Polizei Karlsruhe
Mehrere Tatverdächtige nach Ordnungsstörungen & Straftaten in Stutensee ermittelt

Polizei Karlsruhe Mehrere Tatverdächtige nach Ordnungsstörungen & Straftaten in Stutensee ermittelt

Quelle: Melanie Hofheinz

Nach mehreren teils öffentlichkeitswirksamen Ordnungsstörungen und Straftaten im Stutenseer Ortsteil Blankenloch gelang es einer Ermittlungsgruppe der Polizei mehrere Tatverdächtige zu ermitteln, darüber informiert die Polizei Karlsruhe am 04. April 2024.

Ermittlungsgruppe „Kirchplatz“ eingerichtet

Im Zusammenhang mit zahlreichen Ruhestörungen sowie einer Serie von Straftaten, u. a. Sachbeschädigungen, Diebstählen und Körperverletzungen, auf öffentlichen Plätzen und an/in öffentlichen Einrichtungen hatte das Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt am 27. Dezember 2023 die fünfköpfige Ermittlungsgruppe „Kirchplatz“ eingerichtet.

Flankierend zur Ermittlungsarbeit führten Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz über mehrere Monate hinweg regelmäßig Präsenz- und Kontrollmaßnahmen in Stutensee durch.

 

Täter: 20 Jugendliche und jungen Erwachsene

Die Ermittlungen führten die Jugendsachbearbeiter und Polizeibeamten auf die Spur von rund 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren. Diese stehen im Verdacht, im Zeitraum zwischen Juli 2023 und Januar 2024 in wechselnder Besetzung insgesamt rund 40 Straftaten begangen zu haben.

Insbesondere vier 16, 17, 19 und 20 Jahre alte Tatverdächtige sollen an einer Vielzahl an Taten beteiligt gewesen sein. Unter anderem soll der 16-jährige Beschuldigte im November 2023 Fenster, Türen und Wände des Schulzentrums Blankenloch mit Farbe beschmiert haben.

 

Mehrere Luftdruck- und Schreckschusswaffen

Den beiden 17 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen wird auch vorgeworfen, Anfang Dezember in der Sporthalle der Schule den Inhalt eines Feuerlöschers versprüht und dadurch einen immensen Sachschaden verursacht zu haben.

Bei Durchsuchungen der Wohnungen der Beschuldigten im Februar 2024 fanden die Ermittler mehrere Luftdruck- und Schreckschusswaffen, vermeintliches Diebesgut sowie elektronische Speichermedien. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sowie die damit verbundenen Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an.

 

Aufenthaltsverbot für den Stadtkern von Stutensee

Das Ordnungsamt der Stadt Stutensee sprach auf Grundlage der bisherigen Erkenntnisse für drei Personen ein Aufenthaltsverbot für den Stadtkern von Stutensee bis Ende März aus. Festgestellte Verstöße gegen das Verbot wurden bereits konsequent zur Anzeige gebracht und mit empfindlichen Bußgeldern geahndet.

Nach bisherigem Kenntnisstand verursachten die Täter einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe. Zahlreiche Geschädigte, darunter die Stadt Stutensee als Träger mehrerer betroffener öffentlicher Gebäude, prüfen derzeit mögliche Regressforderungen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.