings ohne Tor-Erfolg.

Kurz darauf traf der Stürmer auf kurzer Distanz den Torpfosten der Sandhausener und die nächste Ecke folge: Diesemal landete der Ball im Tor – 2:0 durch Dominik Kother! In der Nachspielzeit erzielte Marci Djuricin noch das dritte Tor – doch es wurde auf Abseits entschieden.

 

| Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Halbzeit 2 – Der KSC knüpft nahtlos an

Die Mannschaft von Christian Eichner machte dort weiter, wo sie in Halbzeit 1 aufgehört hatte: Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte fiel das 3:0 für den KSC durch Christoph Kobald. Die Gäste versuchten, trotz des Rückstandes, den Anschlusstreffer zu erzielen – scheiterten allerdings oft an der KSC-Abwehr. Der KSC stellte sich allerdings nicht hinten rein, sondern zielte auf weitere Tore.

In der 75. Minute hatte Sandhausen erneut gute Chancen auf das 3:1 – doch auch hier landete der Ball nicht im Tor – zudem wurde auf Abseits entschieden. Nach einer Ecke in der 79. Minute waren die Gäste ebenfalls gefährlich nahe an einem Anschlusstreffer, ebenso nach einem Freistoß in der 86. Minute. Doch die Bemühungen waren allesamt vergebens. Der KSC war insgesamt die bessere Mannschaft, gewann am Ende mit 3:0 (2:0) und konnte so endlich die ersten Punkte verzeichnen.

 

Fotogalerie | Karlsruher SC gegen SV Sandhausen - 2020/2021

Mehr zum KSC

Erster Neuzugang steht fest: Schweizer Talent Noah Rupp verstärkt KSC

Die erste externe Verstärkung für die neue Saison 2024/25 steht fest: Der 20-jährige Noah Rupp kommt vom FC Luzern in die Fächerstadt und trägt ab dem kommenden Sommer das blau-weiße Trikot des KSC, darüber informiert der Club am 24. April 2024.

Die letzten Wochen im KSC-Trikot: Tor gegen Hertha soll Thiede "Mega-Auftrieb" geben

Sein erstes Tor seit Oktober 2021 soll Marco Thiede für die letzten Wochen im Karlsruher Trikot beflügeln. Trainer Christian Eichner lobt den Routinier für dessen Einstellung in höchsten Tönen.

3:2 gegen die Hertha: KSC feiert nächsten Heim-Coup

Die Karlsruher besiegen ihre befreundeten Berliner und ziehen in der Zweitliga-Tabelle an ihnen vorbei. Ein medizinischer Notfall überschattet die Partie.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.