Fußball
Marc Schnatterer: Emotionaler Abschied aus Heidenheim

Fußball Marc Schnatterer: Emotionaler Abschied aus Heidenheim

Quelle: Stefan Puchner

Am Ende verneigte sich sogar der Gegner vor Heidenheims Clublegende Marc Schnatterer.

Zum Abschied schenkte ihm Trainer Christian Eichner vom Zweitliga-Rivalen Karlsruher SC bei der Auswechslung in der 65. Minute ein KSC-Trikot – von dem Verein also, in dessen zweiter Mannschaft Schnatterer einst seine Profikarriere begonnen hatte. Auch der Betreuerstab und sämtliche Reservespieler des 1. FC Heidenheim umarmten am Sonntag den Kapitän, der den Verein in diesem Sommer nach 13 Jahren verlässt. Schon vor der sportlich nicht mehr wichtigen 1:2-Niederlage hatten die FCH-Kollegen dem 35-Jährigen gehuldigt, als sich alle in «Schnatti»-Shirts aufwärmten.

«Ich bin dem Verein und den Verantwortlichen unglaublich dankbar. Die Plattform und die Möglichkeiten, die sie mir hier gegeben haben, waren einmalig», sagte Schnatterer. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen war er nach der Partie vor das Stadion geeilt und wurde von den dort wartenden Fans gefeiert. «Ich kann nur Danke sagen», betonte er.

400 Partien in der zweiten und dritten Liga bestritt der Offensivmann für Heidenheim, wo er mit Trainer Frank Schmidt und Vorstandschef Holger Sanwald ein langjähriges Erfolgstrio bildete. Bei den Schwaben entwickelte er sich auf der Außenbahn zu einem der besten Spieler der 2. Bundesliga. Nur sein Traum von der Bundesliga blieb unerfüllt. Wo Schnatterer nun weiter Fußball spielt, steht noch nicht fest.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.