News aus Baden-Württemberg
Nicht nur Männersache: Bestattungsbranche wird weiblicher

News aus Baden-Württemberg Nicht nur Männersache: Bestattungsbranche wird weiblicher

Quelle: dpa/Heiko Lossie
dpa

Immer mehr Frauen lassen sich in Deutschland zur Bestatterin ausbilden. «Der Nachwuchs im Bestattungshandwerk ist voller Frauenpower», sagte Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter in Düsseldorf.

Nach Angaben des Branchenverbandes waren im vergangenen Jahr 56 Prozent der Auszubildenden, die ihren Abschluss als Bestattungsfachkraft machten, Frauen.

Die Branche habe zudem keinen Mangel an Interessenten, denn die Bewerberzahlen seien deutlich höher als die Zahl der ausgeschriebenen Stellen. «Wir bräuchten eher mehr Ausbildungsplätze», sagte Neuser. Auch aus demografischen Gründen: Zum einen nehme die Zahl der Sterbefälle immer weiter zu, zum anderen gingen viele Bestatterinnen und Bestatter in den nächsten Jahren in den Ruhestand.

Aus Sicht von Emily Maichle, die mit 21 Jahren die jüngste Bestattermeisterin Deutschlands war, ist das Bild, das viele Menschen von Bestattern haben, veraltet. «Die Klischees stammen aus der Vergangenheit», sagte die heute 23-Jährige, die im Familienbetrieb in Geislingen an der Steige (Landkreis Göppingen) arbeitet. «Auch junge Menschen und auch junge Frauen können diesen Beruf ausüben und ihre Sache auch gut machen.» Ohnehin seien die Frauen in der Bestatter-Branche schon immer da gewesen. «Sie waren nur eben nicht so sichtbar wie die Männer», sagt Maichle.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.