Corona in Baden-Württemberg
Ministerpräsident Kretschmann warnt: „Wir sind noch nicht über den Berg“

Corona in Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann warnt: „Wir sind noch nicht über den Berg“

Quelle: Bernd Weissbrod

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat trotz stark sinkender Corona-Infektionszahlen zur Vorsicht gemahnt.

Die Lage sei zwar aktuell gut, sagte der Grüne am Dienstag in Stuttgart. Es bestehe aber auch die Gefahr, «dass die Menschen leichtsinnig werden und dass die Welle zurückkehren kann». Deshalb sei er schon noch besorgt. «Die Gefahr ist nicht weg, wir sind noch in der Pandemie.»

Die Fortschritte beim Impfen seien zwar deutlich sichtbar bei der Zahl der Neuinfektionen mit dem Erreger, sagte Kretschmann, aber: «Wenn man nicht aufpasst, kann er umso stärker bei Nicht-Geimpften wüten.»

Kritisch äußerte sich Kretschmann zu der Genehmigung der bayerischen Landesregierung, bei den vier Partien der Fußball-Europameisterschaft in München jeweils 14.000 Zuschauer zuzulassen. «Das mit der EM halte ich schon für höchst gewagt», sagte der Grünen-Politiker.

 

Weitere Nachrichten

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.

Karlsruher Storchenexpertin: Population könnte schrumpfen

Die Zahl der Störche in Baden-Württemberg könnte nach Einschätzung von Experten in den kommenden Jahren wieder sinken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.