Corona in Baden-Württemberg
SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert auf die Corona-Lage

Corona in Baden-Württemberg SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert auf die Corona-Lage

Quelle: SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Wegen des hohen Infektionsgeschehens in der Region erweitert das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach nochmals die Betten- und Intensivkapazitäten für die Versorgung von Corona-Patienten. Damit tritt die nächste Stufe des Pandemie-Phasenmodells ein.

Das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach reagiert

Aufgrund des weiterhin hohen Infektionsgeschehens in der Region erweitert das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach erneut die Betten- und Intensivkapazitäten für die Versorgung von Covid-19-Patienten. Damit tritt die nächste Stufe eines mehrstufigen Phasenmodells während einer Pandemie ein, informiert das Klinikum in einer Pressemitteilung.

Ein Teil der geplanten, nicht-dringlichen Eingriffe wird derzeit neu terminiert, um den intensiveren Pflegebedarf für Patienten auf Covid-19-Stationen erfüllen zu können. Personen, die von einer Terminverschiebung betroffen sind, werden vom Klinikum direkt kontaktiert, so das SRH Klinikum weiter.

 

Die Notfallversorgung wird weiterhin durchgeführt

Die Notfallversorgung, medizinisch dringliche Eingriffe, ambulante radiologische und internistische Interventionen sowie ein eingeschränkter Sprechstundenbetrieb werden weiterhin durchgeführt. Als zusätzliches Angebot weiten die Fachbereiche ab Dezember 2020 allerdings ihre Online-Sprechstunden aus.

„Die Ausrichtung auf die Notfallversorgung und die Verschiebung nicht-dringlicher Untersuchungen ermöglichen es uns, medizinisches Personal flexibel dort einzusetzen, wo es jetzt gebraucht wird“, erklärt Dr. Andreas Eichler, Ärztlicher Direktor am SRH Klinikum Karlsbad. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Kolleginnen und Kollegen diesen Einsatz für die Menschen der Region bringen“, so Eichler weiter. Man werde alles tun, um gute Rahmenbedingungen für das Personal zu schaffen.

 

Geringes Infektionsrisiko im Klinikum – Testroutine

Teil des Phasenmodells ist ein strenges Hygienekonzept, das die Sicherheit von Patienten, Personal und Besuchern gewährleistet, so das Klinikum weiter. Das Infektionsrisiko innerhalb des Klinikums sei sehr gering. Deshalb fordert der Ärztliche Direktor ausdrücklich dazu auf, in medizinischen Notfällen das Krankenhaus weiter aufzusuchen:

„Unsere Schutzmaßnahmen sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Corona-Bereiche sind örtlich und personell getrennt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit den klinischen Hygienerichtlinien vertraut. Wichtig ist vor allem, dass sich Patienten und Angehörige an die Hygieneregeln halten“, informiert der Ärztliche Direktor.

Zusätzlich gilt seit Dienstag, den 17. November 2020, eine Testroutine am SRH Klinikum: Das bedeutet, dass alle stationären Patientenbei ihrer Aufnahme und während eines längeren Aufenthalts regelmäßig mit einem Antigen-Test auf das Coronavirus getestet werden. Gleichzeitig gewährleistet die Teststrategie eine engmaschige Kontrolle des Personals in den Corona- sowie allen weiteren patientennahen Bereichen, so das Klinikum abschließend.

 

Mehr zum Thema

Pandemiemaßnahmen: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha sieht den Bund in der Pflicht, im Herbst bei Bedarf erneut die epidemische Notlage auszurufen.

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Höchster Pandemie-Krankenstand in erstem Halbjahr 2022

Probleme bei der Dübel-Herstellung, Zugausfälle und verschobene Operationen: Der hohe Krankenstand im Südwesten machte zuletzt vielerorts Schwierigkeiten. Eine erste Krankenkassen-Auswertung zeigt: Schuld daran war längst nicht nur Corona.

Corona-Verdienstausfall: 340.000 Anträge auf Entschädigung

Viele Arbeitsplätze bleiben während der Pandemie leer: Weil die infizierte Ärztin nicht zur Arbeit darf oder der Vater sich zu Hause um sein positiv getestetes Kind kümmern muss. Für den dadurch ausbleibenden Verdienst haben Hunderttausende beim Land Entschädigung beantragt.

Forschung: Land fördert Obduktionen von Impf- und Corona-Toten

Der Chefpathologe der Uni Heidelberg warnte vor einem Jahr vor einer beträchtlichen Dunkelziffer an Impftoten. Viel mehr Leichen müssten obduziert werden, forderte er damals. Nun fördert das Land solche Untersuchungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.