Bahnhöfe in Baden-Württemberg
Sanierung & Neugestaltung: Karlsruher Hauptbahnhof wird aufgehübscht

Bahnhöfe in Baden-Württemberg Sanierung & Neugestaltung: Karlsruher Hauptbahnhof wird aufgehübscht

Quelle: Thomas Riedel

24 Bahnhöfe im Südwesten sollen noch bis Ende des Jahres mit Geld aus einem Handwerks-Konjunkturprogramm des Bundes verschönert werden. Mehrere Millionen Euro werden investiert – und auch der Karlsruher Hauptbahnhof profitiert von diesen Maßnahmen.

Mehrere Millionen Euro für schönere Bahnhöfe

An 24 Bahnhöfen in Baden-Württemberg finden aktuell und in den kommenden Wochen Maßnahmen statt, um die Attraktivität des jeweiligen Bahnhofs zu verbessern. Die Verschönerungsmaßnahmen, Renovierungsarbeiten und energetischen Sanierungen finanzieren sich durch das Sofortprogramm des Bundes. In Baden-Württemberg fließen insgesamt rund sechs Millionen Euro in die Stationen, informiert die Deutsche Bahn (DB) in einer Pressemitteilung.

Der Bund setzt mit dem Programm einen kurzfristigen Konjunkturimpuls zur Förderung von Handwerksbetrieben in Deutschland. Die DB hat daraus für Handwerksleistung im Jahr 2020 bis zu 40 Millionen Euro zur Verfügung. Darüber hinaus beteiligt sich die Deutsche Bahn mit Eigenmitteln. Alle Bauvorhaben sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Reisende und Besucher profitieren von insgesamt 167 attraktiveren Bahnhöfen bundesweit, so die DB weiter.

 

Hauptbahnhof Karlsruhe | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Karlsruher Hauptbahnhof wird schön gemacht

Beispielsweise wird in diesem Zuge am Bahnhof Nürtingen die Fassade saniert und am Bahnhof Reutlingen das Sitzmobiliar ausgetauscht. Außerdem finden viele Malerarbeiten statt, wie zum Beispiel am Bahnhof Vaihingen (Enz), wo unter anderem die Wände der Rampen und die Wände der Treppenaufgänge gestrichen werden.

In Karlsruhe laufen bereits seit September die Arbeiten. Hier erfolgen die Sanierung und Neugestaltung des Empfangsgebäudes und des Hausbahnsteigs. Zudem stehen die Gestaltung des neuen Wartebereiches im Ostflügel, die Sanierung der obersten Geschossdämmung sowie die farbliche Neugestaltung im Bereich der Verkehrsstation und des Empfangsgebäudes auf dem Plan.

 

„Kleinere Maßnahmen mit großer Wirkung“

„Mit den zusätzlichen Mitteln des Bundes können wir die Attraktivität unserer Bahnhöfe weiter steigern. Es handelt sich oft um kleinere Maßnahmen, die aber eine große Wirkung haben. Das Sofortprogramm kommt nicht nur den Kunden zu Gute, sondern auch dem regionalen Handwerk. Ich freue mich sehr, dass wir neben den laufenden Modernisierungen so viele Bahnhöfe kurzfristig auffrischen können – eine Herausforderung, die wir gerne angenommen haben“, sagt Michael Groh, Leiter des Regionalbereichs Südwest der DB Station&Service AG.

Neben den rund 24 Bahnhöfen, die eine Frischekur erhalten, profitieren weitere rund 30 Stationen zusätzlich noch von Kleinstmaßnahmen, so die DB.

 

Weitere Nachrichten

Lockerungen für Schulen in Regionen mit niedriger Inzidenz

Schüler aus Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten können sich auf Lockerungen einstellen.

Neues von der Kombilösung: Innenausbau im Kriegsstraßen-Tunnel

Noch immer fließt beim Umbau der Kriegsstraße mit einer oberirdischen neuen Gleistrasse und dem darunter liegenden Autotunnel der Beton - aber in stark abnehmenden Mengen. Wie die Kombilösung Karlsruhe aktuell vorankommt, gibt es hier im Überblick.

Geld Euro Verluste

Bericht: Land gibt mehr Geld für mehr Gutachten aus

Hunderte gut qualifizierte Fachleute in den Ministerien - und doch findet sich bei immer mehr Themen kein Experte, der sich auskennt. Mit dann extern geholter Sachkunde sollen Aufgaben besser erfüllt werden.

Öffnung nach Lockdown: "tolle Perspektive & riesige Herausforderung"

Die Normalität kehrt in kleinen Schritten zurück. Ein kühles Blondes im Biergarten und ein Schnitzel im Restaurant sind jetzt in einigen Regionen möglich. Für die Gastronomie beginnt bei aller Freude über die Öffnung auch eine Zeit der Herausforderungen.

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten "totales Chaos"

Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein «Landkreis-Hopping». Auch in der Hotellerie ist der Ärger groß - vor allem mit Blick über die Grenze.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.