Weniger Streuobstwiesen
Künstliche Nisthilfen: Wohnungsnot bei den Karlsruher Steinkäuzen

Weniger Streuobstwiesen Künstliche Nisthilfen: Wohnungsnot bei den Karlsruher Steinkäuzen

Quelle: Pixabay

Bei den Steinkäuzen in Karlsruhe herrscht Wohnungsnot, denn die Streuobstbestände gehen immer weiter zurück. Daher haben nun Vertreter aus Stadtverwaltung, Vereinen, Nabu und Streuobstfans sogenannte „Steinkauzröhren“ für die kleinen Eulen angebracht.

Wohnsituation der kleinen Eule ist bedroht

Wer in diesem Jahr in der Natur unterwegs war hat vermutlich mitbekommen, dass die Obstbäume mit Äpfeln, Birnen und Zwetschgen überladen sind – die Ernte fällt 2020 also großzügig aus!

Dennoch macht die Stadt Karlsruhe darauf aufmerksam, dass die Bestände der Streuobstbestände zurückgeht – zum Nachteil vieler Tierarten – darunter auch der Steinkauz (Athene noctua), eine nur knapp über 20 Zentimeter kleine Eule mit großen Augen und koboldhaftem Aussehen.

 

Die Steinkäuze gelten als „stark gefährdet“

Der Steinkauz nistet nämlich am liebsten in den Höhlungen alter Obstbäume, nutzt gerne Weidepfähle oder Totholzbäume als Ansitzwarten und ist bei der Jagd auf offene, grünlandreiche Landschaften mit ganzjährig kurzer Vegetation angewiesen, erklärt die Stadt in ihrer Mitteilung.

Doch da die Streuobstbestände stark zurück gehen, findet er diese Bedingungen immer seltener und gilt mit bundesweit etwa 6.000 Brutpaaren zudem als stark gefährdet. Einige dieser seltenen Brutpaare leben beispielsweise auf Durlacher Gemarkung, im Raum der Höhenstadtteile.

 

| Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Künstliche Nisthilfen sollen den Eulen helfen

Um das Vorkommen wieder zu fördern, haben einige Vertreter aus der Stadtverwaltung, den Vereinen, dem Nabu und den Streuobstfans sogenannte „Steinkauzröhren“ angebracht. Denn ein großes Problem für den Vogel sind fehlende Bruthöhlen in ausreichender Größe, so die Stadt.

Weitere künstliche Nisthilfen sollen in Zukunft auf städtischen und privaten Flächen zur Verfügung stehen, dort wo Potenzial für ein Brutpaar gesehen wird.

 

Weitere News aus Karlsruhe

KSC-Heimsieg: Verstöße gegen Maskenpflicht, Polizei & Fan-Provokation

Nach dem Ende des KSC-Spiels gegen Erzgebirge Aue, am Samstag, 16. Oktober 2021, kam es zu Provokationen der Fanlager. Bis zu 40 Gäste-Fans hatten sich auf dem Birkenparkplatz versammelt und wurden von KSC-Fans provoziert, informiert die Polizei.

Neues von der Kombilösung: Noch acht Wochen bis zur Inbetriebnahme

Nur noch acht Wochen bleiben bis zur Inbetriebnahme der Kombilösung am 12. Dezember – und der Schlussspurt hat längst begonnen. Die Inbetriebnahme des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels mit den sieben neuen unterirdischen Haltestellen ist gesichert.

Baustelle Bauarbeiten Schild

Neue Verkehrsführung auf dem Adenauerring: Umbau des Birkenparkplatzes

Verkehrsteilnehmer aufgepasst: Mit dem Voranschreiten der Erneuerungsarbeiten auf dem Adenauerring gibt es ab Montag, 18. Oktober 2021, im Bereich des Stadions eine neue Verkehrsführung, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Feuerwehr Karlsruhe

Einsatzübung "Brand einer Straßenbahn“ im Karlsruher U-Strab-Tunnel

Am Samstag, 16. Oktober 2021, wird es zu einer Übung der Einsatzkräfte im U-Strab-Tunnel der Kombilösung kommen. Die Feuerwehrfahrzeuge fahren die unterirdischen Haltestellen Ettlinger Tor, Kronenplatz sowie Marktplatz (Kaiserstraße & Pyramide) an.

38-Jähriger zieht in Karlsruhe 54 Leitpfosten aus der Erde

Ein Mann hat am Donnerstag, 14. Oktober 2021, auf der L560 über 50 Leitpfosten aus dem Erdreich gezogen. Mindestens drei der Pfosten warf er im Anschluss auf die Fahrbahn, weshalb die Polizei auf der Suche nach eventuell geschädigten Fahrzeugführern ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.