News aus Baden-Württemberg
So viele wie seit 20 Jahren nicht: Rekordzahl bei Handwerksbetrieben

News aus Baden-Württemberg So viele wie seit 20 Jahren nicht: Rekordzahl bei Handwerksbetrieben

Quelle: Pixabay

In der ersten Jahreshälfte sind im Südwesten so viele neue Handwerksbetriebe eingetragen worden wie seit 20 Jahren nicht.

Den 7.127 Anmeldungen standen 5.766 Abmeldungen gegenüber, sodass die Zahl der gemeldeten Betriebe unter dem Strich um 1.361 auf knapp 137.000 stieg – ein neuer Rekordwert, wie der Handwerkstag am Montag mitteilte.

Damit habe der Gründungsboom trotz Corona-Pandemie und Wiedereinführung der Meisterpflicht in einigen Gewerken angehalten, hieß es. Allerdings gehe das Wachstum in erster Linie auf einige wenige Berufe und wohl meist auf Nebentätigkeiten zurück.

Auf Herbst und Winter blickt Verbands-Hauptgeschäftsführer Oskar Vogel trotz zuversichtlicher stimmender Konjunktur-Aussichten mit gemischten Gefühlen. Ende des Jahres fielen die coronabedingten Steuerstundungsregeln weg, viele Betriebe hätten während des Lockdowns hohe Kredite aufgenommen.

«Sollte es keine weiteren Unterstützungsmaßnahmen geben, könnten spätestens zu Beginn des nächsten Jahres im Handwerk Schließungen drohen», sagte er.

Weitere News aus der Region

Beschäftigte der Uniklinik schreiben Brief gegen Impfpflicht

Rund 300 Beschäftigte des Tübinger Uniklinikums haben sich mit einem Brief an den Vorstand gegen eine berufsbezogene Impfpflicht gewandt.

Corona: Bahn reduziert Verbindungen über den Schwarzwald

Wegen der angespannten Corona-Lage reduziert die Deutsche Bahn vorübergehend Verbindungen bei der Schwarzwaldbahn.

Vor Indoor Meeting: Olympiasieger Duplantis peilt Weltrekord & WM-Titel an

Vor seinem Saisonstart beim Karlsruher Leichtathletik-Meeting hat Stabhochsprung-Olympiasieger Armand Duplantis den WM-Titel und den Weltrekord als Vorhaben für dieses Jahr ausgegeben.

Baden-Württemberg profitiert von Uni-Abgängern anderer Bundesländer

Baden-Württemberg ist für Uni-Absolventen ein beliebtes Ziel.

Motiv für Amoklauf unklar: Psychische Erkrankung vermutet

Ein Zeichen gegen Gewalt wollen die Heidelberger Studierenden mit einem Trauerort setzen. Er soll die Erinnerung an die beim Amoklauf erschossene, aus der Pfalz stammende 23-Jährige und ihre drei verletzten Kommilitonen wach halten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.