News aus Baden-Württemberg
Stadtverwaltung Rastatt mutmaßlich von Hackern angegriffen

News aus Baden-Württemberg Stadtverwaltung Rastatt mutmaßlich von Hackern angegriffen

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
dpa

Die Stadt Rastatt ist offenbar Opfer eines Hackerangriffes geworden.

Wie die Kommune aktuell auf ihrer Webseite mitteilt, sind die städtischen Ämter seit Dienstagvormittag weder per Mail noch per Telefon zu erreichen. «Grund ist wahrscheinlich ein Hackerangriff», heißt es dort. Die digitalen Systeme der Verwaltung seien aus Sicherheitsgründen außer Betrieb gesetzt worden. Experten untersuchten die Vorfälle und prüften eventuelle Sicherheitslücken.

Wann die Stadtverwaltung wieder am Netz und normal erreichbar sein wird, war zunächst unklar. Die Polizei bestätigte am Mittwoch, dass die Stadt nicht zu erreichen sei. Zur genauen Ursache könne noch nichts mitgeteilt werden, sagte eine Sprecherin.

 

Weitere Nachrichten

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.

Laut Schätzung: Land erhält mehr Steuereinnahmen als geplant

Bis Jahresende muss Grün-Schwarz einen neuen Haushalt für 2025 und 2026 aufstellen. Dafür stehen wohl etwas mehr Steuereinnahmen als geplant bereit. Der Finanzminister sieht trotzdem wenig Spielräume.

Mehrere Bauprojekte: Ausfälle und Umwege auf Bahnstrecke Stuttgart-Karlsruhe

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.