Corona in Baden-Württemberg
Sport für Kinder trotz Corona: Notärztin startet #BewegtEuch

Corona in Baden-Württemberg Sport für Kinder trotz Corona: Notärztin startet #BewegtEuch

Quelle: Tom Weller

Runter vom Sofa und raus auf die Sportplätze – die Initiative #BewegtEuch soll jungen Menschen mehr Sport trotz Pandemie ermöglichen. Wird ein Modellprojekt daraus? Gespräche dazu gibt es.

Mithilfe prominenter Unterstützung sollen Kinder und Jugendliche wieder in Bewegung und trotz der Coronaeinschränkungen auf Sportplätze und Trimm-dich-Pfade gebracht werden. Unter dem Motto #BewegtEuch starteten am Montag die Tübinger Notärztin Lisa Federle, Schauspieler Jan Josef Liefers und Fernsehmoderator Michael Antwerpes eine entsprechende Initiative. Zunächst soll es Modellprojekte in Tübingen und Berlin geben – der genaue Start ist noch unklar. Eine Erlaubnis des Bundesgesundheitsministeriums steht aus.

Durch den Lockdown auch im Breitensport litten Kinder und Jugendliche massiv unter Bewegungsmangel, sagte das Trio laut einer Mitteilung. Nötig sei eine kontrollierte Öffnung des Kinder- und Jugendsports, die möglichst im Rahmen der Modellprojekte ausprobiert werde sollte. Darüber sei man bereits mit dem Bundesgesundheitsministerium im Gespräch, erklärte Federle am Montag. Auch das Landesozialministerium in Baden-Württtemberg habe Unterstützung zugesagt.

Der Versuch solle zudem wissenschaftlich begleitet werden. «Wir wollen zeigen und demonstrieren, wie das am sichersten geht», sagte Federle. Überlegungen dazu gebe es bereits seit vergangenem Herbst. «Wir werden aber jetzt schon anfangen, in Tübingen Jugendtrainer für das Schnelltesten anzulernen», sagte die Ärztin. Unterstützt wird #BewegtEuch unter anderem von zahlreichen bekannten Sportlern wie etwa den Olympiasiegerinnen Katarina Witt oder Magdalena Neuner sowie von Wissenschaftlern.

Die Initiative greift auch Erkenntnisse aus einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Diese hatte gezeigt, dass junge Menschen sich in Pandemiezeiten deutlich weniger bewegen.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.