250 Beamten beim Jahreswechsel im Einsatz
Brände, Einsätze, Böllerverbot – Silvester-Fazit der Polizei

250 Beamten beim Jahreswechsel im Einsatz Brände, Einsätze, Böllerverbot – Silvester-Fazit der Polizei

Quelle: dpa/Silas Stein

Die Polizei in Karlsruhe zieht nach der Silvesternacht ein weitestgehend positives Fazit. Zahlreiche Brände – vor allem wegen falsch entsorgter Feuerwerkskörper – hielten die Beamten und die Feuerwehr aber dennoch auf Trab.

Tausende feiern in Karlsruhe ins neue Jahr

An Neujahr haben die Beamten des Polizeipräsidiums Karlsruhe eine weitestgehend positive Bilanz hinsichtlich der Silvesternacht gezogen. Demnach ist der Jahreswechsel aus ihrer Sicht im Stadt- und Landkreis Karlsruhe überwiegend ruhig verlaufen.

Mehrere tausend Menschen hatten an den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet ins neue Jahr gefeiert. Zwischen 2.000 und 2.500 Bürger hielten sich auf dem Karlsruher Marktplatz auf. Laut Polizei kam es dabei zu teilweise gefährlichen Situationen durch Feuerwerkskörper. Die Beamten konnten in diesen Fällen aber schnell eingreifen und verhindern, dass Schlimmeres passierte. Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er Böller in die Menschenmenge geworfen hatte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auf dem Karlsruher Schlossplatz galt 2019 erstmals ein Böllerverbot. Diese Regel wurde auch weitestgehend eingehalten. Vereinzelt seien Böller gezündet worden, teilte die Polizei an Neujahr mit – allerdings war nicht klar, wer dafür verantwortlich war.

 

Rund 500 Einsätze für die Polizei

Die Polizei war mit über 250 Beamtinnen und Beamten im Dienst. Insgesamt gab es im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe rund 500 Einsätze. Häufig mussten Polizei und Feuerwehr ausrücken, weil noch glimmende Feuerwerkskörper zu brennenden Mülleimern geführt hatten. Die Feuerwehr musste 21 Mal ausrücken, teilte die Branddirektion mit. In der Lußstraße, der Bruchsaler Kaiserpassage und bei mehreren Einsätzen im Stadt- und Landkreis mussten Mülltonnen gelöscht werden. Es blieb bei Sachschäden an den Tonnen selbst, allerdings wurden auch eine Fassade und ein Auto durch die Brände beschädigt. In Söllingen (Pfinztal) verursachte vermutlich ein Feuerwerkskörper einen Brand in einem Bauschuttcontainer. In der Südweststadt war der Holzboden eines Balkons durch eine Rakete in Brand geraten.

 

Platzverweise, Alkohol am Steuer und ein Raub

Insgesamt berichtet die Polizei an Neujahr von elf Körperverletzungsdelikten, neun Diebstählen, elf Sachbeschädigungen und vier Widerstandsdelikten. Zudem gab es 15 Verstöße gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz. Die Beamten mussten gegen 38 Personen Platzverweise aussprechen und wurden 25 Mal wegen Ruhestörungen alarmiert. Vier Personen wurden festgenommen, zehn Personen mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Zudem gab es einen Raub auf eine Tankstelle in Marxzell, bei der zwei bislang Täter den Angestellten mit einem Messer bedrohten und Bargeld sowie Zigaretten erbeuteten. Die Polizei fahndet noch nach den Unbekannten. 

14 Verkehrsunfälle ereigneten sich im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe. Die Polizei stoppte außerdem zahlreiche Autofahrer, von denen 14 betrunken waren. 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.