Weniger Streuobstwiesen
Künstliche Nisthilfen: Wohnungsnot bei den Karlsruher Steinkäuzen

Weniger Streuobstwiesen Künstliche Nisthilfen: Wohnungsnot bei den Karlsruher Steinkäuzen

Quelle: Pixabay

Bei den Steinkäuzen in Karlsruhe herrscht Wohnungsnot, denn die Streuobstbestände gehen immer weiter zurück. Daher haben nun Vertreter aus Stadtverwaltung, Vereinen, Nabu und Streuobstfans sogenannte „Steinkauzröhren“ für die kleinen Eulen angebracht.

Wohnsituation der kleinen Eule ist bedroht

Wer in diesem Jahr in der Natur unterwegs war hat vermutlich mitbekommen, dass die Obstbäume mit Äpfeln, Birnen und Zwetschgen überladen sind – die Ernte fällt 2020 also großzügig aus!

Dennoch macht die Stadt Karlsruhe darauf aufmerksam, dass die Bestände der Streuobstbestände zurückgeht – zum Nachteil vieler Tierarten – darunter auch der Steinkauz (Athene noctua), eine nur knapp über 20 Zentimeter kleine Eule mit großen Augen und koboldhaftem Aussehen.

 

Die Steinkäuze gelten als „stark gefährdet“

Der Steinkauz nistet nämlich am liebsten in den Höhlungen alter Obstbäume, nutzt gerne Weidepfähle oder Totholzbäume als Ansitzwarten und ist bei der Jagd auf offene, grünlandreiche Landschaften mit ganzjährig kurzer Vegetation angewiesen, erklärt die Stadt in ihrer Mitteilung.

Doch da die Streuobstbestände stark zurück gehen, findet er diese Bedingungen immer seltener und gilt mit bundesweit etwa 6.000 Brutpaaren zudem als stark gefährdet. Einige dieser seltenen Brutpaare leben beispielsweise auf Durlacher Gemarkung, im Raum der Höhenstadtteile.

 

| Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Künstliche Nisthilfen sollen den Eulen helfen

Um das Vorkommen wieder zu fördern, haben einige Vertreter aus der Stadtverwaltung, den Vereinen, dem Nabu und den Streuobstfans sogenannte „Steinkauzröhren“ angebracht. Denn ein großes Problem für den Vogel sind fehlende Bruthöhlen in ausreichender Größe, so die Stadt.

Weitere künstliche Nisthilfen sollen in Zukunft auf städtischen und privaten Flächen zur Verfügung stehen, dort wo Potenzial für ein Brutpaar gesehen wird.

 

Weitere News aus Karlsruhe

Aggressiver Mann schlägt auf Verkäufer ein: Polizei sucht Zeugen

Schwer verletzt wurde am Mittwoch, 20. Januar 2021, gegen 16:00 Uhr der Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes in der Karlsruher Waldstadt, als ein bis jetzt unbekannter aggressiver Mann scheinbar grundlos auf ihn einschlug, darüber informiert die Polizei.

Wohnung ausgebrannt: 76-Jähriger wird bei Feuer in Oberreut verletzt

Bei einem Wohnungsbrand in der Rudolf-Breitscheid-Straße ist am Donnerstag, 21- Januar 2021, ein 76 Jahre alter Mann verletzt worden. Die Ursache ist noch unklar. Es entstand allein in der betroffenen Wohnung ein Sachschaden von mindestens 50.000 Euro.

Forstarbeiten: "Arbeitskollege" Pferd schont den Karlsruher Wald

Derzeit finden Forstarbeiten im Karlsruher Oberwald und Rissnert statt. Diese werden durch die zwei Kaltblutpferde Lui und Burli unterstützt. Durch deren Einsatz kann der Waldboden geschont werden, der so nicht mit schweren Maschinen befahren wird.

Neubau des Finanzamtes Karlsruhe: 5.700 Quadratmeter mit eigenem Duft

Finanzstaatssekretärin Gisela Splett hat den Neubau des Finanzamtes Karlsruhe-Stadt übergeben. Das Land hat in das neue Gebäude rund 27 Millionen Euro investiert. Der Neubau an der Durlacher Allee soll bis Ende Januar von den Beschäftigten bezogen sein.

Im April: Karlsruher Vincent Feigenbutz soll gegen Felix Sturm boxen

Vincent Feigenbutz wird voraussichtlich schon bald wieder im Boxring zu sehen sein. Sein Gegner wird dabei dann wohl kein Unbekannter sein, denn nach derzeitigem Stand wird der 25-jährige Karlsruher gegen den einstigen Weltmeister Felix Sturm boxen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.