Corona in Baden-Württemberg
SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert auf die Corona-Lage

Corona in Baden-Württemberg SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert auf die Corona-Lage

Quelle: SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Wegen des hohen Infektionsgeschehens in der Region erweitert das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach nochmals die Betten- und Intensivkapazitäten für die Versorgung von Corona-Patienten. Damit tritt die nächste Stufe des Pandemie-Phasenmodells ein.

Das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert

Aufgrund des weiterhin hohen Infektionsgeschehens in der Region erweitert das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach erneut die Betten- und Intensivkapazitäten für die Versorgung von Covid-19-Patienten. Damit tritt die nächste Stufe eines mehrstufigen Phasenmodells während einer Pandemie ein, informiert das Klinikum in einer Pressemitteilung.

Ein Teil der geplanten, nicht-dringlichen Eingriffe wird derzeit neu terminiert, um den intensiveren Pflegebedarf für Patienten auf Covid-19-Stationen erfüllen zu können. Personen, die von einer Terminverschiebung betroffen sind, werden vom Klinikum direkt kontaktiert, so das SRH Klinikum weiter.

 

Die Notfallversorgung wird weiterhin durchgeführt

Die Notfallversorgung, medizinisch dringliche Eingriffe, ambulante radiologische und internistische Interventionen sowie ein eingeschränkter Sprechstundenbetrieb werden weiterhin durchgeführt. Als zusätzliches Angebot weiten die Fachbereiche ab Dezember 2020 allerdings ihre Online-Sprechstunden aus.

„Die Ausrichtung auf die Notfallversorgung und die Verschiebung nicht-dringlicher Untersuchungen ermöglichen es uns, medizinisches Personal flexibel dort einzusetzen, wo es jetzt gebraucht wird“, erklärt Dr. Andreas Eichler, Ärztlicher Direktor am SRH Klinikum Karlsbad. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Kolleginnen und Kollegen diesen Einsatz für die Menschen der Region bringen“, so Eichler weiter. Man werde alles tun, um gute Rahmenbedingungen für das Personal zu schaffen.

 

Geringes Infektionsrisiko im Klinikum – Testroutine

Teil des Phasenmodells ist ein strenges Hygienekonzept, das die Sicherheit von Patienten, Personal und Besuchern gewährleistet, so das Klinikum weiter. Das Infektionsrisiko innerhalb des Klinikums sei sehr gering. Deshalb fordert der Ärztliche Direktor ausdrücklich dazu auf, in medizinischen Notfällen das Krankenhaus weiter aufzusuchen:

„Unsere Schutzmaßnahmen sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Corona-Bereiche sind örtlich und personell getrennt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit den klinischen Hygienerichtlinien vertraut. Wichtig ist vor allem, dass sich Patienten und Angehörige an die Hygieneregeln halten“, informiert der Ärztliche Direktor.

Zusätzlich gilt seit Dienstag, den 17. November 2020, eine Testroutine am SRH Klinikum: Das bedeutet, dass alle stationären Patientenbei ihrer Aufnahme und während eines längeren Aufenthalts regelmäßig mit einem Antigen-Test auf das Coronavirus getestet werden. Gleichzeitig gewährleistet die Teststrategie eine engmaschige Kontrolle des Personals in den Corona- sowie allen weiteren patientennahen Bereichen, so das Klinikum abschließend.

 

Mehr zum Thema

Lockerungen für Schulen in Regionen mit niedriger Inzidenz

Schüler aus Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten können sich auf Lockerungen einstellen.

Öffnung nach Lockdown: "tolle Perspektive & riesige Herausforderung"

Die Normalität kehrt in kleinen Schritten zurück. Ein kühles Blondes im Biergarten und ein Schnitzel im Restaurant sind jetzt in einigen Regionen möglich. Für die Gastronomie beginnt bei aller Freude über die Öffnung auch eine Zeit der Herausforderungen.

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten "totales Chaos"

Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein «Landkreis-Hopping». Auch in der Hotellerie ist der Ärger groß - vor allem mit Blick über die Grenze.

Landkreis Karlsruhe setzt künftig spezielles Impfmobil ein

Der Landkreis Karlsruhe wird, in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, künftig ein spezielles Impfmobil einsetzen. In diesem Fahrzeug können Impfungen direkt vorgenommen werden. Es ist unter anderem für Personenquoten mit niedriger Impfquote gedacht.

Unmut bei Ärzten über Honorar für Corona-Impfung

Die Impfkampagne soll auch dank der Unterstützung von Hausärzten vorankommen. Doch das Geld, das sie dafür bekommen, reicht im Zweifel nicht aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.