News aus Baden-Württemberg
Neuer Rekord: Kommunen nehmen mehr Hundesteuer ein als zuvor

News aus Baden-Württemberg Neuer Rekord: Kommunen nehmen mehr Hundesteuer ein als zuvor

Quelle: Christophe Gateau/dpa
dpa

Durch die Hundesteuer nehmen Kommunen Jahr für Jahr Millionenbeträge ein. Sie können sie investieren wie sie möchten – und auch die Höhe liegt ganz in ihrer Entscheidung.

Die baden-württembergischen Städte und Gemeinden haben im vergangenen Jahr so viel Geld durch die Hundesteuer eingenommen wie nie zuvor. Nachdem die Einnahmen bereits im Jahr zuvor einen Höchstwert erreicht hatten, stiegen sie im vergangenen Jahr nach Angaben des Statistischen Landesamtes weiter auf 55,9 Millionen Euro, das waren 1,3 Millionen Euro mehr als 2022 (plus 2,4 Prozent). Rein rechnerisch zahlte also jeder und jede in Baden-Württemberg 4,94 Euro an Hundesteuer, wie es am Donnerstag hieß.

Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine Gemeindesteuer, deren Höhe und genaue Ausgestaltung die jeweilige Kommune bestimmt. Das Steueraufkommen pro Kopf unterscheidet sich daher je nach Region.

Am stärksten wurden laut Statistik die Menschen in der Gemeinde Grömbach (Kreis Freudenstadt) mit 15,40 Euro zur Kasse gebeten. In Spiegelberg lag der Wert bei 15,30 Euro pro Kopf gefolgt von 13,31 Euro in Schönbrunn (beides Rhein-Neckar-Kreis). Besonders niedrig ist das Aufkommen durch die Hundesteuer hingegen in Hofstetten (Ortenaukreis) mit 1,81 Euro und Heroldstatt (Alb-Donau-Kreis) mit einem Schnitt von 1,76 Euro pro Person.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.