Spieltag 14
KSC zurück in der Spur: Verdienter Auswärtssieg gegen Würzburg

Spieltag 14 KSC zurück in der Spur: Verdienter Auswärtssieg gegen Würzburg

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Am 14. Spieltag der zweiten Bundesliga bestritt der Karlsruher SC sein Auswärtsspiel gegen die Würzburger Kickers. Die Partie sollte den Badenern die ersten Punkte des noch jungen Jahres einbringen – und dank eines verdienten 2:4-Sieges gelang das auch.

Karlsruher SC gastierte bei den Kickers

Das erste Spiel für den KSC in 2021 stand am 02. Januar 2021 mit der Partie gegen das Tabellenschlusslicht, die Würzburger Kickers, auf dem Programm. Nach drei Niederlagen in Folge sollten nun die ersten Punkte des Jahres auf das Konto der Badener wandern. Allerdings benötigten auch die Gastgeber dringend Punkte, um nicht völlig den Anschluss an die Liga zu verlieren.

 

Die Aufstellung des KSC

Marius Gersbeck – Lukas Fröde  – Marc Lorenz – Jerôme Gondorf –  Marvin Wanitzek  – Marco Thiede – Christoph Kobald –  Dirk Carlson – Benjamin Goller – Philipp Hofmann

 

Halbzeit 1 – Karlsruher SC traf früh und verdient

Beide Mannschaften kamen schwungvoll in die Partie: So sah Dirk Carlon unter anderem schon nach acht Sekunden direkt eine gelbe Karte. In der zwölften Spielminute gingen die Gäste aus Karlsruhe dann mit dem 0:1 durch Benjamin Goller  in Führung.

In der 28. Minute folgte der zweite Treffer für die Badener. Marc Lorenz brachte den Ball von links in den Strafraum und Marvin Wanitzek verwandelte zum verdienten 0:2. Nur vier Minuten später traf Wanitzek erneut – allerdings auf der falschen Seite: Ein Eigentor des Karlsruhers brachte die Kickers zurück ins Spiel.

Seinen „Patzer“ machte Marvin Wanitzek allerdings noch vor dem Pausenpfiff wett, als er in der 44. Minute, nach einer Vorlage von Benjamin Goller, zum 3:1 für den KSC traf.

 

Timm Schamberger

 

Halbzeit 2 – KSC baute seine weitere Führung aus

Ohne Wechsel startete der KSC in die zweiten 45 Minuten. Ein ansehnliches Tor – und damit das 1:4 – erzielte Jerôme Gondorf dann direkt in der 48. Minute aus 35 Metern. Rund zehn Minuten später sah Dirk Carlson eine Gelb-Rote-Karte und musste den Platz verlassen.

Der KSC spielte in Unterzahl und schenkte den Gastgebern außerdem in der 67. Minute einen weiteren Treffer, als Christoph Kobald durch ein Eigentor auf 4:2 verkürzte. Trainer Christian Eichner wechselte daraufhin und brachte Alexander Grioß für Lukas Fröde.

Weitere Wechsel folgten in der 83. Minute als Benjamin Goller den Platz für Kyoung-Rok Choi verließ. Zudem kam Tim Breithaupt für Jerôme Gondorf. In der 87. Minute verließ außerdem Stürmer Philipp Hofmann das Spiel – für ihn kam Malik Batmaz.

Danach spielte der KSC die restlichen Minuten  nur noch herunter – Würzburg wurde nicht mehr sonderlich gefährlich –  und damit siegte der KSC verdient mit 4:2.

Am 15. Spieltag empfängt der KSC die Spielvereinigung Greuther Fürth am Freitag, 08. Januar 2021 (18:30 Uhr).

 

Mehr zum KSC

Muskelfaserriss bei Daniel Gordon: KSC-Verletztenliste wird länger

Die Verletztenliste beim Karlsruher SC wird länger: Abwehrspieler Daniel Gordon habe sich bei der letzten Aktion im Auswärtsspiel gegen Greuther Fürth verletzt, teilte der Verein am Montag, 08. August 2022, mit. Damit wird der 37-Jährige vorerst ausfallen.

Interview

KSC-Spieler Sebastian Jung im Interview: "Ich hoffe, bald wieder zu spielen!"

Seit einer Woche ist Sebastian Jung gesund geschrieben und ist nach seiner fast einjährigen Verletzungspause wieder komplett im Mannschaftstraining dabei. Nun hofft er vielleicht schon beim kommenden Spiel gegen Sandhausen wieder im KSC-Kader zu stehen,

Trotz Gersbeck: KSC verpasst auch in Fürth den ersten Sieg

Der Karlsruher SC wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga.

Pünktlich zum Fürth-Spiel: Marius Gersbeck kehrt zurück ins KSC-Tor

Mit acht Gegentreffern ist der Karlsruher SC bislang die Schießbude der 2. Fußball-Bundesliga. Nun kündigte Trainer Christian Eichner an, dass Torhüter Marius Gersbeck im Spiel bei Greuther Fürth am Freitag (18.30 Uhr/Sky) wieder auf seine Position zwischen den Pfosten zurückkehren wird.

Interview

KSC-Spieler Leon Jensen im Interview: "Ans Aufgeben habe ich nie gedacht"

Leon Jensen hatte bislang keine einfache Zeit beim KSC. Nachdem der Mittelfeldspieler zunächst einen Kreuzbandriss im Sommer 2021 erlitten hatte, warf ihn Anfang des Jahres ein Knorpelschaden erneut zurück. Doch ans Aufgeben dachte der 25-Jährige nie.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.