Baustellen-Update
Neues von der Kombilösung: Licht-Test für den Haltestellen-Aufzug!

Baustellen-Update Neues von der Kombilösung: Licht-Test für den Haltestellen-Aufzug!

Quelle: Kasig

Ein Licht-Test für eines der gläsernen Häuschen der Aufzüge zu den U-Strab-Haltestellen hat für zufriedene Mienen gesorgt: Das sogenannte „Mundhaus“ des südlichen Aufzugs der unterirdischen Haltestelle Lammstraße leuchtete kürzlich in einem dezenten Blau.

Erster Licht-Test für den Haltestellen-Aufzug

Ein Licht-Test für eines der gläsernen Häuschen der Aufzüge zu den unterirdischen Haltestellen des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels der Kombilösung hat kürzlich bei der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) für zufriedene Gesichter gesorgt: Am Abend wurde nämlich das sogenannte „Mundhaus“ des südlichen Aufzugs der unterirdischen Haltestelle Lammstraße – sie wird übrigens künftig „Haltestelle Marktplatz (Kaiserstraße)“ heißen – in seinem unteren Teil in einem dezenten Blau zu sehen.

Hell genug, um die Aufmerksamkeit der Fahrgäste auf sich zu ziehen, aber nicht zu hell, um die innerstädtische Umgebung mit Straßenbeleuchtung und dem Licht aus den Einzelhandelsgeschäften nicht zu überstrahlen, informiert die Kasig in einer Pressemitteilung.

 

Ganz in Blau präsentierte sich eines der „Mundhäuser“ der Kombilösung gestern Abend beim Licht-Test in der Kaiserstraße. | Quelle: Kasig

 

Aufzüge auch bei Dunkelheit gut auffindbar

So soll das Licht nach den Vorstellungen der Planer in den auch tagsüber transparenten und „leicht“ wirkenden insgesamt 16 Aufzugsbauten sein. Die LED-Beleuchtung garantiert in Zukunft, dass die Aufzüge entlang der Kaiserstraße zwischen Durlacher Tor und Europaplatz sowie zwischen Marktplatz und Kongresszentrum auch bei Dunkelheit gut auffindbar sind.

 

Gelbes „U“ markiert die U-Strab-Eingänge

Am Tag und bei Nacht sorgt außerdem ein im Farbton der Bahnen gehaltenes großes gelbes „U“ dafür, dass die Eingänge schon von weitem erkennbar sind. Der blaue Licht-Zauber ist aber bis zur Inbetriebnahme des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels Ende 2021 nicht mehr zu sehen, so die Kasig. Der Leuchten-Prototyp geht jetzt für alle anderen Aufzüge nämlich nun erstmal „in Serie“ und wird dann sukzessive eingebaut.

 

Mehr zur Kombilösung

Neues von der Kombilösung: Hier ist der Betonbau jetzt abgeschlossen

Der Umbau der Kriegsstraße hat in einem weiteren großen Baufeld den Betonbau abschließen können. Wie die Arbeiten der Kombilösung in den weiteren Bereichen vorangekommen sind, teilt die Karlsruher Schienen- infrastruktur-GmbH in einer Pressemeldung mit,

Feuerwehr übt Löschwasserversorgung im Autotunnel unter der Kriegsstraße

Im Autotunnel der Kombilösung, der derzeit unter der Kriegsstraße entsteht, werden in den kommenden Tagen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Karlsruhe eine Löschwasserversorgung üben. Erst kürzlich probte die Feuerwehr eine Bergung im U-Strab-Tunnel.

Neues von der Kombilösung: Blechkanäle sorgen für richtigen Luftzug

Bereits seit Monaten werden in vielen unterirdischen Betriebsräumen des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels Lüftungskanäle aus Blech installiert. Welche Arbeiten aktuell noch auf den Baustellen der Kombilösung durchgeführt werden, folgt hier im Überblick.

Kombilösung: Bis Weihnachten sind außer am Karlstor alle Deckel drauf

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunter liegenden Autotunnel ist in fast allen Baufeldern auf die Zielgerade eingebogen. Einen Überblick der Arbeiten gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.