News aus Baden-Württemberg
Mehr Warten: Blechlawine länger als im Sommer 2022

News aus Baden-Württemberg Mehr Warten: Blechlawine länger als im Sommer 2022

Quelle: Marijan Murat/dpa
dpa

Von gebremster Reiselust keine Spur: Allein in den Sommerferien haben Autofahrer auf den Autobahnen in Baden-Württemberg 5997 Stunden im stockenden oder stehenden Stau gewartet, das sind 423 Stunden mehr als im Vorjahr.

Die Länge der Blechlawine addierte sich auf 12.901 Kilometer (Sommer 2022: 11 812 Kilometer), wie die am Dienstag veröffentlichte regionale ADAC Staubilanz für die baden-württembergischen Schulferien 2023 ergab. Das entspricht innerhalb weniger Wochen etwa einem Stau von Stuttgart nach New York – und zurück.

«Die Reiselust der Menschen ist nach wie vor ungebrochen und das Auto bleibt das beliebteste Verkehrsmittel für die Urlaubsfahrt in den Sommerferien», sagte Holger Bach, Abteilungsleiter Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg. Mehr Fahrzeuge auf den Autobahnen bedeuteten aber auch eine höhere Gefahr, im Stau zu stehen. Außerdem hielten Baustellen den Verkehr immer wieder auf. In den Ferien gab es laut ADAC durchschnittlich 79 Autobahnbaustellen in Baden-Württemberg, im Vorjahr waren es im Schnitt 73. «Neben hohem Verkehrsaufkommen und Unfällen sind Baustellen die Hauptursache für Staus und Verzögerungen», sagte Bach.

Besonders viel Geduld war am staureichsten Tag der Sommerferien gefragt: Zum Auftakt der Ferien am 28. Juli, einem Freitag, staute und stockte der Verkehr für 266 Stunden und auf einer Gesamtlänge von 552 Kilometern. Besonders lang war die Autokarawane am Samstag, dem 12. August auf der A7 zwischen Memmingen-Süd und Dreieck Hittistetten mit satten 25 Kilometern. Und als am anfälligsten und meisten belastet erwies sich in diesem Sommer die A8: Insgesamt 1850 Stunden Stau kamen dort zusammen. Auf der A5 waren es 1790 Stunden und auf der A81 noch 879 Stunden. Diese drei Autobahnen waren auch bereits im vergangenen Jahr unter den «Top 3».

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.